Wann sind Sprechunflüssigkeiten nicht mehr normal?

Wenn es Kindern nicht gelingt, die bisher beschriebenen entwicklungsnormalen Sprechunflüssigkeiten zu überwinden, wenn diese sich verschlimmern oder das Kind mit Sprechanstrengung oder Vermeidungsverhalten reagiert, ist die Schwelle zum Stottern überschritten. Auch wenn die Forschung davon ausgeht, dass Stottern nicht von heute auf morgen entsteht, gibt es einige Alarmzeichen: Wiederholungen einzelner Laute („T-t-t-t-tisch“) Dehnungen („Aaaaaaaaber ich … Wann sind Sprechunflüssigkeiten nicht mehr normal? weiterlesen