Die Mitglieder des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages haben sich Ende April 2018 deutlich für eine Anhebung der Altersgrenze für das Kinderpflegekrankengeld ausgesprochen. Die Deutsche Gesellschaft für - und Jugendmedizin (DGKJ) begrüßt dieses politische Engagement für die Bedürfnisse kranker und Jugendlicher.

Bislang endete mit dem 12. Geburtstag des erkrankten Kindes der auf Kinderkrankengeld. Daran gekoppelt ist das auf Freistellung eines Elternteils durch den Arbeitgeber, um sich zuhause um das kümmern zu können. Der Petitionsausschuss hat sich im Zusammenhang mit einer ihm vorgelegten Petition für eine Anhebung der Altersgrenze ausgesprochen und empfohlen, mit Blick auf eine etwaige parlamentarische Initiative eine Materialsammlung an die Fraktionen im Bundestag weiterzureichen.

„Die Altersgrenze von 12 Jahren ist aus kinderärztlicher Sicht nicht verständlich, denn auch ältere Kinder und brauchen im Krankheitsfall selbstverständlich häufig häusliche und Pflege“, erläutert Prof. Dr. Ingeborg Krägeloh-, Präsidentin der DGKJ.

„Über die Fragestellung hinaus aber macht die Initiative aus dem Petitionsausschuss deutlich, dass die besonderen Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen mittlerweile gehört werden in der Politik“, so die DGKJ-Präsidentin. Mit Positionierungen wie diesen würde eine aus Sicht der Kinder- und Jugendmedizin zentrale Aussage des Koalitionsvertrages in greifbare Nähe : „Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Die Belange und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen bedürfen der besonderen Berücksichtigung im , in und .“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here