Sonntag, September 20, 2020
- Advertisement -
Start Familie Reise 10 Tipps für die Isolation - Quarantäne überleben ein Polarforscher erzählt

10 Tipps für die Isolation – Quarantäne überleben ein Polarforscher erzählt

Wie überlebt man die Quarantäne

Sag es Deinen Freunden: Zuerst wirst Du informiert:

Den Menschen zu verbieten, ihre zu Hause zu verlassen, ist für die meisten Menschen eine neue Erfahrung und kann auf den ersten Blick entmutigend erscheinen. Die Vorteile der Isolation und wie sich die Polarforscher daran anpassen, beschreibt Boris Solowjew, der Projektkoordinator des WWF Russland, ein Arktis- und Antarktisforscher, der viel Zeit in entlegenen Teilen unseres Planeten verbracht hat.

Scheuen Sie sich nicht, langsamer zu werden

In den Polarstationen fließt das Leben in einer gemächlichen Weise. Langer Morgen, langsames Frühstück, die Polarforscher haben es nicht eilig, die Indikatoren der Instrumente zu überprüfen. Niemand rennt irgendwo, wie in einer Großstadt als wenn man zum Bahnhof laufen würde.

Finden Sie Ihre eigene Geschwindigkeit.

Wenn Sie untätig sind, legen Sie sich einfach hin, aber wenn sie sich hin legen wird schwer sein.

Wenn es nichts zu tun gibt und Sie überhaupt nichts tun wollen – tun Sie etwas! Die Pomoren, um sich während der langen Winter auf Grumanta (Spitzbergen) zu beschäftigen, spielten Brettspiele, knüpften und lösten Knoten, machten etwas – alles, um sich mit etwas zu beschäftigen.

Starten Sie ein neues Projekt.

Als wir auf einer langen Expedition auf dem Eisbrecher waren, war es Polarnacht, fast den ganzen Tag war es dunkel, die Hauptarbeit – die Beobachtung der Tiere – ist nicht besonders spannend.

Aber es ermöglichte uns eine durchdachte Arbeit, für die normalerweise nicht genug Zeit im Büro zur Verfügung steht. Auf einem Schiff in einem geschlossenen Raum, ohne Internet, wird man nicht alle fünf Minuten abgelenkt, man liest die Nachrichten nicht noch einmal, man blättert nicht durch endlose Bänder.

In diesen Momenten kommen neue Ideen auf. Dies ist ein guter Zeitpunkt für ein komplexes, groß angelegtes Projekt, das Konzentration erfordert.

Versuchen Sie etwas, das nicht funktioniert hat.

Sie können damit beginnen, Literatur zu lesen, die zu langweilig und unverständlich erschien. Ich habe es an mir selbst gespürt. Wissen Sie, es gibt Bücher, die so gut wie unmöglich zu lesen sind.

Während einer Polarnacht auf dem nördlichen Seeweg nahm ich ein Buch des Entdeckers Henry Morton zur Hand, das noch nie zuvor erschienen war – es schien mir zu langsam und langweilig.

Erst auf dem Schiff habe ich entdeckt, wie schön, tief und interessant dieser Autor schreibt. Da wurde mir klar, dass ich endlich innerlich im Rhythmus seiner gemächlichen Reisen des frühen zwanzigsten Jahrhunderts gebremst hatte.

Streiten Sie nicht mit denen um Sie herum.

Obwohl es in einem geschlossenen Raum nicht einfach sein kann. Natürlich gibt es in geschlossenen Räumen – auf Schiffen, auf Polarstationen, sowohl in der Arktis als auch in der Antarktis – nicht wenige Konflikte, wie in dem Film “How I Ended This Summer”, die manchmal ernster sind.

Es gibt zum Beispiel Fälle, in denen ein Polarforscher mit seiner Frau auf die Station kommt und sie in ein paar Monaten von ihm zu einem anderen geht, aber alle drei weiterhin auf der gleichen Station leben.

In solchen Situationen gibt es eine radikale Lösung – die Unsynchronisierung von Zeitplänen. Es kommt vor, dass die Konfliktparteien beginnen, “in der entgegengesetzten Phase” zu leben:

Sie wachen auf, wenn der andere zu Bett geht, und umgekehrt. Unter den Bedingungen des Polartages oder der Polarnacht ist es sicherlich einfacher als in unseren Breitengraden.

Machen Sie sich selbst glücklich.

Isolation ist eine lang anhaltende Stresssituation. In dieser Zeit sind einige nette kleine Dinge besonders wichtig. Auf einer Expedition habe ich zum Beispiel einen guten Kaffee und eine Geysir-Kaffeemaschine und einen guten Tee mitgebracht. Mit köstlichem Kaffee machte es mehr Spaß, den Tag zu beginnen, und mit Qualitätstee war es angenehmer, ihn zu beenden.

Halten Sie sich an den Plan.

Dies ist sehr wichtig. Normalerweise werden wir im Stadtleben an einen Arbeitsplan gebunden, aber hier müssen wir ihn selbst aufbauen und einhalten. Wenn man sich auf engem Raum befindet, merkt man, dass man sich verlaufen kann, wenn man aus dem Zeitplan fällt, den Modus umstößt.

Lassen Sie sich nicht gehen.

In einem geschlossenen Raum besteht immer die Versuchung, sich nicht um mich selbst zu kümmern – wen kümmert es, wie ich aussehe? Auf Schiffen oder auf Polarstationen gibt es diesbezüglich strenge Regeln und interessante Traditionen.

So ist es beispielsweise verboten, die Kabinengesellschaft in Arbeitskleidung, im Pyjama, in offenen Schuhen und ohne Socken zu betreten.

An einigen Stationen, zum Beispiel bei der ukrainischen “Akademik Vernadsky”, gibt es eine Tradition – einmal in der Woche versammelt sich das gesamte Stationspersonal in offiziellen Anzügen zu einem Gala-Dinner am Tisch.

Kommen Sie richtig aus der Isolation heraus.

Wenn man das erste Mal zurück ist, fühlt man sich wirklich komisch. Jeder rennt irgendwo hin, nur viel, Autos, Pässe…

Es ist immer noch seltsam, nach einer langen Zeit auf See Geld zu benutzen. Als ob Sie in ein neues Land gekommen sind, ist alles interessant. Das nennt man “rückständiger Kulturschock”. Wie gehen Sie damit um?

Es ist dasselbe – Regeln, Geschäftigkeit, aktiver Lebensstil. Sonst wird es schwierig werden.

- Advertisement -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

10 Tipps für die Isolation - Quarantäne überleben ein Polarforscher erzählt 1

- Advertisement -

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

10 Tipps für die Isolation - Quarantäne überleben ein Polarforscher erzählt 1



Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Schweinegrippe – wenn es dann doch passiert ist!

Schweinegrippe – wenn es dann doch passiert ist! - Die wichtigsten Fragen zu Ansteckung und Symptomen

Beliebt auf Adeba

Die schönste Frau der Welt

Dieses Thema ist mindestens so alt wie die Menschheit. Aber was ist die Wa(h)re Schönheit und warum gehen gerade wir Frauen so hart ins...

Kampf dem Babyspeck

Kampf dem Babyspeck - Abnehmen nach der Schwangerschaft - Adeba.de möchte Dir beim Kampf gegen den Babyspeck helfen.

Grippe – jetzt impfen lassen

Grippe – jetzt impfen lassen ! - Die Grippezeit ist da – damit ist wieder Zeit für die Schutzimpfung

Genetische Disposition von Alzheimer

Manchmal liegt's in der Familie, was die Vermutung nahelegt, dass Alzheimer sehr wohl erblich bedingt sein kann. In der Tat wurden Gene...