Dienstag, Februar 25, 2020
Start Baby Kinderwunsch Initiative Kinderwunsch

Initiative Kinderwunsch

Schritt für Schritt zur Familie

Dank dem weltweiten Schulterschluss von Patientenorganisationen und Fachexperten wurde eine einfach verständliche Wegleitung veröffentlicht, die das Tabu Kinderlosigkeit brechen und die Hemmschwelle für Beratung und Behandlung senken will.

Die Schweizer Patienten- und Betroffenenorganisation Verein Kinderwunsch hat mitgeholfen, den neuen Leitfaden in enger Zusammenarbeit mit Fortpflanzungsmedizinern und Gesundheitsberatern zu entwickeln. Forschungsergebnisse der Initiative Kinderwunsch belegen eine erschreckende Unkenntnis über die Ursachen und vor allem auch die Möglichkeiten, die Paaren mit Empfängnisproblemen zur Verfügung stehen. Beinahe die Hälfte (48%) der Paare berichten zudem, dass viele Kinderwunsch-Behandlungen verwirrend und nicht sehr einladend seien. Der Ratgeber zeigt nun aber auf, dass viele moderne Behandlungsmethoden relativ einfach, nicht invasiv und effektiv sind.

Die Initiative Kinderwunsch (Assisted Conception Task Force, ACT) ist eine internationale Arbeitsgruppe und setzt sich aus Patientenvertretern und Gesundheitsexperten aus weltweit 20 Ländern zusammen, die ein spezielles Interesse an Empfängnisproblemen haben und über besondere Fachkenntnisse auf diesem Gebiet verfügen. Unterstützt wird die Initiative von der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG) und der Schweizerischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (SGRM).

Ziel der Initiative Kinderwunsch ist es, Paare mit Kinderwunsch und Empfängnisproblemen weltweit zu unterstützen und mehr Menschen die Hilfestellungen zu bieten, die sie benötigen. Dieses Ziel wird erreicht durch:

  • Thematisierung der sozioökonomischen, kulturellen und emotionalen Aspekte rund um die Fragen des Kinderwunsches und moderner Therapiemöglichkeiten.
  • Ausführliche professionelle Beratung und Information über die heute der Medizin zur Behandlung des unerfüllten Kinderwunsches zur
  • Verfügung stehende Methoden.- Klärung von Missverständnissen und Aufräumen mit Mythen im Zusammenhang mit den verschiedenen Behandlungsmethoden.
  • Verbesserung der Information über die ganze Bandbreite der Behandlungsmöglichkeiten und über die zusätzliche Unterstützung, die den Patienten zur Verfügung steht.

“Die neusten Forschungsergebnisse belegen eindeutig, dass in den entwickelten Ländern nur ein Viertel der Paare mit Empfängnisproblemen die Behandlung erhalten, die sie benötigen. Entweder sie beanspruchen gar keine Beratung und Behandlung, oder sie geben einfach zu früh auf,” sagt Sandra Dill, Vorsitzende der ACT-Gruppe. Mit dem Ratgeber will die Initiative Kinderwunsch aufzeigen, dass der Kinderwunsch bei richtiger Abklärung und Behandlung in drei Viertel der Fälle erfüllt werden kann.

“Die Wegleitung will die betroffenen Paare darauf aufmerksam machen, wie die richtigen Abklärungen und Behandlungen ablaufen und durchgeführt werden sollen,” betont Conrad Engler vom Verein Kinderwunsch und fügt bei: “Entscheidend ist, dass sich schon beim allerersten Schritt immer beide Partner abklären lassen.” Denn bei rund der Hälfte der Fälle liegt die Ursache für die Sterilität ausschliesslich oder auch beim Mann. Der Leitfaden orientiert offen über die Erfolgschancen, aber auch über die Risiken der einzelnen Behandlungsmethoden und über die Belastungen für die Betroffenen. “Der Stress für Paare mit unerfülltem Kinderwunsch kann sowohl ohne als auch bei einer Behandlung enorm gross sein, entweder durch den Druck von aussen oder durch die psychischen und physischen Belastungen für die Partner,” stellt Brigitte Eichenberger, Leiterin
der Infoline Kinderwunsch fest.

Durch fachgerechte Beratung und Vorbereitung auf die Abklärungen und Behandlungen und die möglichen Belastungen kann der Stress reduziert werden.

Der Ratgeber Initiative Kinderwunsch kann direkt über www.kinderwunsch.ch bestellt werden oder von folgenden Internetseiten
heruntergeladen werden:

www.kinderwunsch.ch. Der Leitfaden kann auch bestellt werden beim Verein
Kinderwunsch: Fax 061 268 99 98, Adresse Verein Kinderwunsch,
Glockengasse 7, 4051 Basel.

Bearbeiter: Silvio Kunze

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte das Kästchen mit einem Kreuz markieren um zu senden.

  • Mit diesem Kommentarformular erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten.
  • Ihre Daten werden gespeichert und der eingetragene Name wird öffentlich angezeigt. Ihre Email wir nicht öffentlich angezeigt, außer sie vermerken diese im Kommentarfeld. Eine Speicherung oder Weitergabe der Daten zu anderen Zwecken erfolgt selbstverständlich nicht.
  • Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar.
  • Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Initiative Kinderwunsch 1



Aktuell

Schlafmythen beim Baby – WIR KLÄREN AUF

Mythen rund um das Thema Babyschlaf gibt es viele: "Schlafen wie ein Baby" impliziert, dass der Schlaf eines Babys besonders tief...

Beliebt auf Adeba

Schlafprotokoll

Eine häufige Ursache dafür, dass Euer Kind mitten in der Nacht wach wird, ist der verringerte Schlafbedarf. Das Kind braucht durch das Größer werden...

Laborstudie bekräftigt: Grüner Tee verhindert Alzheimer und Parkinson

Laborstudie bekräftigt: Grüner Tee verhindert Alzheimer und Parkinson - Der Inhaltsstoff EGCG schützt vor Plaquebildung – Erste Ergebnisse im Reagenzglas. Die positive Wirkung von grünem Tee ist Wissenschaftlern schon lange bekannt – auch dass er wahrscheinlich beispielsweise vor der Alzheimer-Krankheit schützen kann. Nun haben deutsche Forscher die bislang vermutete Erklärung dafür erhärtet und in Laborversuchen gezeigt, dass die Schutzwirkung der im grünen Tee enthaltenen Substanz EGCG (Epigallocatechin- 3-gallat) zu verdanken ist.

Japan mit Kind und Kegel

Asien, das Reiseland bei dem alle zu träumen anfangen. Kirschblüten, Perfektion, Tee, Berge, Seen, Tempelanlagen und freundliche Menschen. Japan, ein Ort der Ruhe, ein...

Musiktherapie bei Depression

Warum ist dieser Review wichtig? Depression ist ein häufiges Problem, das Veränderungen der Stimmung und Verlust von Interesse und Freude verursacht. Musiktherapie ist eine Intervention,...