Samstag, Januar 25, 2020
Start Gesundheit Rund um Deine Gesundheit Leben unter Druck: Blasenschwäche

Leben unter Druck: Blasenschwäche

AG Beckenboden im DGK gibt auch online Tipps

Viele leiden darunter, wenige sprechen darüber: Probleme mit der Blase und dem Beckenboden sind immer noch ein Tabuthema für einen Großteil der Bevölkerung. Dabei ist das vermeintlich „peinliche“ Übel weit verbreitet. Allein in Deutschland sind etwa vier bis sechs Millionen Menschen betroffen – hauptsächlich Frauen. Nicht nur alte, sondern auch viele jüngere Menschen leiden unter dem Unvermögen, ihre Blase kontrollieren zu können.

Aus Scham greifen viele zu Damenbinden, Papiertaschentüchern oder ähnlichen „Hilfsmitteln“, damit die Hose trocken bleibt. Leider nur mit sehr begrenztem Erfolg. Die Versorgung mit Einlagen kann zudem eine Therapie keinesfalls ersetzen. Andere ziehen sich Stück für Stück aus dem gesellschaftlichen Leben zurück, damit die Krankheit bloß nicht öffentlich wird. Soziale Isolation und der Verlust an Lebensfreude sind programmiert.

Doch Blasenschwäche ist kein unabwendbares Schicksal, sondern kann ursächlich behandelt werden. Je nach Art und Ursache der Harninkontinenz ist es möglich, die Krankheit durch Beckenbodentraining, durch Medikamente und/oder eine Operation zu lindern oder sogar vollständig zu heilen. Nur einer der Gründe, warum ein Gang zum Arzt unerlässlich ist und nicht hinausgezögert werden darf. Der betreuende Arzt veranlasst spezielle Protokolle (Miktionstagebuch etc.) und ein Blasentraining.

Wer den Beckenboden rechtzeitig trainiert und in Form hält, kann Blasenschwäche häufig vorbeugen. Ein gesunder Beckenboden schützt einerseits nachhaltig vor Blasen- und Kontinenzproblemen der Frau und verhilft andererseits zu einer befriedigenden Sexualität. Gezieltes und regelmäßiges Beckenbodentraining ist zudem eine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) definierte essenzielle Therapiemethode für alle Frauen mit bereits vorhandener Inkontinenz oder vorhandenem Syndrom der überaktiven Blase, so die Arbeitsgemeinschaft (AG) Beckenboden als zentrale Einheit der Sektion Frauengesundheit im Deutschen Grünen Kreuz e. V. (DGK). Die AG Beckenboden wurde am 19. Mai 2005 im Deutschen Beckenbodenzentrum Berlin gegründet. Ziel ist die Aufklärung über ein für die Frauengesundheit ebenso wichtiges wie verkanntes Thema.

Mehr Informationen über Beckenboden, Formen der Harninkontinenz, Diagnose und Therapie gibt es nun auch online unter: ag-beckenboden

Einige Tipps:

  • Niemand sollte sich mit einer Blasenschwäche oder Harninkontinenz abfinden. In jedem Alter und für jede Ausprägung gibt es heute erfolgreiche Therapien.
  • An erster Stelle sollte eine gründliche Diagnose stehen. Scheuen Sie sich nicht zu einem Spezialisten zu gehen und Ihr gutes Recht auf einen angemessen Therapie einzufordern.
  • Trainieren Sie Ihre Beckenbodenmuskulatur rechtzeitig durch kleine Übungen im Büro und zu Hause. Sportvereine und Volkshochschulen bieten sogar spezielle Kurse an.
  • Starkes Übergewicht ist ein großer Feind von Blase und Beckenboden. Reduzieren Sie gegebenenfalls Ihr Gewicht.
  • „No Sports“ ist nicht gut für die Blase. Denn körperliche Bewegung kräftigt die Beckenbodenmuskulatur und steigert außerdem das allgemeine Wohlbefinden.
  • Heben Sie schwere Gegenstände (z. B. Einkaufstaschen, Getränkekisten) nur aus der Hocke hoch. Durch diese Technik schonen Sie die Beckenbodenmuskulatur und gleichzeitig die Wirbelsäule.
  • Auch aufs Atmen kommt es an: Bauchatmung ist besser als Brustatmung.

.. Mehr über das Thema Blasenschwäche und Inkontinenzhilfen aus der Apotheke lesen Sie auch im Ratgeber aus Ihrer Apotheke / Ausgabe 3A/2006 (1. März 2006)

Bearbeiter: Kerstin Tesch

SourceDGK

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte das Kästchen mit einem Kreuz markieren um zu senden.

  • Mit diesem Kommentarformular erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten.
  • Ihre Daten werden gespeichert und der eingetragene Name wird öffentlich angezeigt. Ihre Email wir nicht öffentlich angezeigt, außer sie vermerken diese im Kommentarfeld. Eine Speicherung oder Weitergabe der Daten zu anderen Zwecken erfolgt selbstverständlich nicht.
  • Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar.
  • Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Leben unter Druck: Blasenschwäche 1



Aktuell

Fingerspiele für Babys und Kinder Teil 3

Das Füchslein Ein Füchslein kochte einen Brei in einem grossen Topf, ei, ei. (der Erwachsene "rührt" auf der Handfläche des Kindes) Dem gab er was (am Kinder-Daumen ruckeln) Dem...

Beliebt auf Adeba

Die Alten lieben das Leben

Erfreulich die Generation 60plus: Sie ist am zufriedensten!

Namenstage – Vornamen U – V

Namenstage und Vornamen mit U bis V

Leben unter Druck: Blasenschwäche

Leben unter Druck: Blasenschwäche - AG Beckenboden im DGK gibt auch online Tipps

Rauchen in der Schwangerschaft: Finger weg

Rauchen in der Schwangerschaft: Finger weg - Vergnügen mit tötlich Folgen fürs Kind. Das Rauchen in der Schwangerschaft für alle Beteiligten nicht gerade die Gesundheit fördert, dürfte sich bereits herumgesprochen haben. Welche fatalen Konsequenzen das Laster für den ungeborenen Nachwuchs haben kann, erfahren Sie im Folgenden.