Mittwoch, Juli 17, 2024
StartGesundheitRund um Deine GesundheitPilze - Berauschend gefährlich

Pilze – Berauschend gefährlich

EU-Drogenexperten warnen vor Zauberpilzen

(pgk) Viele junge Europäer experimentierten derzeit mit Pilzen, so genannte Magic Mushrooms, die ähnliche Halluzinationen und farbenfrohe Sinneswahrnehmungen wie das Rauschgift LSD auslösen, teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) in Lissabon mit.

In Deutschland, Belgien und Frankreich hätten sogar mehr 15- bis 16-jährige Schüler in ihrem Leben schon mal diese Pilze ausprobiert als Ecstasy. In der EU liege die Erfahrung im Umgang mit beiden Stoffen bei null bis acht Prozent.

Die Zauberpilze führen zu verzerrter Wahrnehmung und beeinflussen in erheblichem Maße Stimmungs- und Denkvorgänge, wie es weiter hieß. Der Konsum könne überdies Panikattacken, Zittern und Erbrechen verursachen, warnte eine Studie anlässlich des internationalen Tages gegen Drogen bereits schon am 26. Juni 2006.

Polizei, Dein Freund und Fotograf

Immer mehr Krankenhäuser und Rettungsdienste müssen Patienten mit schweren psychischen Zuständen, wie Verwirrtheit, Gewalttätigkeit, Kontrollverlust und schwindendem Bewusstsein behandeln. Da Magic Mushrooms zahlreiche Inhaltsstoffe sowie einen stark schwankenden Wirkstoffgehalt haben, ist eine genaue Dosierung kaum möglich.

Pilze der Gattungen Kahlköpfe (Psilocybe), Sammethäubchen (Conocybe), Panaeolen (Düngerlinge) und Stropharien (Träuschlinge) mit halluzinogen wirkenden Inhaltsstoffen ge
deihen auf allen Kontinenten in der Natur auf Wiesen und Weiden, bevorzugt auf Kuhfladen und Pferdeäpfeln. Sie lassen sich auch in Kulturen züchten.

In Form von Zwergenkappen oder Sombrerohüten auf dünnen Stielchen schießen die Winzlinge bei warmem und feuchtem Wetter aus dem Boden. Waren die Zauberpilze zunächst fast nur in ,,Smartshops“ und an Marktständen in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich erhältlich, so nahm in den vergangenen Jahren das Internet die Rolle des bedeutendsten Vertriebswegs ein.

Heute gibt es in der Europäischen Union zahlreiche Websites mit mehrsprachigem Absatzkanal und E-Commerce-Verkaufsstellen, die der Kundschaft die Pilze bis vor die Tür liefern.

Bearbeiter: Silvio Kunze

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Immer zuerst informiert

624FollowerFolgen

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Beliebt auf Adeba