Großes Kinderwunschforum auf Adeba

Bei den Erkrankten verläuft der normalerweise um das 40. Lebensjahr einsetzende Abbau an Knochenmasse stark beschleunigt ab. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es dann zu
Brüchen am Unterarm oder Handgelenk, an den Wirbelkörpern oder am Oberschenkelhals. Solche Brüche sind leider häufig: Jeder achte Mensch über 50 erleidet Einbrüche der
Wirbelkörper, während Oberschenkelhalsbrüche sogar bei jeder dritten und bei jedem siebten vorkommen. Ein solcher Oberschenkelhalsbruch kann eine dramatische Einschränkung der Lebensqualität bedeuten und die Patienten zur Aufgabe ihrer selbständigen Lebensweise zwingen.

Deutliches Alarmsignal für das Vorliegen einer ist ein spontan aufgetretener Knochenbruch ohne besonderen Anlass. Auch eine Verringerung der Körpergröße um mehr als vier bis fünf Zentimeter ist nicht etwa eine normale Alterserscheinung, sondern ein Zeichen für Wirbelkörpereinbrüche durch .

Obwohl die Ursachen der bislang noch nicht restlos geklärt werden konnten, kennt man verschiedene, oftmals miteinander verknüpfte Risikofaktoren: Etwa eine Osteoporose-Erkrankung naher Verwandter, eine Überfunktion der Schilddrüse bzw. der Nebenschilddrüsen, Mangel an Sexualhormonen, Langzeitbehandlung mit Cortison, eine Organtransplantation, einseitige Ernährung und Ess-Störungen wie Mager- oder Brechsucht, Alkoholismus, mehrmonatige Bettlägerigkeit, Vitamin-D-Unterversorgung sowie starker Zigarettenkonsum.

Menschen mit solchen Risikofaktoren sollten ihren zum Thema Knochenschwund befragen.

Eventuell überweist dieser dann an eine radiologische Praxis, wo mit Hilfe der Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) festgestellt werden kann, ob eine erniedrigte Knochendichte vorliegt. Die Krankenkasse bezahlt diese Messung allerdings nur dann, wenn der Patient zuvor Knochenbrüche aufgrund einer Osteoporose erlitten hat.

Wird eine Osteoporose diagnostiziert, sollte so bald wie möglich mit der begonnen werden. Dabei wird versucht, den gesteigerten Verlust an Knochenmasse medikamentös zu
stoppen oder zu verlangsamen. Hierzu eignen sich wöchentlich einzunehmende Bisphosphonate, besonders wirksam in Kombination mit dem Sonnenvitamin D. Sie bewirken einen Schutz der mineralischen Oberfläche des Knochens, reduzieren gleichzeitig den Knochenabbau und schützen somit vor Knochenbrüchen. Der Erfolg einer Therapie mit einmal wöchentlichen Bisphosphonaten wurde in einer Untersuchung in 34 Ländern belegt. Bereits nach einer dreimonatigen Anwendung konnte man eine deutliche Zunahme der Knochendichte feststellen. Nach einem Jahr war außerdem das Risiko eines Knochenbruchs an der Hüfte bei Frauen um die Hälfte reduziert – eine Fraktur, die meist Immobilität nach sich zieht.

Die wichtigsten Vorbeugemaßnahmen gegen Osteoporose gelten übrigens für alle Menschen: Bereits in jungen Jahren sollte eine ausgewogene und vor allem kalziumreiche Ernährung sowie regelmäßige Bewegung erfolgen. Auch durch vernünftig dosierte Aufenthalte in der Sonne tut man seinen Knochen Gutes. Denn im Sonnenlicht bildet die Haut Vitamin D, das den Kalziumeinbau in die Knochen fördert. Neueste Daten zeigen auch, dass mit Vitamin D das Sturzrisiko bei älteren Menschen reduziert werden kann. Vitamin D stärkt nicht nur den Knochen, sondern auch die Muskeln und kann zu weniger Stürzen und damit zu weniger Leid und Schmerz führen.

.. Möchten Sie mehr wissen? Eine kostenlose Broschüre können Sie gegen Einsendung eines mit € 1,44 frankierten und adressierten Rückumschlags beim Deutschen Grünen
Kreuz, Schuhmarkt 4, 35037 Marburg unter dem Stichwort „Osteoporose“ anfordern. zum Thema beantwortet auch die Experten-Hotline des Deutschen Grünen Kreuzes,
die Sie an jedem Freitag von 16 Uhr bis 20. Uhr unter 0 64 21 / 29 31 94 erreichen können.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here