Start Gesundheit Impfen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission

Empfehlungen der Ständigen Impfkommission

0
Empfehlungen der Ständigen Impfkommission
Spritze Pille Flasche Morphin Klein Nadel

Pneumokokken rufen neben Sepsis und Meningitis auch lokal begrenzte Infektionen hervor, etwa Mittelohr-, Nasennebenhöhlen- oder Lungenentzündungen. Sie gehören zu den häufigsten Erregern einer Otitis media (Mittelohrentzündung) im Kleinkindalter. Besonders bedrohlich ist es, wenn der Erreger über das Blut auch andere Organe befällt oder eine Hirnhautentzündung verursacht. Dann kommt es nicht selten zu Todesfällen oder zu bleibenden Schäden wie Hörstörungen oder Entwicklungsverzögerungen. Die Häufigkeit ist stark altersabhängig, schwere Fälle sind in den ersten beiden Lebensjahren besonders häufig, aber auch ältere Kinder und Erwachsene können erkranken, besonders, wenn sie an einer chronischen Erkrankung leiden oder Menschen ab 60 Jahre, weil die Immunabwehr nachlässt.

Weltweit sterben über eine Million Kinder unter fünf Jahren an einer durch Pneumokokken verursachten Lungenentzündung. In Deutschland sind es in dieser Altersgruppe pro Jahr etwa 970 invasive – also sehr schwere – Pneumokokkenerkrankungen, dabei sind 680 der Krankheitsfälle durch die im Kinderimpfstoff enthaltenen Varianten verursacht. Um dies zukünftig zu verhindern, empfiehlt die STIKO daher nun für den Pneumokokken-Schutz mit Konjugat-Impfstoff allen Kindern unter zwei Jahre (siehe: www.dgk.de, Stichwort: Pneumokokken- Impfung). Der Konjugatimpfstoff steht in Deutschland bereits seit März 2001 zur Verfügung, wurde aber nur für Risikogruppen wie Frühgeborene oder Kinder mit Gedeihstörungen empfohlen. Die Wirksamkeit ist in klinischen Studien in den USA und in Finnland bei mehr als 37.000 Kleinkindern bewiesen worden. Für einen vollständigen Impfschutz sind vier Impfungen ab dem vollendeten 2. Lebensmonat zeitgleich mit den anderen im Säuglingsalter empfohlenen Impfungen vorgesehen.

Auch Meningokokken (Neisseria meningitidis) können eine Blutvergiftung (Sepsis) oder eine Hirnhautentzündung (Meningitis) verursachen, die manchmal binnen weniger Stunden zum Tode führt. Dem RKI werden jährlich etwa 700 invasive Meningokokken-Erkrankungen gemeldet, davon werden etwa 175 Erkrankungen durch den Typ ausgelöst, gegen den sich der Impfstoff richtet (Serogruppe C). Die Impfung ist mit einer Dosis ab dem vollendeten 12.Lebensmonat empfohlen. Bislang war die Meningokokken-Impfung nur bei bestimmten Vorerkrankungen oder als Reiseimpfung empfohlen worden.

Die Einführung einer zusätzlichen Auffrischungsimpfung gegen Keuchhusten (Pertussis) im Vorschulalter ist bereits Anfang des Jahres 2006 veröffentlicht worden.

Da gegen Pertussis kein Einzel-Impfstoff mehr verfügbar ist, weist die STIKO in den Empfehlungen 2006 außerdem darauf hin, dass bei jeder Aufrisch-Impfung gegen Tetanus/Diphtherie die Notwendigkeit einer Pertussis-Impfung überprüft und gegebenenfalls ein Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis verwendet werden sollte.

Bearbeiter: Denis Lichtner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.