Mittwoch, Februar 14, 2024
StartFamilieReiseImmer der grünen Linie entlang

Immer der grünen Linie entlang

Nantes - die Stadt der Kunst und der Künstler überrascht und bezaubert

Die Stadt Nantes an der Loire und nahe der Atlantikküste von Frankreich hat einige Wandlungen durchgemacht und präsentiert sich heute mit vielen Gesichtern. Vor drei Jahrhunderten war sie eine bedeutende Hafenstadt und vor einigen Jahrzehnten dominierten noch Werften und Schwerindustrie den Ort. 1987 schloss die letzte Werft ihre Tore, Arbeitslosigkeit und sozialer Abstieg waren die Folge.

Nantes

Seitdem hat sich Nantes mit Hilfe der Kultur neu erfunden. Vor nunmehr 34 Jahren, als der junge damals 39jährige Bürgermeister Jean-Marc Ayrault ins Rathaus einzog, wurde mit dem Titel „Le Voyage a Nantes“ eine einzigartige Struktur geschaffen. Sie verbindet Tourismus, Kultur und historisches Erbe und macht die Kultur zum Aushängeschild der sechstgrößten Stadt Frankreichs mit ihren derzeit etwas über 300.000 Einwohnern. Aus geschlossenen Schiffswerften und traurigen Industriebrachen wurde eine einzigartige Kulturlandschaft in Nantes kreiert. Zur Freude seiner wachsenden Einwohnerzahl und der Touristen.

Kunst am Kai von Nantes: Les Anneaux, die Ringe, von Daniel Buren
Kunst am Kai von Nantes: Les Anneaux, die Ringe, von Daniel Buren

Die Besucher von Nantes können im öffentlichen Raum der Stadt über 120 (!) Kunstwerke entdecken. Der Wegweiser dafür ist eine auf Straßen und Wegen gezogene grüne Linie.

Jungle Interieure, der Indoor-Dschungel, von Evor
Jungle Interieure, der Indoor-Dschungel, von Evor

Sie lädt alle ein, das Angebot der Stadt aktiv und intelligent zu erleben. Es ist eine permanente Reise, ein Parcours, der Jahr für Jahr bereichert und neugestaltet wird. Mittlerweile ist die Strecke auf zwanzig Kilometer angewachsen. Und jeder kann sich einen Abschnitt heraussuchen. Da ist dann staunen, lächeln und vielleicht auch Kopfschütteln angesagt – gleichgültig wird kaum jemand bleiben.

Le temps entre les pierres, die Zeit zwischen den Steinen, von Flora Moscovici
Le temps entre les pierres, die Zeit zwischen den Steinen, von Flora Moscovici

Entdeckungsreise durch die Stadt

Als Start für die Entdeckungsreise bietet sich der Place du Bouffay im Zentrum der Stadt an. Hier kann man in den Seitenstraßen mit Kulturerbe und zeitgenössischer Architektur beginnen, so mit dem „Jungle Interieure“ – dem Indoor Dschungel – des Künstlers Evor, der in einem kleinen Innenhof ein kleines Pflanzenwunder geschaffen hat.

Oder man entdeckt Kunst an den Hausfassaden wie die Installation „Le temps entre les pierres“ – die Zeit zwischen den Steinen. Hier blickt die Künstlerin Flora Moscovici auf rätselhafte Spuren der Vergangenheit, einen hohen Kamin, der sich im Inneren des ehemaligen Schöffenhauses aus dem 16. Jahrhundert befand und den sie mit geschickter Farbgebung in Brand setzt.

Éloge du pas de côté, das Loblied auf den Seitenschritt, von Philippe Ramette
Éloge du pas de côté, das Loblied auf den Seitenschritt, von Philippe Ramette

Und schließlich auf dem Platz selbst die mittlerweile berühmte Bronzestatue „Éloge du pas de côté“ – Ein Loblied auf den Seitenschritt – von dem französischen Künstler Philippe Ramette. Sie stellt den Künstler selbst dar, wie er mit einem Bein über der Leere balanciert.

Die originelle Statue, die auch das Unkonventionelle wie Kreative der gesamten Kunstszene symbolisiert, wurde im Jahr 2018 aufgestellt und sollte eigentlich nur eine Saison dort stehen bleiben. Das Kunstwerk provozierte jede Menge pro und contra und hat sich damit sozusagen seinen Platz bis heute erobert und gesichert.

Die nächste Station, der Botanische Garten Parc Jardin des Plantes im Zentrum von Nantes steht stellvertretend für eine weitere beeindruckende Bilanzzahl: Die Stadt errechnet stolze 141 Quadratmeter an Grünfläche pro Einwohner. Hier im Park findet man weitere spektakuläre Kunstprojekte wie das Feydball.

Feydball-Platz
Feydball-Platz

Hier wird der Name des Ortes, das Carré Feydeau, kombiniert mit dem Sport Fußball. Es entstand ein Fußballfeld, das sich ganz ungewöhnlich den Gegebenheiten des Platzes anpasst, mit einem halbmondförmigen Bogen, wo sich die Tore nicht gegenüberstehen. Auf einem konvexen Spiegel können die Zuschauer das Spiel verfolgen, wobei durch die Krümmung des Spiegels das Spielfeld selbst wieder wie ein reguläres Fußballfeld aussieht, allerdings werden alle Spieler verzerrt dargestellt.

Drachenrutsche von Kinya Maruyama
Drachenrutsche von Kinya Maruyama

Und gleich daneben ist ein Spielplatz, auf dem der japanische Künstler Kinya Maruyama eine Kinderrutschbahn in Form eines Drachens baute. Die Drachenrutsche wird von den Kindern gern genutzt.

Figur von Jean Jullien im Botanischen Garten von Nantes
Figur von Jean Jullien im Botanischen Garten von Nantes

Verspieltes und skurrile Poesie im Park

Die überdimensionale Parkbank von Claude Ponti
Die überdimensionale Parkbank von Claude Ponti

Im dem wundervoll gestalteten Park hat seit einigen Jahren die Kunst des Grafikdesigners Jean Jullien Einzug gehalten mit seinen verspielten Figuren, die sich über die sieben Hektar Parkfläche verteilen.

Die überdimensionale Parkbank von Claude Ponti
Die überdimensionale Parkbank von Claude Ponti

Ebenso spektakulär die überdimensionale Sitzbank des Kinderbuchautors und Illustrators Claude Ponti sowie sein schlafendes Tier Dormanron mit einem Hauch skurriler Poesie. Es macht einfach Spaß, in diesem Park zu bummeln, der auch mit seltenen Pflanzen aufwarten kann.

Das schlafende Tier Dormanron von Claude Ponti
Das schlafende Tier Dormanron von Claude Ponti

So ist die Vielzahl von Kamelien-Bäumen zu bestaunen und als absolute Besonderheit etwa 500 Sorten von Magnolien. Sie stammen zu großen Teilen aus Übersee aus dem Mississippi-Gebiet, einige wurden schon im 18. Jahrhundert eingeführt, als Nantes der große Überseehafen Europas nach Amerika war.

Skulptur der Herzogin Anne
Skulptur der Herzogin Anne

In Nantes ist am Ufer der Loire auch eine Gedenkstätte zur Abschaffung der Sklaverei und des Sklavenhandels in den Kolonien errichtet, übrigens das einzige Mahnmal in Europa.

Bei einem Bummel durch Nantes kommt auch die Historie nicht zu kurz. Denn hier steht das Lieblingsschloss von Anne de Bretagne, der Herzogin der Bretagne. Sie war in ihrem kurzen Leben – sie wurde nur 36 Jahre alt – mit drei Königen verheiratet und wurde zwei Mal zur Königin von Frankreich gekrönt.

Im Schloss der Herzöge der Bretagne befindet sich das Museum für Stadtgeschichte mit 32 Räumen, von denen einer einen virtuellen Rundgang durch Nantes im Jahr 1757 zeigt. Neben dem wissenschaftlichen und historischen Aspekt erzählen Schriftsteller, Dichter, Maler und Filmemacher die Geschichte der Stadt.

Ludwig XVI. mit Kopf
Ludwig XVI. mit Kopf

Verschiedene Sichten auf „Lob der Übertretung“

Nicht weit entfernt vom Königssitz das einzige Denkmal in Frankreich von Ludwig XVI., der in der französischen Revolution 1793 öffentlich mit der Guillotine hingerichtet wurde. So ein royales Denkmal ist nur in der Bretagne möglich, meint mein Guide Timothée Demeillers. Und der König auf der Säule trägt sogar noch seinen Kopf oben.

Während darüber vielleicht noch Historiker diskutieren, sind bei der künstlerischen Arbeit Eloge de la TransgressionDas Lob der Übertretung“ von Philippe Ramette verschiedene Sichtweisen sogar erwünscht. Der Betrachter sieht ein Schulmädchen, das auf einen leeren Sockel klettert.

Guide Timothée zeigt die Eloge de la Transgression von Philippe Ramette, im Hintergrund das Denkmal von Pierre Cambronne
Guide Timothée zeigt die Eloge de la Transgression von Philippe Ramette, im Hintergrund das Denkmal von Pierre Cambronne

„Oder ist sie gerade dabei, von diesem herabzusteigen? Der Künstler experimentiert und fordert zur Diskussion auf“, so Timothée. Außerdem weist Timothée noch darauf hin, dass nur wenige Dutzend Meter von dem Sockel mit dem Schulmädchen sich das Denkmal von General Pierre Cambronne befindet, der den Engländern auf dem Schlachtfeld in Waterloo das legendäre Wort „Merde“ entgegenschleudert haben soll. Gibt es zwischen beiden Denkmälern eine Beziehung, Begeisterung oder auch Ablehnung für das Militärische? Will das Mädchen dem General zujubeln oder ihn gar anklagen, weil er so viele junge französische Soldaten in den Tod geschickt hat? Nachdenkliches für den Betrachter, der vom Künstler ernst genommen wird.

Das überdimensionierte Maßband, von Lilian Bourgeat
Das überdimensionierte Maßband, von Lilian Bourgeat

Beeindruckende Tischtennisplatten

Auf der Nantes-Insel erwarten den Besucher noch sportliche Herausforderungen. Im Ping-Pong-Park rufen künstlerisch originell gestaltete blaue Tischtennisplatten dazu auf, bespielt zu werden.

Im Ping-Pong-Park
Im Ping-Pong-Park

Nichts leichter als das, denn im gegenüberliegenden Restaurant kann man Tischtennis-Kellen und einen Tischtennisball kostenlos ausleihen. Lässt man sich allerdings dann mit etwas Schweiß auf der Stirn zum Durstlöschen mit einem Leffe-Bier verlocken, dann kann so ein 0,3-Glas schon mehr als sieben Euro kosten. Na, dann Prost.

„In a Silent Way“, Skulpturen von Nathalie Talec im Universitätszentrum von Nantes
„In a Silent Way“, Skulpturen von Nathalie Talec im Universitätszentrum von Nantes

Statt von solchen Preisen sollte sich der Besucher auf der grünen Linie eher durch Bauten in der Gegend des Creative Campus beeindrucken lassen. Schon allein die schicke Fassadengestaltung des Kreativ-Hauses, der Architekturschule sowie des imposanten Justizgebäudes lohnen eine kurze Stippvisite.

Das Kreativ-Haus Manny mit der von Rolf Julius gestalteten Fassade mit dem Namen „Luft“
Das Kreativ-Haus Manny mit der von Rolf Julius gestalteten Fassade mit dem Namen „Luft“

Lebendige Maschinen der Kunst

Das große Spektakel erwartet den Touristen dann auf der Nantes-Insel im Parc des Chantiers unter der großen Überschrift: „Les Machines de l’île“. Dabei handelt es sich um ein völlig neuartiges Kunstprojekt. Die Schöpfer des Projektes François Delarozière und Pierre Orefice kommen aus der Welt des Straßentheaters und urbaner Inszenierungen.

Auf dem ehemaligen Werftgelände gestalteten sie den Standort der Machines de l’île. Die Teams der beiden Künstler führten die imaginären Welten von Jules Verne, geboren und aufgewachsen in Nantes, das mechanische Universum von Leonardo da Vinci und die industrielle Vergangenheit der Stadt zusammen. Es wurden „lebendige“ Kunstereignisse entwickelt und dazu mechanische Skulpturen entworfen und gebaut.

Der Große Elefant
Der Große Elefant

Die ersten Maschinen sind im Jahr 2007 zum Leben erwacht. Zu ihnen gehörte mit 12 Metern Höhe, 8 Metern Breite und 21 Metern Länge der Grand Éléphant. Der Koloss aus Stahl und Holz mit 48,8 Tonnen Gewicht ist zweifellos noch heute der Star der Maschinen-Parade.

Achtung - Elefant unterwegs
Achtung – Elefant unterwegs

Die mobile Skulptur des majestätischen Dickhäuters verlässt regelmäßig die stählerne Werfthallen-Kathedrale zu einem Spaziergang. Dazu benötigt sie einen 150 PS-Hybrid-Motor, der eine Geschwindigkeit von 1-3 Kilometern pro Stunde zulässt. Der Elefant wird von nicht weniger als 62 zumeist hydraulischen Zylindern angetrieben und es ist nahezu magisch, wie lebensecht die Bewegungsabläufe sind, von der Bewegung des Rüssels bis zum Blinzeln der Augenlider. Und wer ihm zu nahekommt, findet sich in einem Schwall von Wasserdampf aus seinem Rüssel wieder. Bis zu 50 Passagiere können an Bord gehen und im Inneren des Elefantenbauches das Räderwerk und die Beinbewegungen bestaunen.

Im Karussell der Meereswelten
Im Karussell der Meereswelten

Karussell der Meereswelten

Auf dem Rücken des großen Elefanten fühlen sich die Passagiere wie im vierten Stock eines wandernden Hauses und können auf die Loire-Kais und auf eine weitere Sensation des Parkes schauen: Das „Carrousel des Mondes Marins“ oder auch das Karussell der Meereswelten. Es wurde im Jahr 2012 eröffnet und ist eine Hommage der Künstler an die maritimen Wurzeln von Nantes.

Mit seiner Höhe von 25 Metern und einem Durchmesser von 22 Metern eröffnet sich dem Besucher eine phantastische Meereswelten-Skulptur. Wie in einem 360-Grad-Theater lässt sich das Meer vom Grund, über die Tiefseegräben bis hin zur Oberfläche der Ozeane erleben. Dazu sind drei Karussells in einer Betonstruktur übereinander gebaut, überdacht von einer Zeltkuppel. Skurril sind manche der Krebse und Fische, auf denen die Besucher sich beim Drehen des Karussells platzieren können. Jules Verne lässt grüßen, dessen Museum sich am gegenüber liegenden Ufer befindet.

Außenansicht des Meereswelten-Karussells
Außenansicht des Meereswelten-Karussells

Wer die Les Machines de l’île besucht, darf nicht einen Rundgang durch die Werfthallen versäumen. Hier erwarten ihn Vorführungen in der Maschinen-Galerie mit ganz außergewöhnlichen Kreaturen, die sich alle bewegen. Da gibt es einen mechanischen Reiher mit einer Spannweite von acht Metern, eine mechanische Spinne, die an ihren Spinnfäden entlang krabbelt und zwei Riesen-Kolibris, die an einer Blütenkrone Nektar sammeln.

In der Maschinen-Galerie
In der Maschinen-Galerie

Die kreative Nanteser Küche

In Frankreich und speziell in der Kunst und Kulturstadt Nantes begibt sich der Besucher immer auch auf eine kulinarische Reise. Bei so viel Innovation und Kreativität ist die Erwartung, auch hier auf etwas Besonderes zu treffen, verständlicherweise groß. Unter dem Titel „Les Tables de Nantes“ sind 166 Adressen aufgelistet, von der Kategorie „schnell und gut“ bis hin zur Sterneküche.

Wer hatte nicht schon einmal Lust, in einer Crêperie wie „Le Coin des crêpes“ gute bretonische Crêpes zu essen, die z. B. mit einem leckeren Käse serviert werden. Insbesondere die Liebhaber von Fisch und frischen Meeresfrüchten kommen hier voll auf ihre Kosten, der Fisch wird gerne mit der berühmten Beurre Blanc serviert, einer Sauce aus Weißwein, Schalotten und viel geschlagener Butter. Dazu passt hervorragend die Weinspezialität der Region, der Muscadet, ein frischer und leichter Weißwein aus der Rebsorte Melon de Bourgogne. Hier bestätigt sich der Ruf der Nanteser Küche als maritime aber zugleich bodenständige Küche mit einem einzigartigen Esprit, der offen ist, neugierig, verbindend und reiselustig.

Und die Erwartung wird besonders für den Besucher aus Berlin nicht enttäuscht. Denn seit 2016 gibt es in Nantes drei Restaurationen „Bistro Berlin 1989“.

Das Lokal "Berlin 1989"
Das Lokal „Berlin 1989“

Ich besuche das Bistro im Universitätsviertel an der Tram-Station Nantes Morrhonnière-Petit Port. Auch an diesem Wochentag ist die Gaststätte gut besucht. Manager Gabin Diebolt nimmt sich für mich etwas Zeit und lädt mich zu einem Bier Kreuzberger Pilsner ein. Wie „Berlin 1989“ hier nach Nantes an die Atlantikküste kommt, ist einfach erklärt.

Manager Gabin Diebolt am Tresen des „Berlin 1989“
Manager Gabin Diebolt am Tresen des „Berlin 1989“

Der Gründer und Eigentümer Thomas Dutour hat in seinem bewegten Leben als Künstler und Unternehmer vor 3 Jahrzehnten fünf Jahre in Berlin-Kreuzberg und ebenfalls fünf Jahre in Hamburg gelebt. Seine Unternehmensidee hat sich im kreativen Nantes als erfolgreich erwiesen. Insgesamt kann der Gast zwischen zehn deutschen Biersorten zu moderaten Preisen auswählen.

Während TripAdvisor noch vor ein paar Jahren das Lokal als reine „Burger“-Schmiede auswies, kann der Gast im Berliner Burger-Haus sogar aus einigen Dutzend Bistro-Speisen mit flippigen Namen auswählen wie „Oranien-Straße“ (würziges Hähnchen, hausgemachte Pommes mit Salat) oder „Checkpoint Mehmet“ (Frikadellen mit Auberginen) oder „Kaiser Bismarck“ (Salat mit Hühnerbruststreifen) und mit „Vagabund Kreuzberger“ ist sogar vegetarisches im Angebot. Auch die Cocktailkarte hat überraschende Titel wie „Porn Star Alexanderplatz“ mit Wodka oder „Sankt Pauli Killer“ mit Rum. Wer hier unbedingt Wein trinken will, kann zwischen deutschen, österreichischen und französischen Marken wählen.

Now it's time ... to dance
Now it’s time … to dance

Die eher zurückhaltende Dekoration hält für die deutschen Besucher einige Erinnerungen parat. Auf einem kleinen Videoschirm in der Ecke läuft als fortlaufender Videofilm die Uralt-Krimiserie „Derrick“ – glücklicherweise ohne Ton. Da lächelt von einer Bilderwand der erste deutsche Kosmonaut im Weltraum Sigmund Jähn aus dem Vogtland, da landet in Berlin Tempelhof noch ein Flugzeug und der Foto-Schnappschuss der Umarmung zwischen Breshnew und Honecker trägt die nette Unterzeile: „Now it`s time…to dance“. Das sind Bildideen eines Franzosen aus Berlin Kreuzberg, der in Nantes das Lokal Berlin 1989 betreibt.

Die kreative Stadt Nantes hat mit dem nahen Küstenort an der Loire Saint-Nazaire einen würdigen Nachfolger als Hafen- und Werft-Stadt gefunden. Außerdem befindet sich hier auch das größte Weinanbaugebiet im Loire-Tal mit dem hübschen Städtchen Clisson, das auch den Beinamen „Weinberg von Nantes“ trägt und berühmt ist für seine trockenen Weißweine wie den Muscadet. All das ist dann Thema von zwei weiteren Reiseberichten.

www.levoyageanantes.fr

www.estuaire.info/fr/

Kathedrale von Nantes
Kathedrale von Nantes
Schloss
Schloss
Brunnen auf der Place Royal
Brunnen auf der Place Royal
Kunstmuseum Nantes
Kunstmuseum Nantes
Passage Pommeraye
Passage Pommeraye
Passage Pommeraye
Passage Pommeraye
Memorial Abschaffung Sklaverei
Memorial Abschaffung Sklaverei
Lob der Übertretung, P.Ramette
Lob der Übertretung, P.Ramette
Botanischer Garten von Nantes
Botanischer Garten von Nantes
Ping-Pong-Park
Ping-Pong-Park
Feydball im konvexen Spiegel
Feydball im konvexen Spiegel
Basketball-Baum
Basketball-Baum
Nantes an der Loire
Nantes an der Loire
Restaurierter Titan-Kran
Restaurierter Titan-Kran
Design-Schule
Design-Schule
La Fabrique Gebäude
La Fabrique Gebäude
Kreativ-Haus Manny
Kreativ-Haus Manny
Fotomotiv Grand Elephant
Fotomotiv Grand Elephant
Fotomotiv Grand Elephant
Fotomotiv Grand Elephant
Meereswelten-Karussell
Meereswelten-Karussell
Meereswelten-Karussell
Meereswelten-Karussell
Meereswelten-Karussell
Meereswelten-Karussell
Meereswelten-Karussell
Meereswelten-Karussell
Meereswelten-Karussell
Meereswelten-Karussell
Reiher in der Maschinengalerie
Reiher in der Maschinengalerie
Jugendstil-Brasserie La Cigale
Jugendstil-Brasserie La Cigale
Im Restaurant Berlin 1989
Im Restaurant Berlin 1989
Dr. Ronald Keusch (Reisejournalist)
Dr. Ronald Keusch (Reisejournalist)
Dr. Ronald Keusch, der langjährige Wissenschaft Journalist beschäftigt sich seit 20 Jahren verstärkt mit den Themen Reisen und Tourismus. Die wichtigsten Medien für seine Reiseberichte aus Europa und weltweit sind die online Magazine: chexx.de ; Weltreisender.net ; cre-aktiv.com ; ctour.de ; reisetravel.eu ; berliner.umschau.de ; Sein eigener Blog ist https://www.keusch-reisezeiten.de/ Ronald Keusch ist Mitglied des JournalistenVerbandes Berlin (DJV) und Mitglied des Vorstandes des Clubs der Reisejournalisten CTOUR Berlin Brandenburg. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Immer zuerst informiert

624FollowerFolgen

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Beliebt auf Adeba