Werbung 1

Neugeborene können bereits vom ersten Tag an ergänzend zu den Voruntersuchungen der Schulmedizin in die Hände von Osteopathen gelegt werden. Das ist oft sinnvoll, denn die Lage in der Gebärmutter sowie der Geburtsvorgang können die gesunde Entwicklung des Kindes beeinträchtigen, sodass Störungen in der Funktion der Gewebe entstehen.

Ziel einer osteopathischen Behandlung ist dabei unter anderem, die dynamischen Entwicklungs- und Wachstumsprozesse in den ersten Lebensjahren zu aktivieren. So kann der Osteopath beispielsweise die Entfaltung der Schädelknochen unterstützen, die bei der Geburt gedrückt und übereinander geschoben werden.

Werbung 2

Bücher und Infos zu Osteopathie könnt Ihr zum Beispiel hier finden:
Osteopathie online

Auf Deine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse darüber sind wir natürlich sehr gespannt, sagt uns Eure Meinung:
Osteopathie im Forum

In eigener Sache:

Diese Beitragsreihe entstand in Zusammenarbeit mit dem
Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V.

Denn nicht bei allen Kindern sind die vitalen Kräfte in der Lage, den so genannten „Geburtsstress“ zu bewältigen. Es kommt zum Bewegungsverlust im Gewebe und in den Flüssigkeiten, die Funktionsstörungen zur Folge haben. Normalerweise sorgen die eigenen inneren Kräfte, Kindsbewegungen, Atmung, Schreien und Saugen dafür, dass der Schädel ausgedehnt wird und die überlappten Schädelnähte sich korrigieren.

Ist das Kind alleine nicht in der Lage dies zu bewältigen, können Symptome wie Unruhe, Schlafstörungen, Trinkschwäche, extremes Schreien, vermehrtes Spucken, Störungen der Verdauung, der Haltungs- und Bewegungsmuster sowie der Wahrnehmung entstehen. Dabei können beispielsweise Dysfunktionen an den sich gerade ausbildenden Gelenkstrukturen resultieren, die sich in der weiteren Entwicklung des Kindes manifestieren und Asymmetrien, Haltungsschäden und Fehlentwicklungen zur Folge haben.

Osteopathie im Forum
Osteopathie im Forum

Ein Osteopath spürt mit seinen Händen auf sanfte Weise die Einschränkungen der körpereigenen dynamischen Kräfte auf. Diese zeigen sich im Körper als Verminderung bis hin zum Verlust von Bewegung in Muskeln, Faszien, Gelenken und Bindegewebe. Mittels osteopathischen Methoden und spezifischen osteopathischen Techniken können Funktionsstörungen beim Neugeborenen und Säugling behandelt werden.

Eine osteopathische Therapie kann somit korrigierend sein, aber auch im Sinne der Prävention verstanden und genutzt werden.

Weitere Beiträge zum Thema Osteopathie folgen nun jeden Tag.

Weitere Infos und Bücher zum Thema bei unserem Partner:
Weitere Infos und alle Preise (Partner-Link)

Komm in unser großes Mütteforum mit 3 Millionen Beiträgen
Eltern und Mütter Forum

Werbung 3

Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).




Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here