Donnerstag, Februar 27, 2020
Start Gesundheit Rund um Deine Gesundheit Scheideninfektion durch Hefepilz

Scheideninfektion durch Hefepilz

Wenn es brennt und juckt

Eine Infektion mit einem Scheidenpilz ist eine alltägliche Erkrankung. Sie gehört zu den häufigsten Infektionen der Geschlechtsorgane bei Frauen: Etwa drei von vier Frauen sind mindestens einmal im Leben von einer Scheidenpilzinfektion (Vaginalmykose). betroffen. In den meisten Fällen wird sie durch den Hefepilz Candida albicans hervorgerufen. Dieser Hefepilz kann mehr als lästig werden. Doch er lässt sich gut therapieren – und man kann ihm im Alltag vorbeugen.

Der für das bloße Auge unsichtbare Hefepilz ist aber meist ein harmloser Mitbewohner. Solange sich der Pilz nicht zu stark vermehrt, ist dies nicht zu spüren, und es bedarf auch keiner Behandlung. Ist die natürliche Infektabwehrkraft der Vagina jedoch geschwächt, vermehrt sich der Pilz. Eine Entzündung entsteht, es kommt zu Beschwerden am Scheideneingang, in der Scheide und am äußeren Genitalbereich.

Die Symptome einer Scheideninfektion durch Hefepilz

  • Juckreiz und/oder Brennen im Bereich der äußeren Geschlechtsorgane und des Scheideneingangs
  • Rötungen und/oder Schwellungen in der Vagina und im äußeren Genitalbereich
  • gelblich-weißer, bröckeliger Ausfluss
  • Brennen beim Wasserlassen
  • Brennen beim Intimverkehr
  • teilweise Knötchen auf der Hautoberfläche

Es treten längst nicht immer alle diese Symptome auf. Grundsätzlich gilt: Bei solchen Anzeichen sollte frühzeitig ein Frauenarzt aufgesucht werden. Er untersucht, ob es sich um eine Hefepilz-Infektion (Vaginalpilz) handelt, stellt mögliche Ursachen fest und verordnet gegebenenfalls ein Medikament, das die Infektion beseitigt.

Wie wird die Scheideninfektion durch Hefepilz festgestellt?

Der Gang zum Frauenarzt: Meist verrät sich der Pilz unter dem Mikroskop. Deshalb macht der Gynäkologe einen Abstrich von den Scheidenwänden, den er sofort mikroskopisch untersucht. Doch nicht immer ist Candida albicans auf diese Weise eindeutig nachweisbar – dann veranlasst der Arzt das Anlegen einer Pilzkultur; dies geschieht mit Hilfe des Abstriches. Die genauen Erreger der vaginalen Infektion können anhand der Pilzkultur nach einigen Tagen identifiziert werden.

Die Selbstdiagnose: Gerade Frauen, die schon häufiger eine Candida-albicans-Infektion hatten, diagnostizieren diese selbst und wenden die genannten Antipilz-Medikamente dann eigenständig an. Doch birgt dies immer auch die Möglichkeit einer Fehleinschätzung, das heißt: Es könnte sich um eine andere Infektion handeln, auch wenn die Symptomatik ähnlich ist. In dem Fall sind die verwendeten Medikamente natürlich wirkungslos.

Hände waschen – aber richtig

Behandlung der Scheideninfektion durch Hefepilz

Zur Behandlung werden spezielle Antipilzmittel (sogenannte Antimykotika), also spezielle Medikamente gegen Pilze, in Form von Salben und Vaginalzäpfchen verwendet. Sie gibt es rezeptfrei in der Apotheke. Außerdem empfehlenswert:

  • die Unterwäsche 2 mal täglich wechseln und bei 95 Grad waschen
  • nach dem Waschen gut abtrocknen
  • nur luftdurchlässige Slipeinlagen und Binden verwenden
  • da sich Hefepilze von Zucker ernähren, diesen möglichst in der Nahrung vermeiden
  • Bei Frauen mit häufig wiederkehrenden Infektionen, die hormonel (z.B. Anti-Baby-Pille) verhüten, kann es sinnvoll sein, auf mechanische Verhütungsmittel umzustellen.

Hefepilzinfektion in der Schwangerschaft

Für eine schwangere Frau ist die Wahrscheinlichkeit, an einer vaginalen Hefepilz-Infektion zu erkranken, deutlich höher als für eine nicht schwangere Frau. Etwa 30 Prozent der Schwangeren haben am Schwangerschaftsende eine solche Infektion. Die Ursache für das erhöhte Risiko sind hormonelle Veränderungen, wodurch der Säuregehalt des Scheidenmilieus sinkt und die Glukosekonzentration steigt. Diese Veränderungen führen dazu, dass sich Hefepilze leichter in der Scheide ansiedeln und vermehren können.

Diese Infektion stellt weder für die Mutter noch für das heranwachsende Baby ein großes Risiko dar, sollte aber dennoch behandelt werden, da auf einen Scheidenpilz bakterielle Infektionen aufsatteln können, die die Schwangerschaft gefährden könnten. Und: Liegt zum Zeitpunkt der Entbindung eine Hefepilzinfektion vor, so überträgt sich der Pilz bei einer vaginalen Geburt leicht auf das Neugeborene. Frauenärzte empfehlen daher, auch Frauen, die keine Symptome spüren, ab der 34. Schwangerschaftswoche auf Pilze zu untersuchen. Ist eine Hefepilzinfektion nachweisbar, wird eine lokale Therapie mit Antimykotika durchgeführt; auch hier weiß der Gynäkologe, welche Präparate in der Schwangerschaft geeignet sind. Antimykotika dürfen in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten nur in besonders schweren Fällen angewandt werden. Die Vaginaltabletten sollten nicht mithilfe eines Applikators eingeführt werden, da im Extremfall eine Fehlgeburt ausgelöst werden kann.

Besondere Befunde

Wie lässt sich dem vaginalen Hefepilz vorbeugen?

  • Vermeidet zu seltenes, aber auch zu häufiges Waschen der Genitalien; ein Mal am Tag ist ausreichend.
  • Vermeidet dazu nur ph-neutrale Seifen. Bestens geeignet sind auch spezielle, milde und parfumfreie Lotionen mit Milchsäurebakterien – sie gibt es in der Apotheke.
  • Vaginalduschen/Scheidenspülungen und Intimsprays sind nicht zu empfehlen.
  • Den Intimbereich trocken halten: Tragen Sie luftdurchlässige Unterwäsche und Kleidung. Auch Slips und Binden sollten luftdurchlässig sein.
  • Slips und Handtücher bei 60 Grad waschen.
  • Toilettenhygiene: Reinigung von der Scheide zum After hin, nicht umgekehrt, da sonst Pilze vom Darm in die Scheide gelangen können.
  • Mit einer gesunden, vitaminreichen Ernährung und nur wenig Süßigkeiten tun Sie sich etwas Gutes und hemmen das Pilz-Wachstum.
  • auf eng anliegende, synthetische Kleidung verzichten

Milchsäurebakterien halten den Pilz in Schach

Der Begriff Scheidenflora bezeichnet die natürliche Besiedelung der Scheidenschleimhaut mit Bakterien und anderen Mikroorganismen. Sie leben in einem ausgeklügelten Gleichgewicht, das die Gesundheit der Vagina erhält. Unter diesen Mikroorganismen ist auch der Pilz Candida albicans. Mengenmäßig wird der Pilz von den Milchsäurebakterien bzw. dem sauren Scheidenmilieu in Schach gehalten.

Verschiedene Ereignisse können jedoch dazu führen, dass die ausbalancierte Beschaffenheit der Scheidenflora gestört wird und ein bakterielles Ungleichgewicht entsteht. Das kann zum Beispiel geschehen, wenn hormonelle Veränderungen stattfinden, wenn unser Immunsystem geschwächt ist oder wenn bestimmte Medikamente (etwa Antibiotika) eingenommen werden. Nimmt dann der Säuregehalt ab, hat der Candida-albicans-Pilz leichtes Spiel, sich zu vermehren. Und zwar so stark, dass er überhand nimmt und zu entzündlichen Reaktionen führt.

Wer eine Candida-albicans-Infektion hatte und sie mit einem Antipilzmittel erfolgreich therapiert hat, kann anschließend Milchsäurebakterien zuführen. Sie gibt es in Form von Vaginalzäpfchen rezeptfrei in der Apotheke. Die Zäpfchen werden einige Tage lang eingeführt, die enthaltenen Milchsäurebakterien unterstützen die Regeneration des physiologischen Gleichgewichtes der Scheidenflora.

SourceDGK

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte das Kästchen mit einem Kreuz markieren um zu senden.

  • Mit diesem Kommentarformular erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten.
  • Ihre Daten werden gespeichert und der eingetragene Name wird öffentlich angezeigt. Ihre Email wir nicht öffentlich angezeigt, außer sie vermerken diese im Kommentarfeld. Eine Speicherung oder Weitergabe der Daten zu anderen Zwecken erfolgt selbstverständlich nicht.
  • Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar.
  • Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Scheideninfektion durch Hefepilz 1



Aktuell

Gewerbliche Sterbehilfe erlaubt – Bundesverfassungsgericht lässt den Suizid zu

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG) umfasst ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben....

Beliebt auf Adeba

Intervallen Sie noch oder essen Sie wieder?

Wo waren wir beim Intervallfasten stehen geblieben? Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Universitätsklinikums Heidelberg führten ihre HELENA-Studie durch, die bislang größte...

Namenstage – Vornamen mit O

Namenstage und Vornamen mit O

Ehegatte kann Vollkaskoversicherung kündigen 

Ein Ehegatte kann die auf seinen Partner laufende Vollkaskoversicherung für das Familienfahrzeug auch ohne dessen Vollmacht kündigen. Die Klägerin unterhielt im verhandelten Fall bei...

Familienbett und SIDS

SIDS (Sudden Infant Death Syndrom), auch bekannt als plötzlicher Kindstod, ist die schrecklichste aller nächtlicher Tragödien. Ein gesundes Kind wird ins Bett gelegt und...