Montag, August 3, 2020
- Advertisement -
Start Magazin Finanzen Verdienen, wo andere Urlaub machen

Verdienen, wo andere Urlaub machen

Die gesetzlichen Pflichten von Vermietern von Ferienunterkünften

Sag es Deinen Freunden: Zuerst wirst Du informiert:

Wenn man dort wohnt, wo andere – nach den Corona-Lockerungen endlich wieder – Urlaub machen, hat man sich vermutlich nicht nur den optimalen Wohnort ausgesucht, sondern kann mit seinem Standort auch noch Geld verdienen. Beispielsweise, indem man Ferienunterkünfte vermietet. Ob nur kurzfristig oder regelmäßig, ob eigene Immobilie oder die Mietwohnung – es gibt einige steuerliche und gesetzliche Aspekte, die Gastgeber in Deutschland beachten sollten, um sich Ärger mit den Behörden zu ersparen.

Ferienimmobilie nicht überall erlaubt

Je nach Kommune kann es grundsätzlich verboten sein, eine Wohnung als Ferienunterkunft zu vermieten. Ob ein so genanntes Zweckentfremdungsverbot besteht, kann bei den örtlichen Behörden geklärt werden. Handelt es sich um einen Um- oder gar Neubau zu Ferien-Vermietungszwecken, benötigt der Eigentümer nach Auskunft von ARAG Experten eine Baugenehmigung des örtlichen Bauamtes.

Gewerblich oder privat?

Je nachdem, wie oft, lang oder regelmäßig eine Immobilie als Ferienunterkunft vermietet wird, kann es sein, dass Gewerbe- und Umsatzsteuern fällig werden. Ob eine gewerbliche Tätigkeit vorliegt, ist im Einzelfall zu prüfen. Bei der Einschätzung helfen das Gewerbe- oder das Finanzamt. Entscheidend ist grundsätzlich, ob mit der Unterkunft Gewinne erzielt werden oder ob es sich um eine reine Vermögensverwaltung handelt. Auch relevant bei der Frage, ob gewerblich oder privat vermietet wird, sind zusätzliche Serviceleistungen: Wer beispielsweise eine Reinigung der Ferienunterkunft oder ein Frühstück anbietet, gilt in der Regel automatisch als Gewerbetreibender, der sein Gewerbe anmelden muss und einen Gewerbeschein benötigt. Aber auch private Vermieter sind als Gastgeber verpflichtet, die Vermietung beim Gewerbeamt anzuzeigen.

Diese Steuern werden fällig

Egal, ob privat oder gewerblich: Wer mit seiner Ferienunterkunft Geld verdient, muss diese Einnahmen in der Einkommenssteuererklärung angeben und versteuern. Liegen die Gewinne höher als 22.000 Euro jährlich, gelten Vermieter zudem nicht mehr als Kleinunternehmer und sind verpflichtet, auf der Rechnung für die Ferienunterkunft die Mehrwertsteuer auszuweisen und als Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen. Wird mehr als 24.500 Euro Ertrag mit der Unterkunft erzielt, müssen Vermieter auch Gewerbesteuer zahlen. Je nach Kommune kann für private Übernachtungen zudem eine weitere Abgabe auf den Gastgeber hinzukommen: Die Betten- oder Übernachtungssteuer, auch City Tax genannt. In der Regel wird diese aber auf den Gast umgelegt. Über die Höhe dieser Abgabe entscheidet die Kommune. So wird mancherorts eine Pauschale von zwei oder drei Euro pro Person und Nacht fällig, während andere Gemeinden einen bestimmten Prozentsatz des Nettoübernachtungspreises pro Person und Nacht verlangen.

Meldeschein und Datenschutz nicht vergessen

Bei so vielen Anmeldungen bei Bau-, Gewerbe- oder Finanzamt kann die Meldepflicht schon mal in Vergessenheit geraten. Daher weisen Experten Gastgeber auf das Bundesmeldegesetz hin, nach dem für jeden Gast einen Meldeschein ausgefüllt und für mindestens ein Jahr aufbewahrt werden muss. Diesen so genannten ‚Meldeschein für Beherbergungsbetriebe‘ gibt es beim Deutschen Tourismusverband. Nach einer Gesetzesänderung zum 1. Januar 2020 kann der Meldeschein aber inzwischen auch digital ausgefüllt werden.

Wer als Vermieter ganz groß einsteigt und mehr als zehn Betten vermietet, muss seine Vermietungszahlen zudem noch an das statistische Landesamt melden. Wer als Gastgeber auftritt, hat mit Kundendaten zu tun. Er schließt mit dem Feriengast Verträge, informiert per Newsletter oder Homepage über die Unterkunft und bearbeitet Buchungsanfragen. Dabei fallen jede Menge personenbezogener Daten an, die selbstverständlich nach den Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung verarbeitet werden müssen. Zudem muss der Feriengast über seine Rechte bei der Verwendung seiner Daten informiert werden.

- Advertisement -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Verdienen, wo andere Urlaub machen 1

- Advertisement -
Recht und Versicherung
Recht und Versicherunghttp://arag.de
Redaktionelle Ergänzungen zu Themen rund um Versicherung und Recht von den ARAG Experten zu familienrelevanten Themen. Wenn es sinnvoll erscheint kürzen wir Texte oder ergänzen sie. Dies wird aber deutlich markiert und findet bei Ergänzungen meist am Ende des Artikel statt. Natürlich sind diese Texte sind keine Rechtsberatung. Bei Problemen wendet Euch an Euren Anwalt des Vertrauens, da sich das Recht immer wieder ändert.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Verdienen, wo andere Urlaub machen 1



Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Schleimpfropf – Aussehen, Funktion und Abgang

Der sogenannte Schleimpfropf verschließt während der Schwangerschaft schützend den Muttermund zur Gebärmutter hin. Kurz vor der Geburt löst er sich dann automatisch auf und...

Beliebt auf Adeba

Leben mit Migräne und Kopfschmerzen

Leben mit Migräne und Kopfschmerzen - Hilfe zur Selbsthilfe ist das Motto eines neuen Forums

5 CENT für jede Kontoabfrage – VORSICHT Abfrage Gebühr!

Unglaublich aber wahr. Ganze 5 Cent wird für jede Abfrage des Kontostandes bei der Sparkasse Kaufbeuren verlangt sobald die Abfrage an den Bankserver erfolgt. Dabei...

Was bedeutet eine Gewichtsabnahme gegen Ende der Schwangerschaft

Wer seine Gewichtskurve genauer verfolgt, kann interessante Rückschlüsse ziehen auf die Entwicklung des Fötus und der Schwangerschaft insgesamt. Zwar nimmt eine schwangere Frau allgemein...

Unterhalt: Kinder stehen an erster Stelle

Unterhalt: Kinder stehen an erster Stelle - Das neue Unterhaltsrecht