Montag, Dezember 5, 2022
StartGesundheitRund um Deine GesundheitWenig Rauchen, viel Trinken

Wenig Rauchen, viel Trinken

hilft das gegen Kopfschmerz?

Rauchen führt zu einer „Verdickung des Blutes“, so die Wissenschaftler, denn bei Rauchern wurde zwei Stunden nach dem Zigarettengenuss eine verstärkte Aneinanderlagerung der Blutplättchen beobachtet. Diese Verklumpung konnte beispielsweise durch Acetylsalicylsäure (ASS) verhindert werden.

Doch was hat das dicke Blut nun mit Kopfschmerzen zu tun? In einer Kieler Studie konnte nachgewiesen werden, dass die Blutplättchen in einem beschwerdefreien Zeitraum von Migränepatienten ohne Aura in einem viel stärkeren Maß aktiviert sind als bei Kontrollgruppen. Die Aktivierung der Blutplättchen ist eine Vorstufe der Aneinanderlagerung. Das Blut der Patienten neigt also stärker zur „Verklumpung“ als das Blut gesunder Kontrollgruppen. Da Migräne unter anderem als ein Ergebnis entzündlicher Mechanismen betrachtet wird, scheinen Plättchenaktivierung und Aneinanderlagerung eine wichtige Rolle für die Entstehung von Migräne zu spielen. Je dicker das Blut, desto wahrscheinlicher ein Migräneanfall, so könnte die einfache Gleichung lauten.

Möglicherweise ist dieser Mechanismus nicht nur bei Migränepatienten Auslöser einer Attacke, sondern auch bei Patienten mit Spannungskopfschmerzen. Knapp drei Prozent aller Spannungskopfschmerzgeplagten geben nämlich an, dass Rauchen bei ihnen Kopfschmerzen auslösen kann. Ein Rauchstopp soll auch andere Schmerzarten lindern können.

Ebenso wirksam wie ein Rauchstopp soll auch das Trinken gegen Kopfschmerzen sein. Der Mechanismus ist gänzlich unbekannt. Britische Wissenschaftler vermuten, dass Wassermangel im ganzen Körper zu einer Austrocknung führt, die auch das Gehirn betrifft. Dadurch kann die Funktionsfähigkeit mancher Nervenzellen beeinträchtigt sein. Spannungskopfschmerzen oder Migräne werden ausgelöst.

Die wassermangelbedingten Kopfschmerzen sollen gar nicht selten sein. Jeder dritte Migränepatient glaubt der britischen Studie zufolge, dass Wassermangel der Auslöser für die Beschwerden sein kann. Wasserzufuhr ist bei einem Flüssigkeitsdefizit die Therapie der Wahl, meinen die Forscher. Bei zwei von drei Patienten lassen die Beschwerden innerhalb von einer Stunde nach, wenn sie einen halben Liter Wasser trinken, so das Studienergebnis. Über die Ursachen und alternativen Behandlungsformen von Kopfschmerzen zerbrechen sich Experten schon lange den Kopf. Nicht alles ist erforscht und bewiesen. Deshalb heißt es immer wieder:  Ausprobieren!

Quellen:

M. Putter et al.: Inhibition of smoking-induced plateled aggregation by aspirin and pycnogenol. Thromb. Res. 95 (1999), S. 155-161. J.A. Zeller et al.: Platelet activation and platelet-leucocyte interaction in patients with migraine. Subtype differences and influence of triptans. Cephalagia 25 (2005), S. 536-541. J.N. Blau: Water deprivation: a new migraine precipitant. Headache 45 (2005), S. 757-759. J.N. Blau: Water-deprivation headache: a new headache with two variants. Headache 44(2004), S. 79- 83.

Bearbeiter: Lady Sunlight

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Immer zuerst informiert

631FollowerFolgen

Sag es Deinen Freunden: [dsgvo_twitter_tweet]
DU ZUERST: [dsgvo_twitter_follow datacount="false"]

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Wie Du die richtige Kinderwunschklinik findest

Wenn Sie eine Familie gründen wollen, kann die Suche nach der richtigen Fertilitätsklinik einer der nervenaufreibendsten Teile der Zukunftsplanung sein. Sie haben vielleicht eine...

Beliebt auf Adeba