Donnerstag, Dezember 3, 2020
Start Magazin Ernährung Gesunde Darmflora macht dünn

Gesunde Darmflora macht dünn

Immer mehr leiden an krankhaftem Übergewicht (Adipositas)

3.2kViews

Weltweit leiden immer mehr Menschen an krankhaftem Übergewicht (Adipositas). An Adipositas zu leiden, geht für die betroffene Person mit einem hohen Gesundheitsrisiko und oftmals psychischen Belastungen einher. Es wird deshalb fieberhaft nach Strategien gesucht, Menschen vor der Entstehung von krankhaftem Übergewicht zu schützen. Jüngere Forschungsergebnisse zeigen, dass die Darmflora einen entscheidenden Einfluss für die Entwicklung von Adipositas spielen könnte. In der Darmflora sind mehrere Billionen Mikroorganismen, also Bakterien, Viren und Pilze besiedelt – ein einziges Gramm Darminhalt beherbergt dabei mehr Lebewesen als die Erde Menschen. Einige der Mikroorganismen der Darmflora können bei allen Menschen nachgewiesen werden, andere wiederum nicht. Klar ist: die Darmflora einer jeden Person ist einzigartig.

Manche Mikroorganismen im Darm sind für die Energieverwertung verantwortlich und könnten eine wichtige Stellschraube für die Entstehung von Übergewicht sein, allen voran die Bakterienstämme Bacteroidetes und Firmicutes. Einige Unternehmen haben die Darmflora als möglichen Ansatzpunkt für eine Gewichtsabnahme auch in ihr Programm aufgenommen – sie bieten Analysen von Stuhlproben an, anhand derer die genaue Besiedlung der Darmflora aufgeschlüsselt werden kann. Ist die genaue Besiedlung der Darmflora einmal bekannt, können dann individuelle Empfehlungen gegeben werden, um die Zusammensetzung der Darmflora zu optimieren – in der Hoffnung, eine Gewichtsabnahme und eine bessere Gesundheit zu erzielen.

Eine der wegweisenden Studien zum Einfluss der Darmflora auf das Körpergewicht wurde im Jahr 2006 von US-amerikanischen Forschern durchgeführt. Sie zeigten anhand einer Tierstudie mit Mäusen auf, dass das Mikrobiom bei Übergewicht mehr Energie aus der Nahrung gewinnen kann –mehr Energie aus der Nahrung zugewinnen kann sich wiederum negativ auf die Energiebilanz auswirken. Die Forscher verpflanzten die Darmflora von übergewichtigen Mäusen und normalgewichtigen Mäusen in jene von Mäusen, die so gezüchtet wurden, dass sie keine Mikroorganismen aufwiesen. Es zeigte sich dann, dass die Mäuse, denen die Darmflora von übergewichtigen Mäusen eingepflanzt wurde, dick wurden und einen hohen Körperfettgehalt aufwiesen.

Forschung zur Darmflora wird in den nächsten Jahren vermutlich weiter zunehmen. Bisherige Erkenntnisse fußen zumeist auf Tierstudien. Die Studien an Menschen deuten aber darauf hin, dass eine gesunde Darmflora sich günstig auf die Körpergewichtsentwicklung und das Risiko für zahlreiche Krankheiten, darunter z. B. Diabetes, Hautkrankheiten und psychische Krankheiten, auswirken könnte.

Referenzen:

Turnbaugh PJ, Ley RE, Mahowald MA, Magrini V, Mardis ER, Gordon JI. An obesity-associated gut microbiome with increased capacity for energy harvest. Nature. 2006 Dec 21;444(7122):1027-31.

Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.
Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.
Beilit
Beilithttps://Beilit.de
EIn medizinisch-wissenschaftlicher Recherche- und Contentservice Mit beilit wird der medizinisch-wissenschaftlichen Recherche- und Contentservice für die adeba.de erweitert. Ergänzend zum beipress-Presseportal erhält adeba.de regelmäßig mit dem beilit-Literaturportal einen Überblick von Kurz-Reviews und Originalabstracts zur Evidenz medizinischer Empfehlungen sowie therapeutischer Methoden. Damit gehen wir der häufig diskutierten Frage nach: Was ist in Studien wirklich belegt?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.

Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Der lange Weg zur Alzheimer-Demenz: 6 Fakten

Die Kettenreaktion, die zu den toxischen Protein-Ablagerungen führt, setzt viel früher ein als bisher gedacht. Tübinger Forschende zeigen, wie Alzheimer-Demenz frühzeitig gestoppt werden könnte. Kettenreaktion...

Beliebt auf Adeba

Du bist doof, Du spielst nicht mit …

Du bist doof, Du spielst nicht mit ... - Wenn Kinder unter Mobbing leiden

Home-Office vs. Spielzeit mit den Kindern – 5 Experten-Tipps für Familien im neuen Alltag zuhause

Home-Office, altersgerechte Erklärung und der Umgang mit Selbstdruck – Experten-Tipps für Familien im neuen Alltag zuhause. Heike Kuhl, systemischer Familiencoach für Fisher-Price, weiß, wie schwierig...

Schlaganfall: Keine reine Alterskrankheit

Schlaganfall: Keine reine Alterskrankheit -