Freitag, Juli 10, 2020
- Advertisement -
Start Gesundheit Rund um Deine Gesundheit Nichtrauchen leicht gemacht

Nichtrauchen leicht gemacht

Der sichere Weg zur letzten Zigarette

Sag es Deinen Freunden: Zuerst wirst Du informiert:


Nikotinpflaster
oder -kaugummis aus der Apotheke mindern die Entzugserscheinungen. Sie führen dem Körper über die Haut bzw. Mundschleimhaut kleine Mengen Nikotin zu, so dass das Rauchverlangen schrittweise abnimmt, behutsam auf die Dosis auf Null heruntergefahren wird und die Stimmung und Konzentration besser werden. Das hilft über die erste harte Zeit hinweg und der Körper kann sich schon entgiften.

Lutschtabletten wirken ähnlich wie der Kaugummi, jedoch werden höhere Blutspiegel erreicht. Man darf nicht mehr als 15 pro Tag lutschen. Ein- bis zweimal pro Stunde können bei starkem Tabakkonsum angewendet werden. Diese Dosis soll dann über 8 bis 12 Wochen langsam verringert werden. Wichtig: Wer doch wieder mit dem Rauchen anfängt, muss die Mittel absetzen, um nicht im Übermaß Nikotin zuzuführen. Andernfalls drohen Vergiftungserscheinungen. Herz und Kreislauf, Magen und Darm werden stark belastet.

Zudem gibt es mittlerweile auch Pillen gegen das Rauchen, die ganz ohne Nikotin auskommen, aber dessen Wirkungen aufs Gehirn nachahmt. Sie sollen die Lust auf Zigaretten vertreiben, und das bei schwachen Entzugssymptomen und minimalem Suchtrisiko. Die Nebenwirkungen sind allerdings nicht ohne und reichen von Erbrechen und Kopfschmerzen bis zu Angstzuständen.

Bei alledem nicht vergessen: Alte Gewohnheiten schafft kein Medikament aus der Welt. Wer Versuchungen erliegt, muss am Suchtverhalten arbeiten – und lügt sich in die eigene Tasche, wenn er sein Scheitern Pflaster und Pille ankreidet. Beginnen Sie mit dem Abgewöhnen am besten in einer Zeit körperlicher und geistiger Ruhe und Entspannung, zum Beispiel im Urlaub. Dann entfallen viele typische Rauchrituale und neue Eindrücke lenken Sie vom Rauchverlangen ab. Ersetzen Sie die Zigarette nicht durch Süßigkeiten und greifen Sie lieber zu gesundem Obst und Gemüse. Gönnen Sie sich von den gesparten Ausgaben für Zigaretten lieber mal Dinge, die Ihnen Freude machen.

Bearbeiter: Denis Lichtner

- Advertisement -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Nichtrauchen leicht gemacht 1

- Advertisement -

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Nichtrauchen leicht gemacht 1



Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Mars 2020 – der Wettlauf beginnt jetzt

Der Transport von Menschen zum Mars ist eine echte Herausforderung. Trotzdem oder gerade deshalb beschäftigt sich die NASA seit geraumer Zeit mit...

Beliebt auf Adeba

Tragehilfen – bequem, aber Vorsicht

Tragehilfen - bequem, aber Vorsicht - Babytragebeutel sind nicht immer frei von Risiken

Chorionzottenbiopsie

Chorionzottenbiopsie - Die Gene des Ungeborenen unter der Lupe - Was Du über die Chorionzottenbiopsie wissen musst

Gesunde Darmflora macht dünn

Weltweit leiden immer mehr Menschen an krankhaftem Übergewicht (Adipositas). An Adipositas zu leiden, geht für die betroffene Person mit einem hohen Gesundheitsrisiko und oftmals psychischen Belastungen einher. Es wird deshalb fieberhaft nach Strategien gesucht, Menschen vor der Entstehung von krankhaftem Übergewicht zu schützen. Jüngere Forschungsergebnisse zeigen, dass die Darmflora einen entscheidenden Einfluss für die Entwicklung von Adipositas spielen könnte. In der Darmflora sind mehrere Billionen Mikroorganismen, also Bakterien, Viren und Pilze besiedelt – ein einziges Gramm Darminhalt beherbergt dabei mehr Lebewesen als die Erde Menschen. Einige der Mikroorganismen der Darmflora können bei allen Menschen nachgewiesen werden, andere wiederum nicht. Klar ist: die Darmflora einer jeden Person ist einzigartig.

Schüttle nie ein Baby!

Schüttle nie ein Baby! - Schütteltrauma - die unterschätzte tödliche Gefahr