Mittwoch, Oktober 5, 2022
StartKinderKindergesundheitWas ist sekundäres Ertrinken? - Der Tod schwimmt mit.

Was ist sekundäres Ertrinken? – Der Tod schwimmt mit.

Die meisten von uns kennen jemanden, der Opfer eines Ertrinkungsunfalls geworden ist. Die tragische Reaktion auf unerwarteten, überwältigenden Stress, die dazu führt, dass man das Bewusstsein verliert und dann unter Wasser sinkt, ist für jeden erkennbar. Wenn Sie nicht gerade unter einem Felsen leben, haben Sie wahrscheinlich den viralen Clip von dem kleinen Jungen gesehen, der am Beckenrand das Gleichgewicht verlor, unter die Wasseroberfläche stürzte und im Grunde nicht mehr herauskam – bis sein älterer Bruder ihm zu Hilfe kam.

Es kommt so oft vor, dass es als sekundäres Ertrinken bekannt ist: Ein Erwachsener oder ein Kind verliert plötzlich das Bewusstsein und gerät dann in eine Situation, die Forscher als Darkness from Agonistes (agonistische Hypoxie) bezeichnen, auch DAFDIH genannt: verzweifeltes Atemanhalten, Eintauchen mit Brille oder Gesichtsmaske, agonale Atmung (die letzten Atemzüge vor dem Tod) sind häufig.

Nach Angaben des National Center for Health Statistics wurden allein im Jahr 2016 mehr als 5 500 sekundäre Ertrinkungsopfer identifiziert. Ertrinken ist vermeidbar, aber zu viele Menschen sind sich der Gefahren nicht bewusst.

Was ist sekundäres Ertrinken?

kampf, ertrinken, kämpfen, sekundäres Ertrinken
sekundäres Ertrinken, Secondary Drowning: Photo by dustinpedroia31 on Pixabay

Von sekundärem Ertrinken spricht man, wenn die unwillkürliche Reaktion auf ein Atem- oder Herzereignis dazu führt, dass eine Person ins Wasser geht und dann nicht mehr reagiert.

Die häufigste Form des sekundären Ertrinkens ist das agonale Atmen, auch bekannt als DAFDIH: distressful breath-holding, goggles or face-mask immersion, agonal breathing (die letzten Atemzüge vor dem Tod).

Sekundäres Ertrinken kann in jeder Altersgruppe auftreten und durch alles ausgelöst werden: Asthmaanfall, Herzinfarkt, epileptischer Anfall, Drogenüberdosis, Höhenkrankheit oder Hyperventilation. Der erste Teil dieses Prozesses wird als Verdunkelung durch Agonisten (agonistische Hypoxie) bezeichnet, auch DAFDIH genannt: distressful breath-holding.

Wenn die Erregung einsetzt, sind die Menschen manchmal in der Lage, sich umzudrehen und in Sicherheit zu schwimmen. In den meisten Fällen gehen sie jedoch unter und ertrinken.

Es ist wichtig, dass Sie die Anzeichen des sekundären Ertrinkens kennen, damit Sie schnell handeln können, wenn ein geliebter Mensch in der Nähe von Wasser und unter Stress in Not gerät. Einige Anzeichen sind:

  • Ringen nach Atem
  • Übermäßiges Ausspucken von schaumigem Material
  • Sinken unter Wasser, ohne Arme oder Beine einzusetzen, um den fehlenden Auftrieb zu bekämpfen

Anzeichen und Symptome des sekundären Ertrinkens

Diese Anzeichen und Symptome können bei Personen auftreten, die für längere Zeit in kaltes oder warmes Wasser eingetaucht sind. Je nach Art des Wassers, der Tiefe des Untertauchens und des Alters ist das Risiko unterschiedlich hoch.
Anzeichen und Symptome des sekundären Ertrinkens:

  • Verlust des Bewusstseins
  • Schnelle Atmung
  • Keuchende oder schnaubende Geräusche
  • Schwäche oder Müdigkeit
  • Verwirrung und Desorientierung
  • Kurzzeitiger Gedächtnisverlust (z. B. wo sie sich befinden)
  • Flache Atmung
  • Langsamer Herzschlag (Bradykardie) oder gar kein Herzschlag (Asystolie)

Ursachen des sekundären Ertrinkens

Die Ursachen für sekundäres Ertrinken können je nach Situation variieren, sind aber in der Regel auf die folgenden Faktoren zurückzuführen:

  • Körperliche Erschöpfung
  • anstrengende körperliche Aktivität
  • Jede Aktivität, bei der eine Person den Atem anhalten oder unter Wasser tauchen muss
  • Hitzschlag oder Ohnmacht aufgrund von Hitzeeinwirkung

Eine häufige Ursache ist körperliche Erschöpfung. Dazu gehören Situationen, in denen Menschen zu hart trainieren und körperlich erschöpft sind. Eine Person kann während des Sports auch Krämpfe erleiden, die das Risiko eines sekundären Ertrinkens erhöhen. Eine weitere mögliche Ursache ist eine anstrengende körperliche Betätigung, bei der der Betroffene gezwungen ist, Tätigkeiten auszuführen, bei denen er hyperventilieren muss, um zu atmen.

Dies führt zu einem Ungleichgewicht der Sauerstoff– und Kohlendioxidkonzentration im Körper, was dazu führen kann, dass eine Person ohne Vorwarnung das Bewusstsein verliert. Schließlich kann eine Person auch durch eine Krankheit gefährdet sein, die es ihr erschwert, ihren Blutdruck oder ihre Herzfrequenz bei starker körperlicher Anstrengung zu regulieren (z. B. bei Anfallsleiden).

Prävention des sekundären Ertrinkens

Der erste Schritt zur Vorbeugung besteht darin, sich bewusst zu machen, dass sekundäres Ertrinken eine echte Gefahr darstellt. Viele Menschen sind falsch darüber informiert, was genau es bedeutet und wie man es verhindern kann. Ja, die meisten Menschen, die ertrinken, sind Kinder, die ertrinken, weil sie durch ihr eigenes Körpergewicht unter Wasser gedrückt werden.

Aber auch Erwachsene können Opfer dieses Phänomens werden.
Obwohl sie die Anzeichen erkennen können, unterschätzen viele Erwachsene immer noch die Gefahren und setzen Aktivitäten fort, die sie dem Risiko des sekundären Ertrinkens aussetzen, wie z. B. in seichtem Wasser zu laufen oder in ein Schwimmbecken zu steigen, ohne zu wissen, wie tief es ist. Dies liegt an der mangelnden Aufklärung über die Realität der Krankheit und an der Angst, sich zu blamieren, wenn sie in eine Situation geraten, in der jemand anderes ertrunken ist. Vorbeugung beginnt mit Aufklärung, und die beginnt mit Bewusstsein und Information.

Es gibt einige Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie draußen unterwegs sind:

  • Wenn Sie nicht wissen, wie tief ein Pool ist, springen Sie nicht hinein.
  • Wenn Sie sehen, dass sich jemand beim Schwimmen abmüht, schwimmen Sie auf ihn zu, anstatt von ihm weg.
  • Wenn Sie sehen, dass sich jemand beim Gehen auf dem Trockenen wehrt, helfen Sie ihm, indem Sie ihn herausziehen.
  • Wenn Sie Kinder unter 5 Jahren haben und diese in der Nähe von Wasser spielen, ohne dass ein Erwachsener sie beaufsichtigt, sollten Sie ein Auge auf sie haben.

Was Sie tun können, um sekundäres Ertrinken zu verhindern.

  • Kennen Sie die Symptome des sekundären Ertrinkens.
  • Wenn Sie oder eine andere Person in Not sind, versuchen Sie, die Person ruhig zu halten und ihre Atmung zu stoppen, indem Sie ihr Nase und Mund zuhalten. Wenn die Person bei Bewusstsein ist, drehen Sie sie auf die Seite, um zu verhindern, dass sie Wasser verschluckt.
  • Wenn alles andere fehlschlägt, rufen Sie sofort Hilfe!

Wann kann man sagen, dass man sicher vor dem Ertrinken ist?

Bei der Entscheidung, ob eine Person vor dem Ertrinken sicher ist, spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Dieser Artikel soll Aufschluss darüber geben, was Ertrinkungsexperten für sicher und was für unsicher halten, insbesondere in Bezug auf Kinder.
Eine Person, die sich nicht in unmittelbarer Gefahr befindet, sollte in Anwesenheit eines Rettungsschwimmers schwimmen oder eine Schwimmhilfe für Säuglinge oder Kinder benutzen. So können sie sich über Wasser halten, während sie sich vom ersten Schock der Situation erholen.

Eine Person, die eine Herz-Lungen-Wiederbelebung erhalten hat, gilt für eine kurze Zeit nach dieser Behandlung als sicher vor dem Ertrinken, muss aber in der Nähe der aktuellen medizinischen Versorgung bleiben, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.
Wenn eine Person auf dem Rücken liegen und normal atmen kann, ist sie für etwa 10 Minuten vor dem Ertrinken sicher, danach kommt es wahrscheinlich zu einem Atemstillstand (Respiratory Synkinesis).

Tipps zur Sicherheit beim Schwimmen, die jeder kennen sollte

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) geben die folgenden Tipps für einen sicheren Aufenthalt in einem Schwimmbad oder am Strand:

  • Schwimmen Sie nie allein, sondern immer in Begleitung eines Rettungsschwimmers.
  • Bei allen Wassersportarten sollten Sie Schwimmunterricht in einem anerkannten Programm nehmen.
  • Tragen Sie immer eine Schwimmweste, auch wenn Sie sich dabei nicht wohl fühlen.
  • Tauchen oder springen Sie nie von einer hohen Stelle ins Wasser.
  • Egal, wie sehr Sie sich in der Sommerhitze abkühlen wollen, trinken Sie beim Schwimmen keinen Alkohol.

Fazit sekundäres Ertrinken

Schätzungen zufolge ertrinken jedes Jahr weltweit mehr als 300 000 Menschen, was die Hauptursache für unbeabsichtigte Todesfälle ist. Sekundäres Ertrinken ist der medizinische Begriff für eine Person, die nicht ertrinkt, sondern Wasser oder Flüssigkeit in die Lunge eingeatmet hat und dann nicht mehr atmen kann. Dieser Zustand wird häufig durch Freizeitaktivitäten wie Schwimmen oder Spielen mit einem Kind im Pool oder in der Badewanne verursacht. Um sekundärem Ertrinken vorzubeugen, sollten Sie gute Sicherheitsvorkehrungen im Wasser treffen und auf Ihre Umgebung achten.

SourceWPL
Redaktion Spezialthemen
Redaktion Spezialthemen
Ich bin neu bei Adeba und versuche mich in dem Metier. Bitte seid etwas nachsichtig bei meinen Artikel, falls es etwas holprig klingt. Für redaktionelle Verbesserungen lasst einfach einen Kommentar hier. Falls ihr etwas ergänzen wollt oder berichtigen möchtet ebenfalls. Liebe Grüße Eure Mai

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Immer zuerst informiert

637FollowerFolgen

Sag es Deinen Freunden: [dsgvo_twitter_tweet]
DU ZUERST: [dsgvo_twitter_follow datacount="false"]

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Pregorexia: My problem during pregnancy.

Pregorexia is a condition many have heard about but very few know about and how to manage it. Pregorexia is a combination of two...

Beliebt auf Adeba