Werbung 1

Die so genannte idiopathische Lungenfibrose (IPF) ist zwar eine sehr seltene, jedoch sehr schwere . Ein Großteil der ist über 50 Jahre alt, sind
etwa doppelt so häufig betroffen wie Frauen. Die mittlere Lebenserwartung liegt bei etwa drei Jahren. Bei der IPF handelt es sich um eine chronische Entzündungsreaktion der Lunge.

der Lungenfibrose

Im Verlauf der Erkrankung wird das Lungengerüst umgeformt, wobei in unterschiedlichem Ausmaß Verdichtungen und Schrumpfungen festgestellt werden (sog. Fibrose). Diese Veränderungen führen zu Einschränkungen der lebensnotwendigen Gasaustauschfläche. Die Folgen sind unter anderem Atemstörungen, Atemnot sowie typische, durch den erfassbare Geräusche beim Einatmen.

Werbung 2

der Lungenfibrose

Die bisherige medikamentöse Behandlung der Lungenfibrose ist nur wenig wirksam oder
nicht durch fundierte Studien überprüft. Vor einigen Jahren hat man allerdings entdeckt,
dass in den Lungen der IPF-Patienten vermehrt gefährliche Oxidanzien gebildet werden.

Diese aggressiven Sauerstoffmoleküle fördern sowohl Entzündungsreaktionen als auch den
Umbau des Lungengewebes.

Die körpereigene Substanz Glutathion ist einer der stärksten Gegenspieler von Oxidanzien. N-Acetylcystein kann genauso wie die natürliche Aminosäure Cystein als Baustein für die Bildung von Glutathion verwendet werden. Schon vor mehreren Jahren konnte gezeigt werden, dass N-Acetylcystein, in hoher Dosis gegeben, in der Lage ist, die Glutathion-Synthese bei IPF-Patienten zu steigern. Im Fachmagazin „New England Journal of Medicine“ wurden nun die einer großen internationalen Studie veröffentlicht, bei der das N-Acetylcystein-haltige Originalpräparat Fluimucil® an 155 Lungenfibrose-Patienten getestet wurde (IFIGENIA-Studie).

An der Studie beteiligte Lungenfachärzte empfehlen neuen Ansatz

Die Versuchpersonen erhielten während eines Jahres täglich 1,8 Gramm Fluimucil zusätzlich zu weiteren Medikamenten. Dies entspricht etwa der dreifachen Menge, die bei normalen Erkältungen eingesetzt wird. Bereits nach sechs Monaten verbesserten sich die Lungenfunktionen der Patienten, die das Medikament erhalten hatten, deutlich im zu Patienten einer Kontrollgruppe die ein Scheinmedikament bekamen. Die gewählte hohe Dosis, die von den Behörden nicht zugelassen ist, wurde gleich gut vertragen wie das Scheinmedikament. Aufgrund dieser bemerkenswerten Ergebnisse des verwendeten Antioxidans empfehlen die beteiligten Lungenfachärzte in und anderen europäischen Ländern Fluimucil als sinnvolle Zusatztherapie bei Lungenfibrose.

Ein Ungleichgewicht zwischen Oxidanzien und Antioxidanzien spielt auch eine entscheidende Rolle bei anderen Lungenkrankheiten wie der Mukoviszidose und der wesentlich häufigeren chronisch-obstruktiven Bronchitis (COPD), von der hauptsächlich langjährige Raucher heimgesucht werden. N-Acetylcystein-Präparate werden hier zwar schon seit einigen Jahren eingesetzt, allerdings in geringeren Dosierungen als in der IFIGENIA-Studie. Weitere sollen nun zeigen, ob auch bei diesen Lungenkrankheiten eine Dosiserhöhung die Wirksamkeit noch steigern kann.

Bearbeiter: Kerstin Tesch

Weitere Infos und Bücher zum Thema bei unserem Partner:
Weitere Infos und alle Preise (Partner-Link)

Komm in unser großes Mütteforum mit 3 Millionen Beiträgen
Eltern und Mütter Forum

Werbung 3
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).




Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here