Mittwoch, Mai 8, 2024
StartGesundheitRund um Deine GesundheitEuropäischer Kopfschmerz- und Migränetag

Europäischer Kopfschmerz- und Migränetag

Motto: „Wenn die Therapie zur Ursache wird“

(dgk) Brummt der Schädel, hilft meist die Tablette aus der Apotheke. Doch vielen Menschen ist nicht klar, dass ein Übergebrauch von Medikamenten die Kopfschmerzen sogar verschlimmern kann. Aus diesem Grund stand schon der Europäische Kopfschmerz- und Migränetag am 12. September 2008 unter dem Motto: Wenn die Therapie zur Ursache wird. 

Da das Thema Kopfschmerzen aber noch immer aktuell ist, haben wir den Artikel noch einmal hervorgeholt und ihn mit aktuellen Links am Ende des Artikels ersetzt

Kopfscherzpatienten

„Kopfscherzpatienten sind sich häufig nicht im Klaren darüber, dass sie durch eine häufige Einnahme von Schmerzmitteln in hoher Dosierung in einen Teufelskreis geraten. Das diesjährige Motto des Aktionstages soll deshalb auf die Bedeutung von Kopfschmerzen durch einen Übergebrauch von Medikamenten aufmerksam machen“, sagt Audrey Craven, Präsidentin der Europäischen Kopfschmerz Allianz. Die Dachorganisation für Patientenverbände in Europa möchte die Aufmerksamkeit und das Verständnis für Kopfschmerzprobleme verbessern.

Migräne

Migräne gehört nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu den 19 am meisten belastenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen weltweit und zu den 12 häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit bei Frauen. Ungefähr 600.000 Menschen pro Tag fallen europaweit durch Migräne am Arbeitsplatz oder in der Schule aus. Der chronische, tägliche Kopfschmerz durch Schmerzmittelübergebrauch betrifft etwa ein bis vier Prozent der Bevölkerung. Frauen leiden dreieinhalb mal häufiger daran als Männer.

Der Medikamentenkopfschmerz

Der Medikamentenkopfschmerz entsteht, wenn Schmerzmittel häufiger als an 15 Tagen pro Monat über einen Zeitraum von drei Monaten eingenommen werden. „Hat sich ein chronischer Kopfschmerz entwickelt, ist es wichtig, die Schmerzmittel abzusetzen. Um die Zeit des Entzugs zu überbrücken gibt es Programme, die dem Patienten helfen, diesen Prozess besser zu bestehen“, erklärt Dr. Dietmar Krause vom Deutschen Grünen Kreuz e. V. (DGK) in Marburg. Als deutscher Vertreter in der Europäischen Kopfschmerz Allianz bietet das DGK zahlreiche Informationen für Patienten an wie zum Beispiel einen Online-Test zur Ermittlung des Kopfschmerztyps sowie Broschüren und Kopfschmerz-Tagebücher für Erwachsene und Kinder.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Immer zuerst informiert

624FollowerFolgen

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Beliebt auf Adeba