Samstag, Juli 4, 2020
- Advertisement -
Start Familie Frauen in Führungspositionen werden oft benachteiligt

Frauen in Führungspositionen werden oft benachteiligt

Führungskräfte-Monitor untersucht Situation von Frauen in Chefetagen der Privatwirtschaft

Sag es Deinen Freunden: Zuerst wirst Du informiert:

Wie hoch ist der Anteil von Frauen in Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft? Warum verdienen sie meist weniger als ihre männlichen Kollegen? Und warum sind weibliche Chefs seltener verheiratet als männliche?

Diesen und anderen Fragen geht der heute in Berlin veröffentlichte Führungskräfte-Monitor nach, den das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung Berlin im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erarbeitet hat.

Der Monitor untersucht, wie sich die Situation von weiblichen und männlichen Angestellten mit Führungsfunktionen und mit hoch qualifizierten Tätigkeiten in den vergangenen Jahren in der Privatwirtschaft in Deutschland entwickelt hat.

Die Studie berücksichtigt dabei Faktoren wie geschlechtertypische Berufe und Branchen, Ausbildung und Berufserfahrung, Verdienst und Sondervergütungen, aber auch familiäre Situation und Persönlichkeitsmerkmale. Weiterhin analysiert der Monitor Karrierechancen und -risiken von Frauen und Männern sowie geschlechtsspezifische Verdienstunterschiede.

Einige der Ergebnisse:

  • Bei der Repräsentation von Frauen in Führungspositionen zeigt sich eine leicht positive Entwicklung: So war 2006 der Anteil von Frauen in Führungspositionen mit 31 Prozent zwar noch immer unterdurchschnittlich, jedoch höher als in den Jahren zuvor.
  • Frauen sind nicht nur weniger häufig unter den Führungskräften vertreten, sie erhalten auch einen geringeren Verdienst und weniger Sondervergütungen als ihre männlichen Kollegen. Auch bei nicht-monetären Leistungen wie beispielsweise dem Firmenhandy für den privaten Gebrauch stehen sie meist schlechter da.
  • Da im Haushalt in vielen Fällen eine traditionelle Aufgabenteilung herrscht, leiden Frauen stärker als Männer unter langen Arbeitszeiten, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erschweren. Die höhere Doppelbelastung durch Haushalt und Familie einerseits und den Beruf andererseits dürfte einer der Gründe sein, warum Frauen in Führungspositionen seltener als ihre männlichen Kollegen verheiratet sind und seltener Kinder haben.
  • Vor allem in der Familienbildungsphase sind Frauen besonders hohen Karriererisiken ausgesetzt. Die Karrierechancen sind dagegen in dieser Phase für Männer besonders hoch. Das hat für Frauen langfristig negative Folgen, denn ein verpasster Karriereeinstieg kann später nur schwer korrigiert werden.

Der Führungskräfte-Monitor hat auch die Repräsentanz von Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten in den größten Wirtschaftsunternehmen in Deutschland untersucht. Zudem wurde die Repräsentanz von Frauen in Führungspositionen mit anderen nationalen und internationalen Erhebungen verglichen. Dabei zeigt sich:

  • In den Top-Positionen der größten Wirtschaftsunternehmen in Deutschland sind nach wie vor fast ausschließlich Männer vertreten.
  • Im internationalen Vergleich nimmt Deutschland beim Anteil von Frauen im Management in der Privatwirtschaft einen mittleren Platz ein.
- Advertisement -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Frauen in Führungspositionen werden oft benachteiligt 1

- Advertisement -

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Frauen in Führungspositionen werden oft benachteiligt 1



Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Gute Vorsätze adé – Fitnessvertrag kündigen, doch wie?

Anfang eines Jahres herrscht Hochkonjunktur in Sportstudios. Viele gute Vorsätze und noch mehr frische Weihnachtspfunde auf den Hüften treiben Neukunden in den...

Beliebt auf Adeba

Der Blick des Babys als Indikator für dessen Intelligenz

Früh zeigt sich die Intelligenz eines Menschen, davon sind viele überzeugt und denken dabei an die ersten Zensuren in der Schule oder...

VEGANE SCHWANGERSCHAFT

Vitamin B12 ist grundlegend wichtig für den Aufbau und die Gesundheit von Nervenzellen und Nervenbahnen. Beim ungeborenen Baby ist das Vitamin notwendig,...

Erziehen Väter grundsätzlich anders als Mütter?

Hast Du auch manchmal das Gefühl, dass Dein Partner irgendwie anders mit Deinem Kind umgeht und das Kind trotzdem erstaunlich positiv auf seinen Vater...

Mehrlingsschwangerschaften sind auf dem Vormarsch

Wie wär’s mit Zwillingen? Ist das doppelte Kinderglück oder eher zweifache Arbeit und Stress? Bei ungefähr 1,25 Prozent aller Geburten in Deutschland kommen Zwillinge...