Werbung 1

„Mama, mir tut der Bauch weh!“. Wenn Kinder sprechen können, sind sie auch in der Lage, sich mitzuteilen, wo es kneift und zwickt. Wobei Kinder auch oft über Bauchweh klagen, aber eigentlich unter leiden. Kinder bis etwa zum sechsten Lebensjahr können Schmerzen kaum orten. Sie projizieren alles in den Bauch. Meist geben sie Schmerzen in der Nabelgegend an – auch wenn zum Beispiel wegen einer Angina der Hals weh tun müsste.

Säuglinge und Kleinkinder können sich noch nicht genau mitteilen. Gerade bei ihnen ist es für daher oft ziemlich schwer, auf Krankheitszeichen richtig zu reagieren und abschätzen zu können, ob nicht „mehr dahintersteckt“. Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass ein , das beispielsweise trotz Fieber spielt, nicht schwer krank ist. Auch ein laut schreiendes ist wahrscheinlich auch nicht bedrohlich krank.

Werbung 2

Gefährlich wird es erst, wenn:

  • das Kind lethargisch ist,
  • keinen Blickkontakt hält
  • leise wimmert.

Weitere zu nehmende Anzeichen können sein:

  • das Kind spielt oder lacht weniger als sonst
  • es lässt sich nur schwer beruhigen
  • es klammert sich in übertriebener Weise an die Eltern
  • zu Zeiten, in denen es sonst hellwach ist, erscheint es sehr müde.

Der Griff zum Fieberthermometer ist meist der erste Schritt auf der Suche nach eventuellen Krankheiten. Bei Kindern bis zum Alter von vier Jahren sollte die Körpertemperatur nicht im Mund, sondern im After gemessen werden. Doch: Fieber selbst ist keine , sondern ein Krankheitszeichen. Es zeigt an, dass sich der Körper mit einer Erkrankung auseinandersetzt. Die normale Körpertemperatur eines Kindes liegt zwischen 36,5 (°C) und 37,5 °C.

Bis zu 38,5 °C spricht man von erhöhter Temperatur. Steigt die Thermometertemperatur noch höher, hat das Kind Fieber. Ab 39,5 °C spricht man von hohem Fieber. Ein Kind, das eine fieberhafte Erkrankung ausbrütet, kann zunächst stiller als gewöhnlich werden. Vielleicht ist auch der schlechter oder das Schlafbedürfnis größer.

Wann sollte das Kind dem vorgestellt werden?

Bei Erkältungszeichen, wie leichtem Husten (ohne Atemnot) und Schnupfen, breiigem Stuhl oder Fieber, wobei das Kind aber trotzdem vergnügt ist und Appetit hat, könnt Ihr meist bis zum nächsten Tag abwarten. Oftmals sind die Krankheitszeichen dann vorbei oder schwächer.

Sofort zum Arzt heißt es, wenn ein Säugling mehr als nur leichtes Fieber hat: Unter sechs Monaten schon ab 38,0 °C (im Po gemessen), beim älteren Säugling ab 38,5 °C. Das gilt ebenfalls, wenn sein Verhalten Euch „nicht geheuer“ ist, Euer Krankheitsanzeichen hat, die Ihr Euch nicht erklären könnt, zum Beispiel einen Ausschlag oder entzündete Augen, oder wenn das Kind mehr als eine Mahlzeit verschläft oder apathisch wirkt. Bei länger anhaltendem wässrigem Durchfall, mehrmaligem und hohem Fieber mit Atemnot (oder pfeifendem Atemgeräusch) solltet Ihr so rasch wie möglich in die nächste Kinderklinik fahren. Grundsätzlich gilt: In allen Zweifelsfällen, auch wenn Ihr Euch unsicher fühlt, solltet Ihr „auf Nummer sicher“ gehen und einen Arzt konsultieren.

Quelle: www.dgk.de

Weitere Infos und Bücher zum Thema bei unserem Partner:
Weitere Infos und alle Preise (Partner-Link)

Komm in unser großes Mütteforum mit 3 Millionen Beiträgen
Eltern und Mütter Forum

Werbung 3

Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).




Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here