Dienstag, Dezember 1, 2020
Start Magazin Research Mikroplastik in Babyflaschen aus Polypropylen

Mikroplastik in Babyflaschen aus Polypropylen

Gesundheitsrisiken für unsere Babys durch Kunststoffteilchen

Die meisten Babyflaschen sind aus Polypropylen gefertigt. Das scheint so ganz praktisch zu sein, doch beim Erhitzen oder Schütteln gelangt Mikroplastik in die Flüssigkeit, die Dein Baby trinkt. Das jedenfalls wurde in einer Studie herausgefunden. Noch weiß niemand, was Mikroplastik in Babyflaschen im Körper so alles auslösen kann.

Praktisch, leicht, stabil und gefährlich?

Die weitverbreiteten, handelsüblichen Babyfläschchen aus Polypropylen (PP) geben beim Erhitzen und Schütteln relativ große Mengen winziger Plastikpartikel, sogenanntes Mikro- oder Nanoplastik ab. Im Durchschnitt nimmt ein Baby dadurch im Laufe seines ersten Lebensjahres jeden Tag knapp 1,6 Millionen solcher Partikel auf.

Zu diesem besorgniserregenden Ergebnis kam das Wissenschaftler-Team um Liwen
Xiao und Jing Jing Wang am Trinity College in Dublin
.

Im Vergleich dazu nehmen Erwachsene gemäß einer früheren Studie des Jahres 2019 gerade mal circa 600 Plastikpartikel pro Tag mit der Nahrung auf.

Wie ist die Studie im Einzelnen gelaufen?

Die Untersuchungen erfolgten streng an den hygienischen Maßgaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Bezug auf Babyflaschen und Zubereitung von Babynahrung. Zunächst wurden sämtliche Flaschen fünf Minuten lang in heißem Wasser bei 95 Grad Celsius sterilisiert. Anstelle von Babynahrung wurden die Flaschen danach mit destilliertem Wasser befüllt, das ungefähr 70 Grad Celsius warm war, um die Flaschen schließlich noch eine Minute lang zu schütteln. Nachdem das Wasser dann abgekühlt war, wurde es durch einen Filter mit der Porengröße 0,8 Mikrometer abgegossen. Was darin hängen blieb, wurde mit einem Raman-Spektrometer genau untersucht.

Hohe Temperaturen im Verein mit mechanischem Einwirken sind fatal

Im Fachmagazin „Nature Food“ steht heute zu lesen, dass hohe Temperaturen der entscheidende Faktor sind. Befüllt man die Babyflaschen mit destilliertem Wasser, das 25 Grad Celsius warm ist (anstatt 70 Grad), werden pro Liter „nur“ 600.000 Plastikteilchen (anstatt 16,2 Millionen) freigesetzt. Die Untersuchungen zeigten weiter, dass die Flaschen auch noch nach drei Wochen ihre Plastikfracht unvermindert freigeben, wobei der Prozess durch Schütteln intensiviert wird.

Die zunehmende Belastung des Organismus mit Mikroplastik ist ein Grund zur Sorge

Derartige Mikropartikel werden allen

thalben im Stuhl der Menschen nachgewiesen. Dass die Darmflora dadurch hochgradig irritiert ist, liegt auf der Hand. Dies hat auch Auswirkungen auf unseren Fettstoffwechsel. Wenn kleinste Teilchen davon die Blut-Hirn-Schranke passieren, könnten merkwürdige Dinge mit uns geschehen.

Schon längere Zeit bekannt ist, dass zum Beispiel Teebeutel oder Flaschen aus Polyethylenterephthalat [PET = (C 10 H 8 O 4 ) n ] Mikroplastik emittieren. Das Gros des Mikroplastiks, das im menschlichen tuhl gefunden wird, stammt allerdings von Polypropylen [PP = (C 3 H 6 ) n ], das unter anderem für Lebensmittelbehälter verwendet wird.

Wir wissen wenig über die Wirkung von Mikroplastik auf den Organismus Man geht heute davon aus, dass der Körper die meisten größeren Partikel einfach nur ausscheidet. Wessen Darmbarriere allerdings gestört ist, dies gilt zum Beispiel bei entzündlichen Darmerkrankungen, könnte ein erhebliches Problem mit den Plastikteilchen bekommen. Bei Neugeborenen ist diese Sperre im Übrigen noch nicht ausgereift. Unsere wichtigen Darmbakterien werden möglicherweise durch Plastikteilchen außer Gefecht gesetzt.

Wie können wir die Mikroplastik-Belastung unserer Babys senken?

Wir sollten in der Konsequenz ausschließlich abgekühlte, fertige Nahrungsmittel in die Babyflaschen einfüllen. Nach dem Sterilisieren der Flaschen sollten sie gut mit kaltem Wasser ausgespült werden.

Zwar sind Glasflaschen eine gute Alternative, aber viele Eltern scheuen davor zurück, ihrem Baby Glas in die Hand zu geben. Daher hier noch einmal eine kurze Zusammenfassung der Maßnahmen, die Eltern beherzigen sollten:

  1. Die Babyflaschen mit heißem Wasser sterilisieren und danach abkühlen lassen
  2. Zusätzliches Wasser abkochen und erkalten lassen
  3. Flaschen dreimal mit dem kalten Wasser ausspülen
  4. Wasser auf 70 Grad Celsius bringen, mit Milchpulver vermischen und auf die
    gewünschte Trinktemperatur abkühlen lassen
  5. Erst jetzt in die PP-Flasche einfüllen
    Achtung: Wasserkocher aus Kunststoff geben Mikroplastik ins Kochwasser ab!

Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.
Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.
Fachredaktion Medizin
Fachredaktion Medizin
Hier schreiben angehende Medizinerinnen und Mediziner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.

Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Ergebnisse der Einschulungstest zeigen mangelnde Zahnpflege bei Kindern

Ergebnisse der Einschulungstest zeigen mangelnde Zahnpflege bei Kindern - Fast jedes zehnte Berliner Kind hat massive Zahnschäden

Beliebt auf Adeba

Geblitzt – was tun?

Im Rahmen des europaweiten "Speedmarathons" gegen Raser finden heute und morgen zahlreiche Tempokontrollen statt. Auch wenn sich in diesem Jahr nur sieben Bundsländer an...

Gravidogramm

Im Gravidogramm (kommt von Gravida - Schwangere), einem tabellarischem Überblick, werden die Gewichtszunahmen und der allgemeine Zustand der Schwangeren und des Kindes in der...

Glaube in der Familie

Eine kleine Zusammenfassung der Sprüche und Psalmen der Bibel, welche besonders in der Familie nützlich sind.

Mehr Alterseinkommen und Rentenerhöhungen für Dich.

In den letzten bis zu mehr als 35 Jahren haben Volksparteien das gesetzliche Netto-Rentenniveau bis zu mehr als halbiert. Der Aufwand für eine gleich hohe kapitalgedeckte Altersversorgung in sicheren Staatsanleihen hat sich durch politische Gestaltungen in etwa verdreifacht. Beziehern von Grundsicherung – die vom wachsenden Prekariat überwiegend nicht beantragt wird – kann diese Entwicklung wohl gleichgültig sein. Der Mittelstand ist faktisch oft gezwungen, Vermögenszuwächse zur Optimierung der eigenen dauerhaften Altersversorgung einzusetzen.