Dienstag, Dezember 10, 2019
Start Kinder Kindergesundheit Bitte setzt Kinder nicht diesem gesundheitlichen Risiko aus!

Bitte setzt Kinder nicht diesem gesundheitlichen Risiko aus!

Wer seine Kinder vegan ernährt, setzt sie einem kaum kalkulierbaren gesundheitlichen Risiko aus.

  • Vegane Ernährung bietet keinen gesundheitlichen Vorteil für Kinder
  • Bei falscher Durchführung und fehlenden Zusätzen drohen schwere Schäden
  • Ob langfristig gar Störungen der kindlichen Psyche drohen, ist unklar

Wer seine Kinder vegan ernährt, setzt sie einem kaum kalkulierbaren gesundheitlichen Risiko aus.

Eltern sollten wissen:

Die vegane Ernährung von Heranwachsenden bietet ernährungsphysiologisch betrachtet keinen Nutzen – ganz im Gegenteil.

Wenn nicht alles richtig gemacht wird und dem Kind nicht ausreichend Pillen zur Mangelvorbeugung verabreicht werden, dann drohen heftige und irreversible Gesundheitsschäden. Daher gibt es aus wissenschaftlicher Sicht nur die eine klare Empfehlung:

Kinder sollten nicht vegan ernährt werden.

Wenn sich vegan lebende Eltern nicht akribisch mit tierfreier Ernährung beschäftigen und nicht genau wissen, welche Nährstoffe in welchen Nahrungsmitteln enthalten sind, dann drohen diverse Defizite:

Möglich ist beispielsweise ein Mangel an Eiweiß, Eisen, Kalzium, Jod, Zink, B-Vitaminen und essenziellen Fettsäuren. Das wiederum kann in Folgeerkrankungen mit verschiedenen Beschwerdebildern münden.

Schilddrüsenprobleme durch Jodmangel verursachen unter anderem Müdigkeit, ein häufiges Problem in der Ernährungsmedizin. Eisenmangel führt zu Stoffwechselstörungen, die eine Verminderung der roten Blutkörperchen und damit Sauerstoffmangel bewirken. Das wiederum kann zur Schwächung des Immunsystems führen.

Und der definitive Mangel an Vitamin B12 endet im schlimmsten Fall in unheilbaren Nervenschäden, wenn nicht künstlich nachgeholfen wird. Daher müssen alle Veganer zwingend zusätzlich B12 als Pille schlucken oder spritzen, um gesund zu bleiben – ist das gesund?

Es droht ein lebenslanges Handicap

Alle aufgeführten Gesundheitsschädigungen können sich langfristig etablieren, besonders die irreversiblen Nervenschäden. Das ist extrem gefährlich bei Kindern, denn sie wachsen, und ihr Hirn und Nervensystem entwickeln sich noch. Hier kann ein Vitamin-B12-Mangel schwerwiegende Folgen haben. Im schlimmsten Fall beeinträchtigt er die Entwicklung des Gehirns.

Auch deshalb raten zahlreiche wissenschaftliche Fachorganisationen bei Säuglingen und Kindern unisono von veganer Ernährung ab, weil hier die ganz große Gefahr lauert, dass diese Kinder wegen diverser Mangelzustände gesundheitliche Probleme entwickeln können, aufgrund derer ihnen ein lebenslanges Handicap droht. Es liegen inzwischen zahlreiche Einzelfälle vegan mangelernährter Kinder vor, auf die Ärzte öffentlichkeitswirksam – auch als „Körperverletzung“ – aufmerksam gemacht haben, denn aus dem Mangel resultierten: Blutarmut, Hirnschäden, Entwicklungsdefizite. Hingegen ist kein Fall bekannt, in dem ein Kind wegen Wurst- oder Käsekonsums gesundheitliche Schäden erlitten hat.

Eine deutsche Studie zeigte darüber hinaus Anfang 2018, dass ein Teil der vegan ernährten Kinder kleiner und dünner ist als Kinder, die auch tierische Lebensmittel essen. Hinzu kommen psychologische und soziale Aspekte, die vegane Eltern berücksichtigen müssen:

Ein Kind, das keine tierischen Lebensmittel essen darf, ist im Freundeskreis ein Sonderling. Welche seelischen Auswirkungen diese kulinarische Exklusion im Alltag auf die kindliche Psyche hat, ist völlig unbekannt – genauso wie die Frage nach der Entwicklung von Essstörungen.

Denn je früher das Kind seine intuitiven Essbedürfnisse mit dem Verstand konterkarieren, zügeln und unterdrücken muss, weil es schon – im wahrsten Sinne des Wortes – von Kindesbeinen an nicht mehr essen darf, worauf es Lust hat, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines unnatürlichen Essverhaltens, das lebenslang Probleme macht.

Wie weit verbreitet solche psychischen Probleme sind, weiß bisher niemand. Denn bis dato fehlen Langzeitstudien zu vegan ernährten Kindern völlig. Vergleichbare Daten existieren im Übrigen auch nicht für Erwachsene – es liegen keinerlei wissenschaftliche Beweise vor, dass die kulinarische Diaspora von weniger als einem Prozent Veganer gesünder is(s)t oder länger lebt, weil sie auf tierische Lebensmittel verzichten. Und diese Daten wird es aufgrund der massiven Limitierungen der Glaskugel Ernährungsforschung auch in Zukunft nicht geben.

Lasst Kinder essen, was sie wollen

Daher kann der eindringliche Appell nur lauten: Liebe Eltern, wenn ihr euch – aus welchen Gründen auch immer – vegan ernähren möchtet, dann ist das eure freie Entscheidung. Aber bitte setzt eure Kinder nicht diesem hohen körperlichen und seelischen Risiko aus, das keinen gesundheitlichen Nutzen bietet!

Ob ein Mensch ein gesundes Essverhalten entwickelt, entscheidet sich zum größten Teil schon in der Kindheit. Als Eltern können Sie Ihre Kinder dabei unterstützen, eine natürlich-positive und ungezwungene Beziehung zum Essen zu entwickeln. Diese sieben Punkte können Ihnen dabei helfen:

  • Nichts verbieten, alles ist erlaubt.
  • Geben Sie dem Kind das, was es gern isst.
  • Lernen Sie die Gefühle Ihres Kindes kennen. Wann hat es Hunger, wann ist es satt, wie fühlt es sich nach dem Essen?
  • Bieten Sie dem Nachwuchs Vielfalt an und binden ihn in die Zu- und Vorbereitung der Mahlzeiten ein.
  • Ein Tag in der Woche wird zum „Testtag“. Als kleines Ritual gibt es dann immer ein neues kulinarisches Erlebnis zum Probieren.
  • Keine strenge Reglementierung von Süßigkeiten, Fast Food und vermeintlich „ungesunden“ Lebensmitteln.
  • Leben Sie Genuss vor und zeigen Ihrem Kind, dass Essen etwas ganz Wunderbares ist, vor dem es keine „ungesunde“ Angst haben muss.

Uwe Knop (Diplom-Oecotrophologe)
Uwe Knop (Diplom-Oecotrophologe)http://www.echte-esser.de
Uwe Knop (geb. ´72) ist Diplom-Ernährungswissenschaftler und Medizin-PR-Experte. Er arbeitet seit fast zwei Jahrzehnten in der PR & Kommunikation in den Bereichen Medizin und Gesundheitspolitik. So ist er bestens damit vertraut, wie durch die tägliche Veröffentlichung von zu viel „gesundheitsförderndem Unsinn“ Meinungen insbesondere zu „gesunder Lebens- und Ernährungsweise“ in die Köpfe der Menschen gelangen. Mit seinen Büchern möchte er ein möglichst naturnahes Gegengewicht zu dieser pseudowissenschaftlichen Manipulierungsmaschinerie schaffen. Knop ist dabei frei von Interessen Dritter, sodass er keine Produkte, Therapien oder besondere Essformen empfiehlt. Seine Intention gilt allein dem Ziel, dass die Menschen ihrer Kulinarischen Körperintelligenz wieder mehr Vertrauen schenken und dafür meist finanziell motivierte Fremdbestimmung ablegen. Weiter möchte er mit seinen Büchern der gesellschaftlichen Diskussion zum Thema Ernährung neuen lebensechten Schwung verleihen, da diese sich derzeit in einer wissenschaftlichen Schieflage befindet.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte das Kästchen mit einem Kreuz markieren um zu senden.

  • Mit diesem Kommentarformular erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten.
  • Ihre Daten werden gespeichert und der eingetragene Name wird öffentlich angezeigt. Ihre Email wir nicht öffentlich angezeigt, außer sie vermerken diese im Kommentarfeld. Eine Speicherung oder Weitergabe der Daten zu anderen Zwecken erfolgt selbstverständlich nicht.
  • Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar.
  • Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Bitte setzt Kinder nicht diesem gesundheitlichen Risiko aus! 1



Aktuell

Mehr Rechte für ledige Väter – Sorgerecht

Mehr Rechte für ledige Väter - Bundesverfassungsgericht stärkt Sorgerecht für lediger Väter

Beliebt auf Adeba

Boho-Hochzeit – wild, unkonventionell, frei, individuell

Am Hochzeits-Horizont ist ein neuer Stern aufgegangen, sein Name ist: „die Boho-Hochzeit“. Freiheit, Leidenschaft und Lebenslust sollen neben vielem mehr durch dieses neue Stilelement...

Tipps zum Kinderschuhkauf

Tipps zum Kinderschuhkauf - Am gesündesten für Kinderfüße ist Barfußlaufen

Ursachen von Alzheimer

Am stetigen Absterben von Nervenzellen scheinen überschüssige Eiweißpartikel eine wichtige, ursächliche Rolle zu spielen, wobei auch erbliche Faktoren beteiligt sind. Der Verlust...

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen mit HPV Impfungen

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen - STIKO empfiehlt HPV-Impfung für Mädchen von 12 bis 17 Jahren