Dienstag, April 16, 2024
StartBabyKinderwunschDicke haben schlechte Spermien

Dicke haben schlechte Spermien

Die wichtigste Untersuchung der männlichen Fruchtbarkeit ist das Spermiogramm, bei dem sich durch Analyse des Ejakulats die Zeugungsfähigkeit des Mannes beurteilen lässt. Diese Untersuchung wird bei unerfülltem Kinderwunsch und Verdacht auf Unfruchtbarkeit angewandt. Die computergestützte Auswertung der Parameter hat die Analyse dabei revolutioniert.

Klassisch wird die Auswertung des Spermiogramms von einem Techniker unter einem Mikroskop durchgeführt. Dabei werden das Volumen des Ejakulats, die Spermienkonzentration, die Beweglichkeit, der PH-Wert und die Morphologie der Spermien bestimmt. Die Auswertung durch den Menschen ist dabei fehleranfällig und subjektiv. Ein computerisiertes Videosystem kann die verschiedenen Parameter objektiv, akkurat und reproduzierbar auswerten.

Eine indische Studie hat jetzt zum ersten Mal eine Computer-gestützte Samenanalytik (CASA) angewandt, um das Spermiogramm von übergewichtigen Männer zu untersuchen. 1285 Männer wurden untersucht. Die Forscher konnten mit Hilfe der CASA sehen, dass Männer mit einem BMI über 30 kg/m2 ein geringeres Ejakulatsvolumen, weniger Spermien und eine geringere Spermienkonzentration hatten. Der BMI (Body Mass Index) setzt das Körpergewicht in Relation zur Körpergröße. Bei einem BMI Wert über 30 kg/m2 liegt eine Fettleibigkeit vor. Bei fettleibigen Männern zeigten die Spermien zudem eine geringere Beweglichkeit. Bei der Beurteilung des Grads der Beweglichkeit fiel auf, dass die Männer auch weniger progressiv bewegliche Spermien hatten (Spermien mit Vorwärtsbewegung). Zudem wurde die Morphologie der Spermien bewertet. Die Spermien fettleibiger Männer hatten dünnere und fehlgeformte Köpfe. Insgesamt war die Wahrscheinlichkeit für Oligozoospermie (zu wenige Spermien) und Asthenozoospermie (zu langsame Spermien) bei fettleibigen Männern erhöht.

Das Gewicht scheint demnach einen Einfluss auf die Spermienqualität bei Männern zu haben. Eine Reduktion des Gewichts könnte demnach einen positiven Einfluss auf Gesundheit und Fruchtbarkeit haben.

Referenzen:
Quelle: DeutschesGesundheitsPortal

Ramaraju GA, Teppala S, Prathigudupu K, et al. Association between obesity and sperm quality. Andrologia. September 2017:e12888. doi:10.1111/and.12888.

SourceBeilit
Beilit
Beilithttps://Beilit.de
EIn medizinisch-wissenschaftlicher Recherche- und Contentservice Mit beilit wird der medizinisch-wissenschaftlichen Recherche- und Contentservice für die adeba.de erweitert. Ergänzend zum beipress-Presseportal erhält adeba.de regelmäßig mit dem beilit-Literaturportal einen Überblick von Kurz-Reviews und Originalabstracts zur Evidenz medizinischer Empfehlungen sowie therapeutischer Methoden. Damit gehen wir der häufig diskutierten Frage nach: Was ist in Studien wirklich belegt?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Immer zuerst informiert

624FollowerFolgen

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Beliebt auf Adeba