Donnerstag, Februar 27, 2020
Start Gesundheit Rund um Deine Gesundheit Kein Brustkrebs durch Stress

Kein Brustkrebs durch Stress

Stress in der Arbeit hat offenbar keinen negativen Einfluss auf das Brustkrebs-Risiko bei Frauen.

Stress in der Arbeit hat offenbar keinen negativen Einfluss auf das Brustkrebs-Risiko bei Frauen. „Lange Arbeitszeiten, eine hohe Belastung im Job und mangelnde Einflussnahme auf die eigenen Arbeitsbedingungen erhöhen scheinbar nicht das Risiko an Brustkrebs zu erkranken“, berichtet Dr. Klaus König und bezieht sich dabei auf eine dänische Studie, die bereits im April 2008 im Fachmagazin „Cancer Causes Controll“ veröffentlicht wurde.

„In der Studie wurde auch deutlich, dass sich die Bösartigkeit von Krebserkrankungen der Brust bei beruflich gestressten und nicht gestressten Patientinnen ebenfalls nicht unterscheiden. Demnach haben Frauen mit hoher Arbeitsbelastung keine schlechtere Prognose im Falle einer Erkrankung.“

Brustkrebsuntersuchung

In der Untersuchung wurden die Daten von knapp 19.000 dänischen Krankenschwestern ausgewertet, die im Rahmen der so genannten Danish Nurse Cohort Study zwischen 1993 und 2003 gesammelt wurden. Die Teilnehmerinnen schätzten dabei den beruflichen Stress, dem sie sich mehr oder weniger ausgesetzt sahen, selbst ein. Im Verlauf des Untersuchungszeitraums wurde bei 455 der Frauen eine Brustkrebserkrankung (Mammakarzinom) festgestellt.

Brustkrebs-Studie Auswertung

Die Auswertung ergab, dass weder Frauen mit hoher Arbeitsbelastung, noch solche, die ihrer Einschätzung nach wenig Einfluss auf die eigenen Arbeitsbedingungen oder lange Arbeitszeiten hatten, einem größeren Risiko für Brustkrebs ausgesetzt waren. Hinsichtlich der so genannten Prognosefaktoren beim Mammakarzinom, wie beispielsweise dem Lymphknotenbefall oder bestimmter tumorspezifischer Charakteristika zeigten sich auch keine Unterschiede bei den gestressten und den nicht gestressten Teilnehmerinnen. Einzig Frauen, die einem hohen Arbeitstempo unterlagen, hatten gegenüber Frauen mit gemäßigtem Arbeitstempo ein geringfügig erhöhtes Risiko.

Brustkrebs Studienergebnisse

„Die Studienergebnisse können Frauen, die lange und unter großen beruflichen Belastungen arbeiten, ein Stück weit beruhigen, denn sie erhöhen ihr Brustkrebsrisiko damit offenbar nicht“, meint Dr. König. „Und Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, und im Vorfeld der Diagnose einen stressigen Job hatten, könnte das Studienergebnis möglicherweise ebenfalls ein bisschen entgegenkommen. Sie mag es hoffentlich davor bewahren, sich Selbstvorwürfe wegen des Jobs zu machen.“

In Deutschland erkranken jährlich mehr als 57.000 Frauen an Brustkrebs. Mit einem durchschnittlichen Alter von 63 Jahren sind sie beim Auftreten der Krebserkrankung noch relativ jung. Heutzutage haben die Patientinnen, bei denen die Erkrankung frühzeitig erkannt wird, eine durchschnittliche Überlebenswahrscheinlichkeit von über 81 Prozent. Brustkrebs gehört damit zu den zunehmend heilbaren Krebserkrankungen.

Mehr Informationen gibt es unter www.frauenaerzte-im-netz.de.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte das Kästchen mit einem Kreuz markieren um zu senden.

  • Mit diesem Kommentarformular erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten.
  • Ihre Daten werden gespeichert und der eingetragene Name wird öffentlich angezeigt. Ihre Email wir nicht öffentlich angezeigt, außer sie vermerken diese im Kommentarfeld. Eine Speicherung oder Weitergabe der Daten zu anderen Zwecken erfolgt selbstverständlich nicht.
  • Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar.
  • Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Kein Brustkrebs durch Stress 1



Aktuell

Gewerbliche Sterbehilfe erlaubt – Bundesverfassungsgericht lässt den Suizid zu

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG) umfasst ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben....

Beliebt auf Adeba

Kunterbunte Welt der Kindernamensetiketten

So vielfältig Namensetiketten für Kinder heute gestaltet sind, so vielfältig ihre Einsatzmöglichkeiten. Unsere Kinder haben ihren Spaß an den bunten, lustigen Motiven...

Die häufigsten Fragen zu Schwangerschaftstests

Die häufigsten Fragen zu Schwangerschaftstests

Prinz Baby von Sussex hat endlich einen Namen

Endlich haben die Meghan Markle und Prinz Harry den Namen Ihres Babys verraten. Für uns in Deutschland ein ungewöhnlicher Name. In England sehr normal....

Wie gut ist Fertignahrung?

In Deutschland gilt für Babynahrung die Diätverordnung - das strengste Gesetz für Lebensmittel weltweit. Sie stellt höchste Qualitätsansprüche an die Zusammensetzung von Babynahrung und...