Samstag, Dezember 5, 2020
Start Magazin Ernährung Fast Food und Süßigkeiten machen Kinder dick? Beileibe nicht: Dafür fehlt der...

Fast Food und Süßigkeiten machen Kinder dick? Beileibe nicht: Dafür fehlt der Beweis!

Viel Fast Food, wenig Bauchspeck?

3.7kViews
  • Kein relevanter Zusammenhang zwischen Ernährung und Gewicht von Kindern und Jugendlichen
  • Verzehr von „freiem Zucker“ (WHO) korreliert nicht mit dem BMI von Kindern & Jugendlichen
  • Unklarer Einfluss von Nahrungsqualität (FSA) auf juvenile Adipositas

Nachdem Teil 1 der VSMK-Serie offenbarte, dass die Verbraucherminister mit Zwangsmaßnahmen einem fetten Phantom nachjagen, zeigt Teil 2 nun nachfolgend auf, dass für die kolportierten Bösewichte „ungesunde Dickmacher“ kein wissenschaftlicher Beweis existiert.

Wie also lässt sich ein Verbot für etwas rechtfertigen, das nicht existiert? Objektiv betrachtet gar nicht, denn das ist ein Paradox – sogar ein Doppelparadox, denn das Spannende an diesem „politischen Wunschdenken“ ist: Nicht nur, dass keine Kausalitäten (Ursache-Wirkung-Belege) für die ernährungsapostolisch forcierte Hexenjagd auf „Dickmacher“ vorliegen, die beobachteten Korrelationen (statistische Zusammenhänge) zeigen gerne und häufig genau das Gegenteil!

So hat eine aktuelle Großstudie [1] erneut bestätigt, was zuvor bereits in zahlreichen Untersuchungen beobachtet wurde: Weder zwischen dem Verzehr von Fast Food noch von Obst und Gemüse besteht ein belastbarer Zusammenhang mit dem Körpergewicht von Kindern und Jugendlichen.

Insgesamt sind die Korrelationen mutmaßlicher Risikofaktoren für kindliches Übergewicht so schwach, dass daraus keine Maßnahmen zur öffentlichen Gesundheitsförderung abgeleitet werden können, so das Fazit der Wissenschaftler der Universitäten Auckland und Otago (Neuseeland).

Für die aktuelle Studie wurden die Daten von fast 66.000 Kindern (6-7 Jahre) und 190.000 Jugendlichen (13-14 Jahre) aus 35 Ländern ausgewertet – dabei offenbarten sich, wie in der Ernährungsforschung üblich, überraschende Ergebnisse.

Viel Fast Food, wenig Bauchspeck?

So war beispielsweise der Fast Food-Verzehr bei Jugendlichen mit einem niedrigen BMI assoziiert, genauso wie der Konsum von Nüssen. Eine starke körperliche Aktivität hingegen stand mit einem höheren BMI in Verbindung. Beim Konsum von Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten konnten die Forscher keinen Zusammenhang beobachten.

Diese Studie reiht sich nahtlos in eine Forschungs-Phalanx ein, die seit Jahren stets die gleichen Beobachtungen liefert: Es ist absolut unklar, welches Essen Kinder dick oder dünn, krank oder gesund werden lässt. Diese Gretchenfrage wird auch niemals geklärt werden können, denn dazu ist die Ernährungsforschung aufgrund massiver Limitierungen nicht in der Lage. Die Einteilung in gesunde und ungesunde Lebensmittel, in Dickmacher und Schlankhalter ist in etwa so belastbar als würden die ökotrophologischen Würdenträger in einer Glaskugel lesen.

Zucker ohne Einfluss auf BMI

Auch die Ergebnisse von zwei weiteren neuen Publikationen unterstreichen das ökotrophologische Universalcredo „Nichts Genaues weiß man nicht“: So korrelierte der Verzehr von „freiem Zucker“ (nach WHO-Definition, umfasst u.a. zugesetzten Zucker) nicht mit dem BMI australischer Kinder und Jugendlicher [2].

Die Autoren der University of Hongkong empfehlen: Anstatt sich auf eine einzelne Energiequelle zu fokussieren solle man sich im Kampf gegen juvenile Adipositas besser auf die Gesamtheit der Nahrungsqualität konzentrieren. Genau das haben Forscherkollegen der University of Tokyo getan – mit folgendem Ergebnis: Der Einfluss der Nahrungsqualität (nach FSA-Definition [Food Standards Agency]) auf die juvenile Adipositas des britischen Nachwuchses ist unklar [3].

Im Westen nichts Neues …

Das alles ist nicht wirklich neu – denn zahlreiche Studien bestätigten die oben aufgeführte aktuelle Universitäts-Forschung. So hatten fast zeitgleich 2017 zwei Publikationen aus den USA [4] und Wales [5] unabhängig voneinander das gleiche Ergebnis geliefert: Zwischen dem Körpergewicht von Kindern und der Ernährungsweise existiert kein statistisch relevanter Zusammenhang.

Die Forscher untersuchten dazu den Konsum sowohl von gezuckerten Softdrinks, Süßigkeiten, Fast Food als auch von Obst und Gemüse. In beiden Studien konnte keine signifikante Korrelation zwischen kindlicher Fettleibigkeit und Ernährung gefunden werden. Bereits diese Studien bestätigten zahlreiche zuvor erschienene Publikationen [u.a. 6,7,8] und verdeutlichten erneut:

Die von Ernährungsideologen propagierte Angstformel ‘Limo, Süßigkeiten und Fastfood machen Kinder dick’ ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht im Geringsten haltbar – es existieren noch nicht einmal konsistente Korrelationen (statistische Zusammenhänge), geschweige denn Kausalitäten (Ursache-Wirkung-Belege).

Ja, die lieben Korrelationen und Kausalitäten – ein ganz besonders inniges Verhältnis verbindet beide in der Ernährungsforschung. Von ersteren liegen Myriaden vor, die aufgrund eines absoluten Mangels an zweitgenannten gerne zu eben diesen „umgestylt“ werden. Zu diesem essenziellen „Fundamentalproblem“ der Ökotrophologie lesen Sie im 3. Teil dieser Serie ab 26. August mehr.


QUELLEN
[1] Mitchell EA et al. (2018) Factors associated with body mass index in children and adolescents: An international cross-sectional study. PLoS ONE 13(5)

(( „Although many variables may influence BMI in childhood, the putative factors studied are not of sufficient magnitude to support major public health interventions. // „Unexpectedly, eating fast food in this age group [adolescents] was associated with a lower BMI.“ // „Eating vegetables, fruit and pulses were not associated with BMI.“ // „Eating nuts was associated with a lower BMI.“)

[2] Wong T et al. (2018) The direct and indirect associations of usual free sugar intake on BMI z-scores of Australian children and adolescents. Eur J Clin Nutr. 2018 Mar 28.

(( „We concluded that free sugar intake was not associated with BMI z-score in this cohort. Instead of focusing on a single energy source in the diet, improving the quality of the whole diet may be a better approach in tackling childhood obesity.“)

[3] Murakami K (2018) Associations between nutritional quality of meals and snacks assessed by the Food Standards Agency nutrient profiling system and overall diet quality and adiposity measures in British children and adolescents. Nutrition May;49:57-65.

(( „… whereas no consistent associations were observed with regard to adiposity measures.“)

[4] Jackson S, Cunningham A (2017); The stability of children’s weight status over time, and the role of television, physical activity, and diet. Preventive Medicine; Volume 100, July 2017, Pages 229-234

(( „Across all ages, physical activity and dietary choices were not significantly associated with subsequent BMI z-score.” 4.938 children from Kindergarten to 8th grade, nationally representative cohort from the US ))

[5] Beynon C, Fone D (2017); [5] Beynon C, Fone D (2017); Risk factors for childhood obesity: a data analysis of the Welsh Health Survey. Nursing Children and Young People. Nursing Children and Young People; 29, 6, 38-44. Published in print: 10 July 2017

(( „This study suggests that there are risk factors for childhood obesity which are more important than consumption of unhealthy food and sugar-sweetened drinks.“ 11.279 children aged 4-15 years ))

[6] Gasser CE et al., Confectionery consumption and overweight, obesity, and related outcomes in children and adolescents: a systematic review and metaanalysis. Am J Clin Nutr. 2016 May; 103(5):1344-56

(( “Instead of overweight and obese children and adolescents having higher confectionery intakes, this review shows the reverse effect. Interventions may need to focus on dietary elements other than confectionery to tackle obesity.” ))

[7] Braithwaite I et al., Fast-food consumption and body mass index in children and adolescents: an international cross-sectional study; BMJ-Open 2014;4: e005813

(( “The reverse association [more fast-food=lower BMI] observed in adolescents should be interpreted with caution.” ))

[8] Keller A et al., Sugar-Sweetened Beverages and Obesity among Children and Adolescents: A Review of Systematic Literature Reviews; Child Obes. 2015 Aug; 11 (4): 338-46

(( “However, recent evidence from well-conducted meta-analyses shows discrepant results regarding the association between SSB and weight gain, overweight, and obesity among children and adolescents.” ))

Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.
Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.
Uwe Knop (Diplom-Oecotrophologe)
Uwe Knop (Diplom-Oecotrophologe)http://www.echte-esser.de
Uwe Knop (geb. ´72) ist Diplom-Ernährungswissenschaftler und Medizin-PR-Experte. Er arbeitet seit fast zwei Jahrzehnten in der PR & Kommunikation in den Bereichen Medizin und Gesundheitspolitik. So ist er bestens damit vertraut, wie durch die tägliche Veröffentlichung von zu viel „gesundheitsförderndem Unsinn“ Meinungen insbesondere zu „gesunder Lebens- und Ernährungsweise“ in die Köpfe der Menschen gelangen. Mit seinen Büchern möchte er ein möglichst naturnahes Gegengewicht zu dieser pseudowissenschaftlichen Manipulierungsmaschinerie schaffen. Knop ist dabei frei von Interessen Dritter, sodass er keine Produkte, Therapien oder besondere Essformen empfiehlt. Seine Intention gilt allein dem Ziel, dass die Menschen ihrer Kulinarischen Körperintelligenz wieder mehr Vertrauen schenken und dafür meist finanziell motivierte Fremdbestimmung ablegen. Weiter möchte er mit seinen Büchern der gesellschaftlichen Diskussion zum Thema Ernährung neuen lebensechten Schwung verleihen, da diese sich derzeit in einer wissenschaftlichen Schieflage befindet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.

Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Warnsignal? Blutdruck in der Schwangerschaft.

Blutdruck in der Schwangerschaft: Wenn der Blutdruck nur in der Schwangerschaft steigt, kann das auch als Rettungsversuch des Körpers interpretiert werden. Häufig liegt eine...

Beliebt auf Adeba

Unterhalt: Kinder stehen an erster Stelle

Unterhalt: Kinder stehen an erster Stelle - Das neue Unterhaltsrecht

Bafög trotz Corona – Längere Studienzeiten durch Covid-19?

Die Hochschulen in Deutschland sind wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Wie lange die Hörsäle leer bleiben – ist unklar. Ob es ein Sommersemester gibt –...

Hundertprozentig sicher den Mann des Lebens finden

3 von 10 Deutschen nutzen Online-Dating-Dienste, so eine aktuelle Bitkom-Studie. Doch leider gibt es dort unter den vermeintlichen Traumfrauen und -männern auch Betrüger, die nicht die große Liebe, sondern das große Geld suchen. 

Medical Wellness in Kroatien

Anlässlich der ITB 2019 nahmen wir an einem Vortrag zum Thema Medical Wellness in Kroatien teil. Laut Mr. Tonchi Glavina, State Secretary of the...