Dienstag, Februar 18, 2020
Start Kinder Kindergesundheit Fluoridgabe im Kleinkindalter - Tabletten oder Zahncreme?

Fluoridgabe im Kleinkindalter – Tabletten oder Zahncreme?

Fluoride sind ein wichtiger Bestandteil der Kariesprophylaxe. Sie härten den Zahnschmelz und haben eine positive Wirkung auf die Zahnoberflächen. Dadurch können sich die Bakterien nur schwer dort anheften, vermehren sich weniger und der Zahnbelag entsteht langsamer. Als natürliche Spurenelemente sind Fluoride im Trinkwasser und in verschiedenen Lebensmitteln enthalten. Diese natürlichen Quellen reichen jedoch für die Deckung des Bedarfs nicht aus. Daher sind die Salze in fast allen Zahncremes enthalten. Die Schutzwirkung der Fluoride ist unbestritten, und daher sind sich Kinderärzte und Zahnärzte darin einig, dass bereits Säuglinge ausreichend damit versorgt werden müssen. Nur wie diese Versorgung aussehen sollte, darüber gibt es in der Fachwelt unterschiedliche Ansichten.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte empfiehlt, von Geburt an bis ins Alter von drei Jahren Fluoride in Form von Tabletten oder Tropfen zu verabreichen (im ersten Jahr in Kombination mit Vitamin D zur Rachitisprophylaxe und für das Knochenwachstum). Diese frühe Gabe soll die Zahnhärtung bereits in der Phase des Zahnaufbaus unterstützen. Ab dem ersten Zahn sollte das Kind zusätzlich in die tägliche Zahnpflege eingewiesen werden. Dabei sollten Eltern ihren Kindern die Zähne entweder ohne Zahnpasta oder mit einer fluoridfreien Creme putzen, um Überdosierungen zu vermeiden. Bei den Allerkleinsten reinigt man die Zähne am besten mit einem feuchten Wattestäbchen. Sind schon mehrere Zähne vorhanden, können diese mit einer Kinderzahnbürste geputzt werden. Erst nach Absetzen der Tabletten sollen Kinder dann eine fluoridhaltige Zahncreme verwenden.

Zahnärztliche Fachgesellschaften wie die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) raten dagegen dazu, keine Fluoridtabletten zu verwenden. Vor dem sechsten Lebensmonat ist aus Sicht der Zahnärzte keine Fluoridierung notwendig. Erst mit dem ersten Milchzahn empfiehlt sich täglich einmaliges Zähneputzen mit einem erbsengroßen Stück fluoridhaltiger Kinderzahnpasta, die nicht mehr als 500 ppm Fluorid enthält. Fruchtgeschmack ist unangebracht, da Kleinkinder die Zahnpasta so eher schlucken. Ab dem zweiten Lebensjahr sollten Eltern dem Kind zweimal täglich auf diese Weise die Zähne putzen. Die Zahnärzte begründen ihre Empfehlung mit Studien, die zeigen, dass eine lokale Behandlung von Fluoriden, also ein direktes Auftragen auf den Zahn, wirkungsvoller ist als eine Tablettengabe. Außerdem befürchten sie, dass durch die Verwendung von Fluoridtabletten die Gefahr einer erhöhten Aufnahme bestehe. Diese kann zu dem Problem der Dentalfluorose, weißlichen bis hin zu bräunlich-gelben Flecken im Zahnschmelz, führen.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass eine individuelle Fluorid-Anamnese des Kindes vom Zahnarzt erstellt wird. Stellt der Zahnarzt beispielsweise ein hohes Kariesrisiko fest, sind Fluoridtabletten weiter sinnvoll. Gehen Sie daher mit Ihrem Kind auch ruhig schon sehr früh und regelmäßig zum Zahnarzt. Zu Beginn passiert ja nichts Schlimmes. Und so erlebt es die Atmosphäre dort sehr unbeschwert und gewinnt Vertrauen, das für eventuell später auftretende Zahnprobleme wichtig ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte das Kästchen mit einem Kreuz markieren um zu senden.

  • Mit diesem Kommentarformular erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten.
  • Ihre Daten werden gespeichert und der eingetragene Name wird öffentlich angezeigt. Ihre Email wir nicht öffentlich angezeigt, außer sie vermerken diese im Kommentarfeld. Eine Speicherung oder Weitergabe der Daten zu anderen Zwecken erfolgt selbstverständlich nicht.
  • Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar.
  • Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Fluoridgabe im Kleinkindalter - Tabletten oder Zahncreme? 1



Aktuell

Clevere Planung spart Zeit und Geld beim Frühjahrsputz

Frühjahrsputz war früher – heutzutage reduziert der regelmäßige Einsatz der richtigen Reinigungsmittel nicht nur den zeitlichen, sondern auch den finanziellen Aufwand. Werden Flächen und...

Beliebt auf Adeba

Ultraschalldiagnostik und Cardiotokographische Befunde

Mutterpass - eine kleine Lesehilfe! Ultraschalldiagnostik und Cardiotokographische Befunde

Monsieur Cuisine Connect der Thermomix Klon mit verstecktem Mikrofon

Eine Küchenmaschine aus China mit WLAN und verstecktem Mikrofon und veralteten Android Betriebssystem? Nachdem es einen enormen Run auf die beliebte Küchenmaschine Monsieur Cuisine...

Mythen rund ums Stillen

Der folgende Artikel ist von Dr. Jack Newman, einem Kinderarzt, der 1994 im "Hospital for Sick Children" in Toronto, Kanada seine erste Stillklinik gründete....

Kinder sind Luxus

Kinder sind Luxus - Staat unterstützt den Luxusartikel Kind