Montag, November 30, 2020
Start Baby Baby Gesundheit Vitamin K-Prophylaxe

Vitamin K-Prophylaxe

Nahezu jedes Neugeborene erhält unmittelbar nach der Geburt eine erste Vitamin K Gabe in den Mund. Nur selten jedoch wird diese Vitaminverabreichung mit den werdenden Eltern (Einverständnis!) vor der Geburt geklärt. Warum bekommen Säuglinge denn nun Vitamin K Tropfen?

Vitamin K sorgt im Körper für eine gleichbleibende Konzentration des Blutgerinnungsstoffes Prothrombin. Ohne Prothrombin würden alle Wunden weiterbluten. Prothrombin hat die Funktion, daß kleine Blutgefäße verklebt und verschlossen werden.

Die Vitamine der K-Gruppe gehörten zu den fettlöslichen Vitaminen. Vitamin K1 (Phylbelninon) wird über die Nahrung aufgenommen und Vitamin-K2 (Menochinon) von Darmbakterien produziert.

Da der Darm in den ersten Lebenstagen des Babys noch keine richtige Bakterienbesiedelung hat und die Muttermilch einen relativ niedrigen Vitamin K Gehalt aufweist, besteht die Gefahr eines Vitamin K-Mangels beim Neugeborenen. Doch dieser Mangel kann zu Blutungen mit möglicherweise schwerwiegenden Folgen führen

Auf 30.000 Neugeborene kommt es einmal zu Blutungen (in 50 % der Fälle im Gehirn, hiervon 1/4 der Fälle mit tödlichem Verlauf) besonders in der 1. Lebenswoche.

Durch die Vitamin-K-Gabe können diese Blutungen wirksam verhindert werden.

Erste Infragestellungen der Vitamin-K-Prophylaxe traten auf, als 1990 und 1992 zwei Untersuchungen eine Verknüpfung zwischen der Vitamin-K-Spritze und Leukämie (Blutkrebs) bei Kindern herstellten. Hierbei wurde untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der Vitamin-K-Spritze und Leukämie gibt. Das Ergebnis war beunruhigend. Das Risiko, an Leukämie zu erkranken, war bei Kindern, die die Spritze erhalten hatten um 1,8 Mal höher. Die Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und das BfArM haben hieraus Konsequenzen gezogen und empfehlen derzeit aus Vorsichtsgründen nur noch die orale Gabe von Vitamin K, und zwar zwei Milligramm der Substanz jeweils am ersten Lebenstag, bei der U2 sowie bei der U3. Intramuskuläre Injektionen sollen nur noch Kinder erhalten, bei denen Vitamin-K-Tropfen aufgrund einer Erkrankung nicht über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden können.

https://magazin.adeba.de/rund-um-babys-gesundheit-gesund-grosswerden/

Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.
Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.

Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Bodo Bär kauft ein

Bodo Bär kauft ein -

Beliebt auf Adeba

Schwangerschaft nicht negativ – Urteil

Die Berechnung des Elterngeldes erfolgt grundsätzlich nach dem Durchschnittseinkommen der letzten zwölf Monate vor dem Mutterschutz. Dieser Zeitraum verschiebt sich bei schwangerschaftsbedingtem Einkommensverlust ausnahmsweise zugunsten der Mutter. Entscheidend sei laut Experten, ob die Mutter ohne die Erkrankung nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge mit Wahrscheinlichkeit einen höheren Verdienst erzielt hätte (Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Az.: L 2 EG 8/18)

Knochenschwund – die unterschätzte Volkskrankheit

Knochenschwund – die unterschätzte Volkskrankheit - Eltern sein ein Knochenjob

Wie mache ich meine Wohnung kindersicher?

Die meisten Unfälle, an denen Babys und Kinder beteiligt sind, ereignen sich im Haushalt. Gerade wenn der Nachwuchs mobiler wird, kommt es schnell zu...

WhatsApp erst ab 16

Der Messengerdienst WhatsApp hebt das Mindestalter für seine Nutzervon 13 auf 16 Jahre an. Laut ARAG Experten wurde die Maßnahme wegen der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung...