Großes Kinderwunschforum auf Adeba

Die Anregungen und entwickelte der Prager Psychologe Dr. Jaroslav Koch, der sich in seinen Forschungen mit der Frage beschäftigte, welche Anreize für die Entwicklung des Babys wichtig sind.

Er wurde 1910 in Prag geboren, und studierte in Wien . Bis zu seinem Tod 1979 arbeitete er am Institut für und in Prag. Er erforschte in den fünfziger Jahren die Entwicklung der in Kinderkrippen und stellte fest, daß dem ersten Jahr eine besondere Bedeutung zukommt. Fortan beschäftigte er sich nur noch mit der Entwicklung der im ersten Lebensjahr.

Koch wählte für seine Forschungsarbeiten die Bewegungsstimulation und verfolgte die motorische und psychische Entwicklung der Kinder, die von den ersten Lebenstagen stimuliert werden.

Nach Kochs Ansicht leiden die Säuglinge unserer Zeit und Kultur an Bewegungsmangel. Gleich nach der wird den Babys die freie Bewegung erschwert, wenn sie lange im oder im liegen, in der Babywippen sitzen, sie zu enge Kleidung anhaben oder fest gewickelt werden, wie das noch bis vor einigen Jahren Mode war. Koch stellte fest, daß ein nackter Säugling sich spontaner bewegt, als ein bekleideter.

Bei den Bewegungsanregungen wird gewechselt zwischen einem mit Spielzeug oder einem sozialen Kontakt zwischen Eltern und Kind. Während der Spielzeiten bemühte sich Koch, immer bei den Kindern eine zufriedene und fröhliche Stimmung hervorzurufen und zu erhalten. Eine negative Reaktion war immer ein Signal zum sofortigen Unterbrechen des Spiels.

Hauptergebnis von Kochs Untersuchungen war die Erkenntnis, daß systematische und zielgerichtete, wissenschaftlich begründete, frühe grob- und feinmotorische Stimulation die Entwicklung des Kindes im ersten Lebensjahr positiv beeinflußt (nach Koch 1976).

Von 1972 bis 1975 trat Koch mit seiner Arbeit an die Öffentlichkeit. Er verfaßte populärwissenschaftliche Aufsätze, Broschüren und Monographien, in denen er mit der Methodik der Stimulation der Grob- und Feinmotorik vertraut machte, aber auch die ganzheitliche Erziehung des Säuglings betonte.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here