Freitag, September 18, 2020
- Advertisement -
Start Schwangerschaft Euer Recht auf Hebammenhilfe

Euer Recht auf Hebammenhilfe

Sag es Deinen Freunden: Zuerst wirst Du informiert:

Wozu brauche ich eine Hebamme ?

Wir Hebammen sind Ansprechpartner, Vertrauensperson und durch unsere Ausbildung qualifizierte Fachfrauen in Sachen Schwangerschaft, Geburt, Wochenbettbetreuung und Stillfragen. Wir begleiten Frauen, Kinder, Partner und Familien mit unserer Kompetenz durch eine schöne und spannende Phase ihres Lebens. Wir sind ausgebildet, Abweichungen vom normalen Verlauf der oben aufgezählten Bereiche zu erkennen und ziehen dann den betreuenden Facharzt (z.B. Frauenarzt/ärztin, Kinderarzt/ärztin) hinzu, um mit ihm in Zusammenarbeit die Betreuung fortzuführen.

Wann suche ich mir meine Hebamme ?

Du solltest Dir schon frühzeitig in der Schwangerschaft eine Hebamme suchen. nichts ist schlimmer, als auf den letzten Drücker, verzweifelt Listen abzutelefonieren. Außerdem ist Deine Hebamme, genauso wie Dein Frauenarzt, Ansprechpartner bei Sorgen, Nöten, Fragen und Beschwerden (für gewöhnlich auch außerhalb von “Sprechstundenzeiten” !!). Oft können wir z.B. bei Schwangerschaftsbeschwerden, wie Erbrechen in der Frühschwangerschaft unterstützend mithelfen. Wenn Du eine Hausgeburt, eine ambulante Geburt oder das Wahrnehmen der Mutterschaftsvorsorge durch die Hebamme planst, ist es besonders wichtig, früh mit der Suche zu beginnnen. Besonders, da nicht alle Hebammen diese Tätigkeiten durchführen. Spätestens in der 20.SSW allerdings ist das Anmelden zur Geburtsvorbereitung angesagt. Wir haben nämlich eine begrenzte Teilnehmerzahl für unsere Kurse und manchmal liegen ja auch noch Ferien und Feiertage dazwischen. Wenn Du erst nach der Entbindung eine Hebamme zur Wochenbettbetreuung suchst, kann das ganz schön schwierig werden. Wir sind oft ausgebucht und jede von uns nimmt auch nur eine bestimmte Anzahl von Frauen an, um wirklich eine vernünftige Betreuung zu gewährleisten. Bitte geht nicht einfach so davon aus, dass die Hebamme, die Euch unter der Entbindung begleitet, auch zu Hause betreut. Da hat es schon viele Missverständnisse gegeben.

Wie finde ich meine Hebamme ?

Da gibt es verschiedene Wege. Einer davon ist es Freundinnen, die von einer Hebamme betreut wurden, zu fragen. Ich habe festgestellt, dass die meisten Frauen durch Mundpropaganda bei mir landen. Weiterhin kannst Du bei Deinem Gynäkologen um eine Hebammenliste bitten oder in einer Entbindungsklinik in Deiner Nähe. Leider habe ich feststellen müssen, dass das nicht immer funktioniert. Oft sind die Listen nicht vollständig oder gar nicht vorhanden. Dann kannst Du beim zuständigen Gesundheitsamt nachfragen. Dort sind nämlich alle freiberuflichen Kolleginnen, unter Angabe der Tätigkeitsbereiche, gemeldet.

Wer trägt die Kosten ?

Gesetzliche Krankenkassen: Wenn Du in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert bist, hast Du Anspruch auf Hebammenhilfe während der Schwangerschaft, der Geburt, im Wochenbett und bei Stillproblemen. Außerdem werden die Kosten für Geburtsvorbereitung und Rückbildungsgymnastik getragen.

Private Krankenkassen: Wenn Du bei einer privaten Krankenkasse versichert bist, solltest Du Dich frühzeitig erkundigen, ob und in welchem Umfang Hebammenleistungen bezahlt werden. Die zugesicherten Leistungen solltest Du Dir schriftlich bestätigen lassen. Vor ca. einem Jahr haben einige private Krankenkassen beschlossen Hebammenarbeit nicht mehr zu bezahlen. Denkt dran, Ihr bleibt auf der Rechnung sitzen, die Hebamme kann nämlich Ihren Anspruch Euch gegenüber geltend machen.

Eine große Bitte !!!

Leider ist es immer noch so, dass viele Frauen nicht wissen, dass ihnen die Hilfe einer Hebamme zusteht. Es ist zwar kaum vorstellbar, aber es ist so. Erzählt bitte schwangeren Freundinnen, Bekannten und Verwandten davon. In vielen Fällen klären die Fachärzte nicht ausreichend darüber auf oder erklären den Schwangeren, dass sie die Hilfe einer Hebamme nicht nötig haben. Ich finde das sehr schade, denn wir bieten eine durchgehende, ganzheitliche Betreuung und Versorgung an, die so in der Art niemand sonst durchführen kann.

Autor: Birgit Friedhoff – freiberufliche Hebamme Birgit.Friedhoff(-at-)t-online.de

- Advertisement -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Euer Recht auf Hebammenhilfe 1

Vorheriger ArtikelSchulranzen im Ökotest
Nächster ArtikelDie Ursprünge des PEKiP
- Advertisement -

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Euer Recht auf Hebammenhilfe 1



Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Schweinepest

Im Bereich von Guben und Neuzelle gibt es nun leider doch mehrere Fälle der Schweinepest. Ist der Ort nicht schon genug gestraft...

Beliebt auf Adeba

39. SSW – 39. Schwangerschaftswoche

39. SSW (39. Schwangerschaftswoche). Adeba Schwangerschaftskalender - Alle 40 SSW (Schwangerschaftswochen) erklärt. Mütter und Babyforum.

Chinesischer Mondkalender – Junge oder Mädchen?

Chinesischer Mondkalender - Wird es ein Junge oder ein Mädchen?

Zucker – süß, aber auch gefährlich?

Zucker - süß, aber auch gefährlich - Diabetes bei Kindern. Zucker versüßt uns das Leben, aber Zucker kann das Leben auch schwer machen. Nämlich dann, wenn es sich um Zucker in Form der so genannten Zuckererkrankung (Diabetes) handelt. Diabetes ist eine der häufigsten und am weitesten verbreiteten Erkrankungen. Weltweit gibt es mehr als 285 Millionen Diabetiker. Mehr als die Hälfte aller an Diabetes Erkrankten sind zwischen 20 und 60 Jahre alt. Aber bereits Kinder und auch Babys sind von der Zuckererkrankung betroffen. So sind in Deutschland ca. 25.000 Kinder an Diabetes erkrankt.

Minijobber in Corona-Zeiten – Regeln für 450-Euro-Jobs – Minijob Corona

Laut Bundesagentur für Arbeit gab es in Deutschland im Dezember 2019 gut 7,5 Millionen so genannte Minijobber. Wer in solch einem geringfügigen...