Wer kennt nicht die Aufkleber an den Heckscheiben von Autos von , die auf  als Mitfahrer verweisen. Vor einigen Jahren tauchten sie im Straßenbild auf, und inzwischen haben sie nicht nur einen festen Platz erobert, sondern sich auch gravierend verändert.

Stand am Beginn dieses Phänomens das schlichte rot-weiße Warndreieck mit dem Schriftzug „ an Bord“, kann man inzwischen vielerlei Varianten entdecken. Dadurch erfährt man zumeist sogar, wie Töchter und Söhne oder auch Enkel der Fahrzeugbesitzer heißen. Man sieht sofort hier fährt eine Familie.

Friedrich-Schiller-Universität Jena

„Derartige Veränderungen im Alltagsleben zeigen Trends auf“, weiß Prof. Dr. Bruno Hildenbrand vom Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität aus langjähriger mit dem „Forschungslabor Straße“. „Die Aufkleber wären nicht da, wenn sie nicht auf eine bestimmte Situation reagieren würden.“

Und weil der Professor für Sozialisationstheorie und Mikrosoziologie genauer wissen wollte was dahinter steckt, avancierte das Thema zum Lehr-Forschungsprojekt „Präsentation von Familie im Alltagsleben“. Für die 25 daran beteiligten Studenten zugleich eine gute Gelegenheit, ihre Forschungspraxis hinsichtlich des Erhebens von Daten, ihrer Analyse und
der Präsentation der zu erweitern.

Ziel der Untersuchung war es herauszufinden, was die Aufkleber „über das Verständnis von Familie in , über das Familienbild aussagen“. Das vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Diskussionen zu diesem Thema. Beispielsweise etwa zum Elterngeld, des drastischen Geburtenrückgangs in den zurückliegenden 15 Jahren und der Veränderung der Formen des Zusammenlebens.

Zwei Semester lang haben sich die Studenten mit diesem Thema beschäftigt und dabei herausgefunden, dass die Aufkleber-Mode offensichtlich eine typisch deutsche ist. Ähnliches ist beispielsweise aus Frankreich und den USA nicht bekannt.

Befragung von 176 Menschen mit Aufklebern am Auto

„Wir haben zunächst einen Fragebogen mit 19 erarbeitet und dann innerhalb von drei Monaten 176 Menschen befragt, die einen solchen Aufkleber am Auto haben, und zwar direkt auf Parkplätzen in der Nähe von großen Einkaufszentren in , aber stichprobenartig auch in den anderen Bundesländern“, berichten die Soziologie-Studentinnen Sabrina Laufer und Ramona Lutzack.

Ergebnisse der Familien-Studie

Sie fanden heraus, dass bei allen Befragten der Gedanke der Sicherheit oberstes Motiv für einen solchen Aufkleber ist. Hinzu kommen Stolz auf das Kind und dessen Namen sowie das Streben nach Individualität. Letztere wird mit „Marke Eigendesign“ vor allem von Personen unter 30 Jahren betont, während ältere eher auf standardisierte Stücke setzen. Für Prof. Dr. Hildenbrand ein klarer Fall, „weil man mit 30 seine Rolle in der Gesellschaft gefunden hat“.

Im Gegensatz zum Thüringer Durchschnitt von 66 Prozent Familien mit verheirateten und nur 15 Prozent Lebensgemeinschaften lebte die Hälfte der Befragten in nichtehelichen Lebensgemeinschaften.

Vorzugsweise sie präsentierten sich mit einem solchen Aufkleber nach außen. Das verwundere nicht, weil sie zum einen laut Statistik überdurchschnittlich viele kleine Kinder hätten, betont der Soziologe. Zugleich mache diese Tatsache deutlich, dass „die Familie für jene, die den Aufkleber benutzen, den Charakter der Selbstverständlichkeit verloren hat und zu einem Sonderfall geworden ist.

Wenn etwas aber nicht mehr selbstverständlich ist, muss man es besonders schützen und nach außen darstellen“. Damit zeigt er die Beweggründe für die Flut der Baby-Aufkleber auf.

Autor: Silvio Kunze

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here