Freitag, September 18, 2020
- Advertisement -
Start Baby Kinderwunsch DuoFertility, ein Fertilitätsmonitor, kann helfen die Ausgaben für IVF zu reduzieren

DuoFertility, ein Fertilitätsmonitor, kann helfen die Ausgaben für IVF zu reduzieren

Gesundheit & Medizin

Sag es Deinen Freunden: Zuerst wirst Du informiert:

IVF, die In-vitro-Fertilisation, ist die bekannteste Methode der Reproduktionsmedizin und kostet das deutsche Gesundheitssystem circa 63 Millionen Euro pro Jahr. Eine neue Studie hat ergeben, dass bei einem von vier Paaren eine Schwangerschaft auf natürlichem Wege eintritt, während das Paar auf der Warteliste für eine IVF Behandlung steht. Der neue Fertilitätsmonitor, DuoFertility, hat die medizinische Zulassung nach EU Standards erhalten, um zukünftig Paaren in kürzerer Zeit zu einer natürlichen Empfängnis zu verhelfen.

Jedes Jahr werden in Deutschland circa 35.000 IVF Zyklen durchgeführt. Bei bis zu drei Behandlungszyklen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Hälfte der entstehenden Kosten, rund 1800 Euro. Die Erfolgsrate der Schwangerschaften, die durch eine IVF Behandlung eintreten, beträgt 25 Prozent. Allerdings kommt es nur bei circa 14 Prozent zu einer Lebendgeburt. Bei einer natürlichen Empfängnis hingegen ist die Rate der Lebendgeburten höher als bei künstlicher Befruchtung, sowie auch die Gefahr einer Mehrlingsgeburt bei einer natürlichen Empfängnis um 20 Prozent niedriger ist.

Eine im Sommer 2008 durchgeführte Studie des niederländischen Gesundheitsministeriums zeigt auf, dass es bei bis zu 25 Prozent der Paare, die auf einer Warteliste für eine IVF Behandlung stehen, ohne vorherige Behandlung zu einer Spontanschwangerschaft kommt. Demzufolge ist es möglich, dass die Lebendgeburtrate der Wartenden höher ist, als die der IVF behandelten Paare.

Heutzutage treten bei einem von sechs Paaren Fertilitätsstörungen auf. Es wird prognostiziert, dass im Jahr 2010 sogar jedes dritte Paar davon betroffen sein könnte. Die Studie zeigt, dass circa 15 Millionen Euro eingespart werden könnten, wenn das Gesundheitssystem die wartenden Paare auf den IVF Listen bei einer natürlichen Empfängnis unterstützen würde. Einigen Paaren kann allerdings nur durch künstliche Befruchtung weitergeholfen werden und deshalb ist es vorteilhaft, diesen den Vorrang auf eine IVF Behandlung gewähren zu können.

Um die Chancen auf eine natürliche Empfängnis zu erhöhen, eignet sich am besten die Methode der Ermittlung des Zeitpunkts des Eisprungs. Dr. Naumann erklärt: „Im Gegensatz zu anderen Methoden, die von Frauen jeden Morgen frühes Aufwachen zur Temperaturmessung abverlangen oder das Urinieren auf einen Teststreifen erfordern, ist das neue Produkt DuoFertility sehr viel praktischer in der Anwendung und zudem werden den Ärzten qualitative Daten zur Analyse zur Verfügung gestellt“.

DuoFertility besteht aus einem Sensor, der fortlaufend die Basaltemperatur einer Frau aufzeichnet. Die Chancen eines Paares auf eine natürliche Empfängnis werden erhöht, in dem der Zeitpunkt des Eisprungs auf einem praktischen, exakten und zuverlässigen Weg ermittelt wird. Die DuoFertility Technologie misst den genauesten Indikator des Eisprungs, die Veränderung der Basaltemperatur einer Frau um ein halbes Grad. Dadurch kann der optimale Zeitpunkt für eine Empfängnis bestimmt werden, um den Paaren zu einer Schwangerschaft zu verhelfen.

Das Produkt hilft nicht nur Paaren, die auf einer IVF Warteliste stehen, sondern auch all denjenigen, die ihre Chancen auf eine natürliche Empfängnis erhöhen möchten. Wird das Produkt gleich zu Beginn beim Versuch ein Kind zu zeugen angewendet, können eventuelle Fertilitätsstörungen frühzeitig erkannt werden.

Durch die Anwendung kann früher festgestellt werden, ob das Paar auf Grund von medizinischen Ursachen tatsächlich Unterstützung der Reproduktionsmedizin benötigt. Die Kosten des Produkts sind vergleichbar mit Bluttests, die mit Patienten zur Identifizierung von Unfruchtbarkeit durchgeführt werden (£500, circa 615€). Nach Erhalt der medizinischen Zulassung nach EU Standards, suchte Cambridge Temperature Concepts Ltd. im Jahr 2008 ca. 100 Paare, die an einem Anwendertest des neuen Produkts teilnehmen möchten. Die Registrierung für den Test erfolgte damals auf www.duofertility.com.

- Advertisement -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

DuoFertility, ein Fertilitätsmonitor, kann helfen die Ausgaben für IVF zu reduzieren 1

Source(openPR)

- Advertisement -

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

DuoFertility, ein Fertilitätsmonitor, kann helfen die Ausgaben für IVF zu reduzieren 1



Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Schweinepest

Im Bereich von Guben und Neuzelle gibt es nun leider doch mehrere Fälle der Schweinepest. Ist der Ort nicht schon genug gestraft...

Beliebt auf Adeba

Zeckenalarm

Zeckenalarm - Wissenswertes rund um Zecken und Zeckenbiss

Deutsche Kinderhilfe begrüßt Ankündigung der Drogenbeauftragten gegen Alkoholmissbrauch

Die Deutsche Kinderhilfe begrüßt die gestrige Ankündigung der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Sabine Bätzing, durch einen Mix an Aufklärung, Vorbeugung und gesetzlichen Maßnahmen den massiven Alkohol- und Tabakmissbrauch offensiver zu bekämpfen.

Gesunde Darmflora macht dünn

Weltweit leiden immer mehr Menschen an krankhaftem Übergewicht (Adipositas). An Adipositas zu leiden, geht für die betroffene Person mit einem hohen Gesundheitsrisiko und oftmals psychischen Belastungen einher. Es wird deshalb fieberhaft nach Strategien gesucht, Menschen vor der Entstehung von krankhaftem Übergewicht zu schützen. Jüngere Forschungsergebnisse zeigen, dass die Darmflora einen entscheidenden Einfluss für die Entwicklung von Adipositas spielen könnte. In der Darmflora sind mehrere Billionen Mikroorganismen, also Bakterien, Viren und Pilze besiedelt – ein einziges Gramm Darminhalt beherbergt dabei mehr Lebewesen als die Erde Menschen. Einige der Mikroorganismen der Darmflora können bei allen Menschen nachgewiesen werden, andere wiederum nicht. Klar ist: die Darmflora einer jeden Person ist einzigartig.

Baby Grundausstattung

Baby Grundausstattung - Was braucht Ihr für das Baby