Mittwoch, Dezember 2, 2020
Start Magazin Ernährung Frauen machen Männer gesund

Frauen machen Männer gesund

Liebe verlängert das Leben

4.1kViews

In der heutigen, modernen Zeit ist es nicht unüblich geworden, Mahlzeiten alleine zu sich zu nehmen. Es scheint, dass Traditionen wie gemeinsame Mahlzeiten mit der Familie oder Freunden immer seltener werden. Die vielen Single-Haushalte tragen derweilen zusätzlich dazu bei, dass viele Menschen alleine essen.

Forscher aus Korea gingen nun im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie der Frage nach, ob alleine essen mit gesundheitlichen Auswirkungen verbunden ist. Die Forscher interessierte im Speziellen, ob alleine essen das Risiko für ein Metabolisches Syndrom erhöht. Das Metabolische Syndrom kennzeichnet einen Zustand, bei dem ein erhöhter Blutdruck, schlechte Blutfette, eine übermäßige Ansammlung von Körperfett im Bauchraum und erste Störungen des Zuckerstoffwechsels (als Vorstufe von Diabetes) kombiniert vorliegen.

Die koreanischen Forscher nutzen für ihre wissenschaftliche Auswertung die Daten von 7725 Personen, die älter als 19 Jahre alt waren. Von diesen Personen litten 30 % der Männer und 24 % der Frauen an dem Metabolischen Syndrom. 21 % der Männer und 30 % der Frauen aßen 2-mal oder mehr als 2-mal am Tag alleine. Personen, die 2 oder mehrere Male am Tag alleine aßen, lebten häufiger alleine, hatten keinen Ehepartner, ließen häufiger Mahlzeiten am Tag ausfallen und nahmen Mahlzeiten weniger häufig außer Haus ein.

Alleine essen beeinflusst Männer und Frauen unterschiedlich

Bei den Frauen konnten beobachtet werden, dass Frauen, die 2 oder mehrere Male am Tag alleine zu Hause aßen, ein größeres Risiko für das Metabolische Syndrom aufwiesen als Frauen, die nicht alleine aßen.

Allerdings konnte kein solcher Zusammenhang mehr gesehen werden, wenn die Forscher bei den wissenschaftlichen Auswertungen weitere Faktoren miteinberechneten, die ebenfalls einen Einfluss auf das Metabolische Syndrom nehmen könnten. Dazu zählen z. B. die tägliche Kalorienzufuhr, der Rauchstatus und das Level an körperlicher Aktivität einer Person.

Bei den Männern zeigte sich ebenso, dass diejenigen, die 2 oder mehrere Male am Tag alleine aßen, häufiger am Metabolischen Syndrom litten als Männer, die nicht alleine essen mussten. Bei den Männern blieb der Zusammenhang auch dann bestehen, wenn weitere Faktoren, die Einfluss auf das Risiko für das Metabolische Syndrom nehmen könnten, miteinberechnet wurden.

Männer, die 2 oder mehrere Male am Tag alleine aßen und keinen Ehepartner hatten, litten eher am Metabolischen Syndrom im Vergleich zu Männern, die genauso häufig alleine aßen, aber einen Ehepartner hatten. Häufig alleine zu essen stand bei den Männern außerdem mit einem übermäßigem Körperfettgehalt im Bauchraum im Zusammenhang.

Die Studie macht deutlich, dass alleine zu essen einen wichtigen Risikofaktor für das Metabolische Syndrom darstellen könnte, insbesondere bei Männern, gerade wenn keine Frau im Haushalt ist.

Referenzen:

Kwon AR, Yoon YS, Min KP, Lee YK, Jeon JH. Eating alone and metabolic syndrome: A population-based Korean National Health and Nutrition Examination Survey 2013-2014. Obes Res Clin Pract. 2017 Oct 20. pii: S1871-403X(17)30096-0. doi: 10.1016/j.orcp.2017.09.002. [Epub ahead of print]

Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.
Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.
Beilit
Beilithttps://Beilit.de
EIn medizinisch-wissenschaftlicher Recherche- und Contentservice Mit beilit wird der medizinisch-wissenschaftlichen Recherche- und Contentservice für die adeba.de erweitert. Ergänzend zum beipress-Presseportal erhält adeba.de regelmäßig mit dem beilit-Literaturportal einen Überblick von Kurz-Reviews und Originalabstracts zur Evidenz medizinischer Empfehlungen sowie therapeutischer Methoden. Damit gehen wir der häufig diskutierten Frage nach: Was ist in Studien wirklich belegt?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -Super Beitrag? Spende JETZT an Adeba 🙂.

Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Wie können Eltern und Kinder den Wunschzettel gemeinsam schreiben?

Weihnachten steht vor der Tür – für Fisher-Price sogar schon zum 90. Mal! Echte Kerzen, gemeinsames Singen von Weihnachtsliedern und sehr viel weniger Geschenke...

Beliebt auf Adeba

Schweine Grippe – auf dem Vormarsch?

Schweine Grippe - auf dem Vormarsch? - Warnstufe für die Schweinegrippe wird erhöht. Reisewarnung für Mexiko.

Die Ferber-Methode in der Praxis

Überlegen Sie reiflich, ob Sie sich zutrauen, ein bis zu zwei Wochen langes "Extrem-Programm" auszuhalten. Wenn das Schlaftraining nicht korrekt angewandt wird, verschärften sich...

Berliner Panda-Zwillinge tummeln sich in ihrem Zoo-Wohnzimmer

Gelungener Premieren-Auftritt der putzmunteren Panda-Zwillinge mit Bärenmutter Meng Meng vor den Kameras zahlreicher in- und ausländischer Medienvertreter im Berliner Zoo. Seit dem 30. Januar 2020...

Die häufigsten Fragen zu Schwangerschaftstests

Die häufigsten Fragen zu Schwangerschaftstests