Freitag, September 25, 2020
- Advertisement -
Start Geburt Geburtsarten Kaiserschnitt - Geburtsschmerzen keine Chance?!

Kaiserschnitt – Geburtsschmerzen keine Chance?!

Immer mehr Kinder kommen per Kaiserschnitt auf die Welt

Sag es Deinen Freunden: Zuerst wirst Du informiert:

War der Kaiserschnitt lange Zeit nur für den Notfall vorgesehen, kommen in Deutschland mittlerweile fast 30 Prozent aller Babys per Kaiserschnitt auf die Welt. Darunter verstärkt der sogenannte „Wunsch-Kaiserschnitt“.

Frauen wählen den Kaiserschnitt oft aus Angst vor Schmerzen oder wegen eines geplanten Geburtstermins. Doch es sind nicht nur die Frauen, so tragen wohl auch Ärzte einen Anteil an der gestiegenen Zahl von Kaiserschnitt Geburten. Immer öfter wird Frauen zum Kaiserschnitt geraten, wohl auch aus Gründen der besseren Planbarkeit und einer höheren Vergütung.

Weitere Gründe sind sicherlich auch, dass Frauen immer später Kinder bekommen. Und es auch deshalb vermehrt zu Risikoschwangerschaften kommt, die einen Kaiserschnitt bedingen. Nicht zu vergessen, dass im Laufe der Jahre ein Kaiserschnitt zu einem mehr oder weniger Routineeingriff geworden ist und das Risiko nicht mehr so hoch ist.

Trotzdem mit dem Kaiserschnitt sind weiterhin auch Risiken verbunden.

Risiken für das Kind beim Kaiserschnitt

  • In der Regel wird ein geplanter Kaiserschnitt zehn bis 14 Tage vor dem errechneten Geburtstermin durchgeführt. Damit lange bevor die Wehen einsetzen.Kritikpunkt: In den letzten drei Wochen vor der Geburt steigt beim Säugling das Hormon Cortisol stark an. Das Hormon hat im Grunde zwei wichtige Aufgaben. Einmal reift die Lunge des Fötus und dann wird der Mutter signalisiert, dass der Fötus für die Geburt bereit ist. Cortisol wandert in den Mutterkuchen und löst dort eine Hormonkaskade aus, und die Wehen beginnen.Dieser natürliche Prozess wird beim Wunsch-Kaiserschnitt gestört.
  • Beim Kaiserschnitt wird das Kind nicht durch den engen Geburtskanal gepresst. Dadurch bedingt bleibt Fruchtwasser in der Lunge, das dann unter Umständen vom Arzt abgesaut werden muss.
  • Kaiserschnittbabys leiden häufiger an Anpassungsstörungen, das heißt, sie atmen unregelmäßiger und schwächer, als Kinder, die durch die natürliche Geburt zu Welt kommen.
  • Ca. 10 Prozent der Kaiserschnittkinder leiden anfangs und vorübergehend an Lungenproblemen.

Risiken für die Mutter beim Kaiserschnitt

Aber auch für Dich als werdende Mutter bestehen Risiken.

  • Ein Kaiserschnitt ist ein chirurgischer Eingriff und damit verbunden sind alle üblichen Risiken eines solchen Eingriffes. Also, Risiken die mit der Narkose verbunden sind, oder die Gefahr einer Thrombose oder Infektion.
  • Auch können starke Blutungen auftreten.
  • Die OP-Naht bildet später eine Narbe, bei der es zu Verwachsungen kommen kann. Auch erschwert eine bestehende Narbe im Bauchraum jede weitere Operation am Bauch.

Tipps zum Thema Kaiserschnitt

Ganz wichtig ist es, dass Du Dich rechtzeitig informierst über die verschiedenen Möglichkeiten, wo Du Dein Kind bekommen kannst und wie Du Dein Kind bekommen kannst. Auch der Angst vor der Geburt kannst Du in gewissem Umfang vorbeugen bzw. angemessen begegnen.

Wende Dich an Deine Hebamme oder Deinen Frauenarzt.

Mehr zum Thema Geburt findest Du auch auf adeba.de.

Autor: jb

- Advertisement -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Kaiserschnitt - Geburtsschmerzen keine Chance?! 1

Vorheriger ArtikelChristliche Traditionen
Nächster ArtikelFrauen machen Männer gesund
- Advertisement -

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen von Adeba.de Mit dieser Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten. Da sie hier öffentlich posten werden Ihre übermittelten Daten für immer öffentlich gespeichert und angezeigt Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar. Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Kaiserschnitt - Geburtsschmerzen keine Chance?! 1



Immer zuerst informiert

254,836NachfolgerFolgen
2,569,435NachfolgerFolgen

Sag es Deinen Freunden:
DU ZUERST:

Aktuellste THEMEN

Aktuell

Makuladegeneration macht blind

Woche des Sehens vom 10. bis 15. Oktober 2005 - Makuladegeneration macht blind

Beliebt auf Adeba

Die Ostsee ruft – Stippvisite in Stralsund

Endlich wieder an die Ostsee, so sagen sich viele Berliner und Brandenburger, und reisen an die Küste. Ein Ziel ist Stralsund auf...

Schulferien 2019/2020

*in Klammern ist die Zahl der beweglichen Ferientage angegeben. Stand: 04.01.2018 1 Angegeben ist jeweils der erste und letzte Ferientag. - Während die Kultusministerkonferenz die Sommerferien langfristig...

Home-Office vs. Spielzeit mit den Kindern – 5 Experten-Tipps für Familien im neuen Alltag zuhause

Home-Office, altersgerechte Erklärung und der Umgang mit Selbstdruck – Experten-Tipps für Familien im neuen Alltag zuhause. Heike Kuhl, systemischer...

Nebenwirkungen und Impfschäden

Nebenwirkungen und Impfschäden