Werbung 1
Bitte teilt unsere Artikel so oft Ihr könnt und unterstützt so unsere Arbeit und unser Engagement.

(dgk) Die positive Wirkung von grünem Tee ist Wissenschaftlern schon lange bekannt – auch dass er wahrscheinlich beispielsweise vor der Alzheimer-Krankheit schützen kann. Nun haben deutsche Forscher die bislang vermutete Erklärung dafür erhärtet und in Laborversuchen gezeigt, dass die Schutzwirkung der im grünen Tee enthaltenen Substanz EGCG (Epigallocatechin- 3-gallat) zu verdanken ist. Sie verhindert offenbar jenen Prozess, der Alzheimer oder auch Parkinson verursacht: EGCG bewirkt, dass statt der für die Krankheiten typischen giftigen Eiweißablagerungen (sogenannte Plaquebildungen) lediglich ungiftige und damit für die Nervenzellen harmlose kugelige Eiweißhaufen entstehen.

EGCG bildet den Hauptbestandteil des grünen Tees. In 100 Gramm grünem Tee sind 9 bis 13 Gramm EGCG enthalten. Forscher des Max-Delbrück Centrums für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin entdeckten in ihren Versuchen nun, dass EGCG in einer frühen Phase direkt an sogenannte ungefaltete Eiweiße bindet und damit verhindert, dass sich Fehlfaltungen bilden.

Werbung 2

Solche Proteinfehlfaltungen führen in einem mehrstufigen Prozess letztlich zu gefährlichen Eiweißablagerungen, die für die Nervenzellen giftig sind und sie absterben lassen. So gelten Proteinfehlfaltungen als Auslöser von Parkinson, der Alzheimer- Krankheit und auch von Chorea Huntington. Zwar bildeten sich auch mit EGCG Proteinablagerungen, wie sie bei Alzheimer und Parkinson vorkommen, diese sind jedoch nach Angaben der Forscher offenbar harmlos, wie Tests ergeben hätten. Die Berliner Wissenschaftler gehen davon aus, dass EGCG und ähnliche Substanzen für die künftige Entwicklung von Medikamenten gut geeignet sind, um sowohl gegen degenerative Nervenerkrankungen als auch weitere Krankheiten, bei denen sich Eiweißablagerungen bilden (wie Alzheimer oder Parkinson), eingesetzt zu werden.

Doch was sind die Ursachen von Alzheimer?

Bereits in der Vergangenheit gaben mehrere wissenschaftliche Studien Hinweise auf die schützende Wirkung von grünem Tee und seiner Substanz EGCG. Seine vielen positiven Eigenschaften sind vermutlich auf seinen hohen Anteil an Antioxidantien zurückzuführen. Diese Stoffe sind in der Lage, sogenannte freie Radikale (kurzlebige, aggressive, sauerstoffhaltige Verbindungen) „einzufangen“, die im Körper gesundheitlichen Schaden anrichten können. Ein solcher effektiver „Radikalfänger“ ist das im grünen Tee enthaltene EGCG.

Quellen: Max-Delbrück-Centrum: Substanz EGCG in grünem Tee verhindert tödliche Plaquebildung bei Parkinson und Alzheimer (PM Nr. 26, 30. Mai 2008), www.mdc-berlin.de/
Nature Structural & Molecular Biology 15, 558 – 566 (2008), doi:10.1038/nsmb.1437: EGCG redirects amyloidogenic polypeptides into unstructured, off-pathway oligomers, www.nature.com/
Dr. Petra Plößer, Wie grüner Tee das Tumorzellwachstum hemmt, Teatime ist gesund!, 30.04. 2004, www.thieme.de/


Jetzt dürft Ihr nur nicht vergessen Euren grünen Tee zu trinken! :-).

Auf Deine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse darüber sind wir natürlich sehr gespannt, sagt uns Eure Meinung. Diskutiert mit Betroffenen: Alzheimer Forum

Anregende Spiele zum Gedächtnistraining für Jung und Alt findest Du hier:
Gedächtnis Spiele online

Folgende weitere Artikel sind in dieser Reihe erschienen (um zum Artikel zu kommen bitte auf die Überschrift klicken):

Alzheimer – ein unabwendbares Schicksal?

Die Erkrankung „Alzheimer“ tritt überwiegend in einem eher fortgeschrittenen Alter jenseits der Marke von 80 Jahren auf, was aber nicht bedeutet, dass ein Fünfzigjähriger grundsätzlich nicht betroffen sein muss….

Was jeder für sich selbst gegen Alzheimer tun kann

Auf der einen Seite ist es ein Segen, dass wir jedes Jahr ein wenig älter werden. Wir werden sogar gesund älter wie Forschungen gezeigt haben. Ein heute 80jähriger hat die Gesundheit eines 70jährigen ….

Was außer Medikamenten gegen Alzheimer noch hilft

Auch neben Medikamenten gibt es viele Dinge, die ihr zusätzlich machen könnt. Hierbei geht es vor allem um alltagsnahes Training sowie körperliche und geistige Anregungen. Das Gehirn ist ein Muskel, …

Therapien gegen Alzheimer

Die Krankheit ist heute noch nicht heilbar. Aber ihr Fortschritt kann mithilfe von Medikamenten und geeignetem Training aufgehalten werden. Folgende Medikamente sollen dabei helfen, Alzheimer zu ..

Genetische Disposition von Alzheimer

Manchmal liegt’s in der Familie, was die Vermutung nahelegt, dass Alzheimer sehr wohl erblich bedingt sein kann. In der Tat wurden Gene isoliert, die die Krankheit begünstigen. Bei nahezu 40 Prozent der …

Charakteristische Alzheimer-Symptome

Bitte beachte, dass es sich hier um Symptome der Alzheimer-Erkrankung handelt, die isoliert betrachtet harmlos sein können. Es sind Indikatoren, bei denen man mit einem Hausarzt über das weiter Vorgehen …

Ursachen von Alzheimer

Am stetigen Absterben von Nervenzellen scheinen überschüssige Eiweißpartikel eine wichtige, ursächliche Rolle zu spielen, wobei auch erbliche Faktoren beteiligt sind. Der Verlust der Nervenzellen …

Was ist Alzheimer?

Es handelt sich dabei um eine Erkrankung des Gehirns, die sich vor allem darin äußert, dass das Gedächtnis des Betroffenen fortschreitend und unaufhaltsam verloren geht. Im weiteren Verlauf kommt …

Aktuelle Therapie-Ansätze bei Alzheimer

Das Bestreben geht in zwei Richtungen: frühzeitige Erkennung und wirksamere Medikamente. Folgende Studien erweisen sich zurzeit als vielversprechend: Wenn Sie heute schon wieder vergessen haben, wo …

Grüner Tee Bücher und viele weitere Infos zum Thema Grüner Tee könnt Ihr hier finden:
Besuchen Sie unser Grüner Tee Shop und Alzheimer Shop von Amazon (Partner-Link)

Lies was andere über das Thema wissen und sagen in unserem Forum.
Komm zu uns ins Grüner Tee-Forum und Alzheimer forum

Werbung 3

Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).




Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here