Am 31.01.2013 stimmte der Bundestag über die „Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern“ ab. Die Annahme des Gesetzentwurfes gilt als sicher, denn die Bundestagsfraktionen sind sich einig, wie selten: Ledige Väter sollen auf Antrag das gemeinsame Sorgerecht auch gegen den Willen der erhalten können. Natürlich nur unter einer Bedingung:

Bedingung ist, dass die gemeinsame Sorge nicht dem Kindeswohl widerspricht. Die Mutter des Kindes kann sich innerhalb einer kurzen Frist, schriftlich beim zum Sorgerechtsantrag des Vaters äußern und begründen, warum in ihrem konkreten Fall die gemeinsame Sorge das Kindeswohl gefährde. Es kommt dann zu einem Sorgerechtsverfahren, wie man das sonst bei getrennt oder in Scheidung lebenden Eltern kennt. Äußert sich die Mutter nicht innerhalb dieser Frist, spricht das dem in einem vereinfachten und beschleunigten Verfahren das gemeinsame Sorgerecht zu. Die Ungleichbehandlung von Mutter und wird laut ARAG Experten mit dem neuen nicht aufgehoben, da der sein Sorgerecht nur auf Antrag bekommt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here