Großes Kinderwunschforum auf Adeba

Studie zum Thema Haarausfall oder auch Haarverdünnung bei Frauen und .

Fragestellung
Welche sind wirksam und ungefährlich bei weiblichem Haarausfall (engl. female pattern hair loss, FPHL)?

Hintergrund
Die häufigste Art von Haarausfall bei Frauen ist FPHL, auch bekannt als androgenetische Alopezie (anlagebedingter Haarausfall). Im Gegensatz zu Männern werden Frauen nicht kahl, jedoch dünnt das Haar überwiegend direkt auf dem und im vorderen Bereich des Kopfes aus. Dies kann zu jedem Zeitpunkt im Leben auftreten, von der Pubertät bis zum späten Erwachsenenalter. Jedoch tritt der Haarausfall häufiger bei Frauen in der Menopause auf.

Die Diagnose wird durch eine sorgfältige (einschließlich Familienanamnese) gestellt. Andere Ursachen sollten berücksichtigt werden; daher können eine klinische Untersuchung und Labortests erforderlich sein. FPHL kann einen erheblichen Einfluss auf das haben. Diese Beeinträchtigung des Selbstvertrauens der Frau kann sich auf ihre Lebensqualität (quality of life, QoL) auswirken, was zu einem Gefühl der Unattraktivität, Scham, Unwohlsein, emotionalem und geringem Selbstwertgefühl führt.

Studienmerkmale
Wir prüften die verfügbare Evidenz bis zum 7. Juli 2015. 47 Studien, die 5.290 Frauen einschlossen, erfüllten die Einschlusskriterien dieses Cochrane Reviews. Das Durchschnittsalter der Studienteilnehmerinnen variierte zwischen 27 und 57 Jahren. Bei mehr als der Hälfte der eingeschlossenen Studien bewerteten wir das Risiko für Bias als unklar, bei 16 als hoch und bei nur fünf Studien als niedrig. 26 der 47 Studien erhielten finanzielle Unterstützung, hauptsächlich von pharmazeutischen .

Hauptergebnisse
Dieser Cochrane Review ergab, dass Minoxidil wirksamer ist als Placebo. In sechs Studien war der Anteil der Frauen, die zumindest moderaten Haarnachwuchs aufwiesen in der Minoxidil-Gruppe, im zur Placebo-Gruppe, doppelt so hoch. Dies wurde in sieben Studien durch die Auswertungen der Forscher bestätigt. In acht Studien gab es einen bedeutenden Anstieg der Gesamthaarzahl pro cm² in der Minoxidil-Gruppe im zur Placebo-Gruppe. Lebensqualität wurde in nur einer Studie untersucht, und es war aus den Daten nicht klar erkennbar, ob es eine bedeutende Verbesserung gab. Die Anzahl der unerwünschten Ereignissen war in beiden Gruppen ähnlich. Diese waren meist mild, bestehend aus Juckreiz, Hautreizungen, Dermatitis (Hautentzündung) und zusätzlichem Haarwachstum an anderen Stellen als der Kopfhaut.

Vier Studien verglichen Minoxidil (2%) mit Minoxidil (5%), aber keine der Studien zeigte einen Nutzen der höheren Konzentration gegenüber der niedrigeren Konzentration. Die Anzahl der unerwünschten unterschied sich nicht zwischen den beiden Gruppen. Minoxidil sollte nicht bei schwangeren oder stillenden Frauen verwendet werden.

Drei Studien verglichen Finasterid mit Placebo. Finasterid ist nur bei Männern zur Behandlung von Haarausfall sowie vergrößerter Prostata zugelassen. In einer der drei Studien wurden die Meinungen, sowohl die der Teilnehmer als auch die der Forscher ausgewertet, aber Finasterid zeigte sich nicht als wirksamer gegenüber Placebo. Die Anzahl der Haare verbesserte sich nur in der Finasterid Gruppe einer kleinen Studie mit 12 Teilnehmern, nicht aber in den anderen beiden Studien (219 Teilnehmer). Unerwünschte Ereignisse wurden nur in einer Studie erwähnt und diese waren in beiden Gruppen ähnlich. Die Forscher dieser Studien untersuchten nicht die Lebensqualität.

Gemäß der Teilnehmer zweier Studien mit 141 Teilnehmern scheint die Laserkammtherapie nicht wirksamer zu sein als Scheintherapie. Dennoch wurde in diesen beiden Studien über eine wesentlich Steigerung des Haarwachstums berichtet. Lebensqualität wurde nicht untersucht und unerwünschte Ereignisse wurden nicht pro Interventionsgruppe berichtet, was diese Daten wenig nutzbar machen.

Einzelne Studien untersuchten die meisten der anderen Maßnahmen und Vergleiche und wir konnten keine fundierte Schlussfolgerung über die Wirksamkeit und Sicherheit dieser anderen Interventionen ziehen.

Obwohl es allgemein anerkannt ist, dass erneuter Haarausfall relativ bald nach dem Absetzen der Behandlung auftritt, berichtete keine der eingeschlossenen Studien weder etwas über die Nachhaltigkeit der Wirkung der Behandlung, noch über die mögliche Auswirkung von Haarnachwuchs, die sich in der benötigten reduzierten Zeit der Frauen für Haar-Styling und die Verwendung von Perücken zeigt.

Qualität der Evidenz
Wir bewerteten die Qualität der Evidenz für die meisten Endpunkte als moderat oder niedrig. Die niedrigere Qualität der Evidenz wurde hauptsächlich verursacht durch das Risiko für Bias in Studien (z.B. keine Verblindung) oder eine geringe Stichprobengröße, die zu weniger präzisen Ergebnissen führt.

Referenzen:

van Zuuren EJ, Fedorowicz Z, Schoones J. Interventions for female pattern hair loss. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016, Issue 5. Art. No.: CD007628. DOI: 10.1002/14651858.CD007628.pub4

Übersetzer: K. Kunzweiler, freigegeben durch Cochrane .

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here