Samstag, Januar 25, 2020
Start Magazin Ernährung Aluminium - Leichtmetall mit schwerer Wirkung

Aluminium – Leichtmetall mit schwerer Wirkung

Eine Studie klagt ein chemisches Element an. Alu eine Gefahr für den Körper?

Schon seit längerer Zeit steht Aluminium im Verdacht, verschiedene gesundheitliche Schäden anzurichten. Nun ist es amtlich: Wir nehmen möglicherweise viel zu viel Aluminium auf. Dies jedenfalls ist ein Ergebnis aus einer Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Diese Studie befasst sich unter anderem mit einer Bewertung der Aluminiumaufnahme über die Haut und oral und wurde in dem Fachblatt „Archives of Toxicology“ publiziert.

Das Element und Metall Aluminium sucht und findet viele Wege, um in unseren Körper zu gelangen. Da ist die Zahnpasta, das Deo oder eine Lebensmittelverpackung. Die Studie zeigt auf, dass die Aufnahmemengen von Aluminium in allen Altersgruppen weit jenseits der noch tolerierbaren Mengen liegen.

Daher richtet das BfR den dringenden Appell an alle Bürgerinnen und Bürger, Aluminium, der Gesundheit zuliebe, aus allen vermeidbaren Quellen zu entfernen. Weil das Thema so wichtig ist, hat das BfR parallel dazu noch eine knapp 70-seitige Stellungnahme als PDF veröffentlicht.

Welche gesundheitlichen Schäden sind durch Aluminium zu erwarten?

Nach Sauerstoff und Silizium ist Aluminium das dritthäufigste Element der Erdkruste. Daher ist dieses Leichtmetall schon von Natur aus allgegenwärtig: im Trinkwasser, in Obst und Gemüse, im Getreide, in Hülsenfrüchten, im Kakao, im Tee und auch im Kaffee. Doch zusätzlich dazu inkorporieren wir Aluminium noch durch Lebensmittelzusatzstoffe, Kosmetika, Schüsseln und Schalen, Alufolien oder Backbleche.

Eine zu hohe Aufnahme von Aluminium kann langfristig zu Nervenschädigungen im Gehirn führen, die Störungen in der Motorik mit sich bringen, und außerdem die Nieren, die Leber und die Knochen schädigen, wobei gemäß einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von 2011 Nierenschädigungen die häufigsten Folgen zu hoher Aluminiumaufnahme sind. Aluminiumverbindungen können chronische Entzündungen und oxidativen Stress für die Zellen auslösen.

Seit Jahren schon wird in Fachkreisen eine Diskussion darüber geführt, ob aluminiumhaltige Deos Brustkrebs verursachen können. Laut BfR gibt es dafür aber noch keine eindeutige wissenschaftliche Beweislage.

Schmeißt die Alufolie raus aus der Küche

Die BfR-Studie stützt sich auf Daten der Nationalen Verzehrstudie II und der deutschen Pilot-Total-Diet-Studie. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hatte hinsichtlich der pro Woche tolerierbaren Aufnahmemenge einen Richtwert von durchschnittlich einem Milligramm Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht (mg/kg) herausgegeben.

Dieser Grenzwert wird zur Hälfte bereits leicht durch unsere üblichen Lebensmittel ausgeschöpft. Doch zusammen mit den anderen oben genannten Quellen kann es immer wieder zu drastischen Überschreitungen kommen.

Aluminium- Gefahr für den Körper?

 Aluminium  - Gefahr für den Körper?: schokolade süssigkeit lecker schweizer schokolade
Aluminium – Gefahr für den Körper?

Was jeder tun kann

  • Gerade Laugengebäck sollte eben nicht auf Aluminiumblechen gebacken werden.
  • Von der Zubereitung und Lagerung saurer und salziger Lebensmittel in Aluminiumfolie oder unbeschichteten Aluminiumbehältnissen ist unbedingt abzuraten, da hierbei große Mengen von Alumuniumatomen oder deren Verbindungen herausgelöst und in die Nahrungsmittel gelangen können.
  • Viel zu oft werden Fleisch- oder Fischgerichte mit sauren Zutaten wie Zitrone in Aluminiumschalen zubereitet und darin sogleich auch noch erhitzt. Solche Verfahrensweisen müssen unbedingt der Vergangenheit angehören.
  • Wer im Kühlschrank Nahrungsmittel zu- beziehungsweise abdecken möchte, kann dies mit einem Teller oder einer Schüssel aus Porzellan machen und kann in den allermeisten Fällen auf Alufolie verzichten.

Kosmetika sind eine geheime Quelle für Aluminium

Deos, insbesondere Antitranspirantien zur Unterdrückung der Schweißbildung, enthalten nicht wenig Aluminium. Auch Zahn- und Sonnencremes sind für uns Aluminiumlieferanten. Zwar wird bei jeder einzelnen Anwendung nur sehr wenig Aluminium aufgenommen, weshalb zum Beispiel die Deos bislang nicht so sehr im Fokus der wissenschaftlichen Betrachtung standen, doch wer diese täglich mehrfach benutzt, setzt sich tatsächlich einer nennenswerten Gefahr aus. Es gibt heute kaum Alternativen zum Aluminium-Chlorohydrat, wenn es um das Ausbremsen der Schweißbildung geht.

Wer ist einer hohen Aluminiumexposition ausgesetzt?

  • Säuglinge und Kleinkinder gehören diesbezüglich in eine Risikogruppe, vor allem, wenn sie, vielleicht allergiebedingt, ganz speziell sojabasiert und laktosefrei ernährt werden müssen. Das BfR empfiehlt deshalb, Säuglinge bis sechs Monate ausschließlich zu stillen, um danach mit dem Zufüttern normaler Nahrung zu beginnen.
  • Kinder, die sich vornehmlich durch in Aluminium verpackte Lebensmittel ernähren, vor allem dann, wenn die Nahrung auch noch in dieser Verpackung erwärmt wird. 
  • Jugendliche und Erwachsene, die oftmalig Antitranspirantien und/oder weißende Zahncremes verwenden. Wer dann noch zusätzlich seine Lebensmittel aus einer Aluminiumverpackung verzehrt, hat gute Chancen, deutlich zu viel des Elements aufzunehmen.  
  • Aluminium wird extrem lange im Körpergewebe gespeichert. Schwangeren Frauen sei gesagt, dass Aluminium plazentagängig ist, das heißt, dass bereits der Fötus größeren Mengen des Leichtmetalls ausgesetzt sein könnte. Welche Entwicklungsschritte zu welchen Zeiten besonders gefährdet sind, darüber muss uns die Medizin allerdings noch aufklären.

Fachredaktion Adeba
Fachredaktion Adeba
Ich bin eine Diplom-Psychologin mit Lehrbefähigung, die gerne Texte rund um zwischenmenschliche Beziehungen, Gesundheit und Ernährung schreibt. Manchmal auch über Kultur und Reisen und hin und wieder sogar über Geschichte. Ich freue mich sehr über Eure Kommentare und hoffe, Ihr mögt meine fachlichen Texte, die immer ein wenig meine persönliche Handschrift tragen. Ich möchte Euch rund um die großen Themen Schwangerschaft, Geburt und Kindererziehung informieren, wichtige Anregungen geben und gern auch mal zu einer kontroversen Diskussion provozieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte das Kästchen mit einem Kreuz markieren um zu senden.

  • Mit diesem Kommentarformular erheben wir personenbezogene Daten nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO. Unter dem Grundsatz der Datensparsamkeit und Datenvermeidung erfragen wir an dieser Stelle lediglich Ihre E-Mail-Adresse als Pflichtangabe, um – ebenfalls per E-Mail – Ihre Anfrage zu bearbeiten und darauf antworten zu können. Die Datenverarbeitung zum Zwecke der Kontaktaufnahme mit uns erfolgt nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b, c und f DSGVO auf Grundlage Ihrer freiwillig übermittelten Daten.
  • Ihre Daten werden gespeichert und der eingetragene Name wird öffentlich angezeigt. Ihre Email wir nicht öffentlich angezeigt, außer sie vermerken diese im Kommentarfeld. Eine Speicherung oder Weitergabe der Daten zu anderen Zwecken erfolgt selbstverständlich nicht.
  • Unsere Datenschutzerklärung ist für Sie unter Datenschutzerklärung abrufbar.
  • Um Ihre Daten zu schützen, nutzen wir für die Übertragung das TLS Verschlüsselungsverfahren (SHA256 / 2048 bit) im Sinne des §9 BDSG. Somit gewährleisten wir, dass Ihre Daten bei der elektronischen Übertragung, während des Transports und der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können.

- Advertisment -
Dir gefällt dieser Artikel? Ja! Du willst mehr Artikel von uns lesen? Ja! Du willst, dass wir in Adeba weitermachen? Ja! Dann unterstütze bitte unser Projekt mit einer Spende für die Kaffeetasse als Anerkennung für die vielen Autoren. :-).

Aluminium - Leichtmetall mit schwerer Wirkung 1



Aktuell

Fingerspiele für Babys und Kinder Teil 3

Das Füchslein Ein Füchslein kochte einen Brei in einem grossen Topf, ei, ei. (der Erwachsene "rührt" auf der Handfläche des Kindes) Dem gab er was (am Kinder-Daumen ruckeln) Dem...

Beliebt auf Adeba

Hundertprozentig sicher den Mann des Lebens finden

3 von 10 Deutschen nutzen Online-Dating-Dienste, so eine aktuelle Bitkom-Studie. Doch leider gibt es dort unter den vermeintlichen Traumfrauen und -männern auch Betrüger, die nicht die große Liebe, sondern das große Geld suchen. 

Bist Du schön?

Teste Dich selbst mit diesem kleinen Video, ob Du schön bist und schreibe uns in den Kommentaren oder im Forum. Hier erfährst Du die...

Haemophilus influenzae b

Haemophilus influenzae b

Von Gewichtskontrolle bis Geburtsplanung

Der gesellschaftliche Trend hält seit den 1970er Jahren an: Mütter werden immer älter. Längere Ausbildungszeiten, der Wunsch nach Karriere und finanzieller Sicherheit oder der...